Puzzlen mit unwiderstehlicher Anziehungskraft

02.07.2019
«Magnibox» von Joseph Gribbin ist ein simpler, aber cleverer Puzzler, der das bekannte Prinzip der Schiebepuzzle um eine Ebene erweitert.
Schiebepuzzle für Smartphones sind nicht neu. «Magnibox» fügt der Gleichug noch Magnetismus hinzu. Screenshot: Joseph Gribbin/dpa-tmn Foto: Joseph Gribbin
Schiebepuzzle für Smartphones sind nicht neu. «Magnibox» fügt der Gleichug noch Magnetismus hinzu. Screenshot: Joseph Gribbin/dpa-tmn Foto: Joseph Gribbin

Berlin (dpa/tmn) - Um bei den tausenden Smartphone-Puzzlern herauszustechen, braucht es schon was Besonderes. «Magnibox» für iOS und Android hat es: Magnetismus.

Das Prinzip des Spiels ist simpel. Spieler schieben einen Magneten durch kleine Level und müssen dabei Hindernisse überwinden und Blöcke aus dem Weg räumen, um zum Ziel zu gelangen.

Der Magnet kann einfach nach links und rechts rollen, seine wahre Stärke ist aber die Ausnutzung des Magnetismus. In jedem Level gibt es positiv oder negativ aufgeladene Blöcke. Die einen stoßen den Magneten mit Schwung ab, die anderen ziehen in unwiderstehlich an.

Geschickt ausgenutzt, können mit ihrer Kraft Hindernisse einfach aus dem Weg geräumt werden. Das ist aber nur die Basismechanik des Spiels. Im späteren Verlauf kommen immer neue Blöcke hinzu, die andere Eigenschaften mitbringen. Das sorgt für immer neue Denkansätze und macht «Magnibox» zu einem Dauerbrenner für zwischendurch.

Ab 4,59 Euro können Puzzlefreunde mit Android- und iOS-Smartphones ihren Spaß haben.

Magnibox für iOS

Magnibox für Android


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?
In «Spellforce 3» schlüpfen Spieler in die Rolle des Helden Tahar und erforschen den Ursprung einer tödlichen Seuche. Foto: THQ Nordic/dpa-tmn Neue PC-Spiele: Autobahn-Cops und Weltraum-Architekten Wer wollte nicht schon immer seine eigene Raumstation konstruieren oder auf der Jagd nach den neun Zaubersprüchen bunte Magiebälle auf diverse Monster schleudern? Die Spiele-Neuheiten für den PC machen es möglich.
«Ist es ein ruhiges Zimmer?» Protagonist Tannhauser verschlägt es ins fiktive Nest Trüberbrook. Und das ist nur der Anfang einer skurrilen Abenteuergeschichte. Screenshot: bildundtonfabrik/dpa-tmn Foto: bildundtonfabrik Das Mystery-Abenteuer «Trüberbrook» im Test In «Trüberbrook» reist ein US-amerikanischer Wissenschaftler im Jahr 1967 in ein deutsches Provinznest. Zwischen Raufasertapeten, muffigen Möbeln und Mett-Igeln entspinnt sich ein Mystery-Adventure mit einer gehörigen Portion Verschwörung und Wahnsinn.
Die Hand am Controller: 74 Prozent der 14- bis 29-Jährigen spielen Videospiele. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immer noch 63 Prozent. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der Nische gesprungen und ein echtes Massenphänomen. Ein näherer Blick offenbart viele Überraschungen.