Puerto Rico: Neue 2205-Meter-Seilrutsche eröffnet

15.04.2016
Der Abenteuerpark Toro Verde auf Puerto Rico wartet mit einer neuen Attraktion auf. Die Karibikinsel wirbt mit einer der längsten Seilrutschen der Welt. «El Monstruo» ist 2205 Meter lang.
Der Natur-Erlebnispark Toro Verde ist bekannt für seine eindrucksvollen Seilrutschen. Foto: Thais Llorca
Der Natur-Erlebnispark Toro Verde ist bekannt für seine eindrucksvollen Seilrutschen. Foto: Thais Llorca

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Eine 2205 Meter lange Seilrutsche gibt es jetzt im Abenteuerpark Toro Verde auf Puerto Rico. Die Attraktion heißt «El Monstruo» (das Monster),erklärt das Fremdenverkehrsamt der Karibik-Insel, die politisch zu den USA gehört.

Es handelt sich um eine der längsten Seilrutschen der Welt. Der Natur-Erlebnispark Toro Verde liegt im bergigen Zentrum Puerto Ricos. Dort können Besucher zum Beispiel auch über Hängebrücken klettern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Die Deutschen bleiben reiselustig. Einige wollen in diesem Jahr sogar ihr Urlaubsbudget erhöhen. Foto: Julian Stratenschulte Glänzende Aussichten fürs Tourismusjahr 2018 Rekord bei Urlaubsausgaben und sonnige Aussichten für das aktuelle Reisejahr: Die Tourismusbranche ist in glänzender Verfassung. In manchen Regionen wird der Erfolg jedoch zum Problem.
Berlin hat mehr als das Brandenburger Tor zu bieten. Deswegen will die Hauptstadt beim Tourismus neue Wege gehen. Foto: Kay Nietfeld/dpa Berlin setzt jetzt auf «Qualitätstourismus» Mehr, mehr, mehr: Bei der Zahl der Besucher schien es in Berlin lange keine Grenzen zu geben. Nun setzt etwas Ernüchterung ein. Statt auf Quantität will der Senat beim Tourismus auf Qualität setzen.
Tourismusexperten in Berlin und Brandenburg sind besorgt, dass verkürzte Öffnungszeiten von Schleusen im beliebten Seenland Oder-Spree zunehmend Freizeitschiffer verärgern. Foto: Patrick Pleul Ärger vor der Schleuse: Wassertourismus befürchtet Einbußen Beschauliche Kanäle, glasklare Waldseen: Das Seenland Oder-Spree lässt sich auch auf dem Wasser wunderbar erkunden. Wenn da nicht die Schleusen wären.