Prüfen, rufen, drücken: Wie gut sind Erste-Hilfe-Apps?

07.07.2017
Auf der Straße bricht ein Passant zusammen. Ein Herzinfarkt? Was tun? Kann in so einer Situation vielleicht eine Erste-Hilfe-App Lebensretter unterstützten?
Die App «Mein DRK» bietet viele wertvolle Informationen, ist für den Notfall aber nur bedingt geeignet. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Die App «Mein DRK» bietet viele wertvolle Informationen, ist für den Notfall aber nur bedingt geeignet. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Plötzlicher Herztod ist in Deutschland die Todesursache Nummer drei. Jedes Jahr sterben etwa 70 000 Menschen, obwohl der Rettungsdienst im Schnitt 8 bis 15 Minuten nach Eingang des Notrufs mit der Reanimierung beginnt.

Bei einem Herzinfarkt entscheidet aber jede Sekunde darüber, ob der Betroffene überlebt. Deshalb können Laien Leben retten, wenn sie sofort mit der Wiederbelegung beginnen. Erste-Hilfe-Apps wollen dabei unterstützen. Doch was leisten digitale Notfallpässe und Anleitungen wirklich?

Viele Smartphones verfügen mittlerweile unabhängig vom Betriebssystem über einen vorinstallierten Notfallpass, der auch bei gesperrtem Bildschirm eingesehen werden kann. Besitzer älterer Smartphones können sich Apps wie «Notfall ID» ( Android) auf ihr Handy laden. Darüber bekommen Helfer im Notfall theoretisch wichtige Informationen wie Name, Notfallkontakt, Blutgruppe und Allergien - auch wenn der Besitzer des Smartphones nicht ansprechbar ist.

Silvia Darmstädter vom Deutschen Feuerwehrverband glaubt aber nicht, dass solche Apps im Ernstfall etwas nützen: «Um erst nach einem Handy zu suchen, ist im Notfall keine Zeit.» Sie könne sich eher vorstellen, dass Informationen später im Krankenhaus von Vorteil sind, um Angehörige des Patienten zu kontaktieren.

Lennart Holtkämper vom Fachmagazin «Connect» findet die auf dem Smartphone hinterlegten Notfallinformationen datenschutzrechtlich bedenklich: «Jeder kann die Daten abrufen. Außerdem können das Telefon auch verwechselt und die Daten falsch zugeordnet werden. Deshalb prüfen Ärzte im Ernstfall die medizinische Angaben noch einmal selbst und nutzen die Apps nicht.»

Eine größere Unterstützung in der Praxis sind dagegen Erste-Hilfe-Apps, die Handlungstipps für den Ernstfall bieten. Sowohl Organisationen wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK),der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und die Malteser als auch einzelne Stiftungen wie die Deutsche Herzstiftung bieten Apps an, die im Notfall bei schneller Hilfe unterstützen sollen.

Das DRK bietet gleich zwei Apps an: Die erste, «Mein DRK» ( iOS, Android),ist kostenlos. Nutzer finden dort Notrufnummern und die Rubrik «Mein kleiner Lebensretter». Darunter ist erklärt, wie man Notfälle, beispielsweise einen Schlaganfall oder Herzinfarkt, erkennt und reagiert. Die Anleitungen sind aber eher nichts für den Notfall. Sie sind zu lang, und zu den wichtigen Tipps muss man erst scrollen.

Die zweite DRK-App im Bunde heißt «Erste Hilfe». Sie kostet für Androiden 0,89 Cent und für iPhones 1,09 Euro. Sie beinhaltet neben dem Kleinen Lebensretter eine interaktive Begleitung im Notfall durch Ja-Nein-Fragen. Außerdem kann man über die App einen Notruf absetzen.

Während die Apps des DRK sehr umfangreich sind und technisch gut funktionieren, ist die App des ASB veraltet und deshalb nicht empfehlenswert, sagt Holtkämper. Das gelte auch für die Malteser-App.

Die App «Notfall-Hilfe» ( iOS, Android) der Pass Consulting Group listet dagegen nach seiner Ansicht übersichtlich Notfallszenarien auf und erklärt, was zu tun ist. Über die App kann der Nutzer außerdem einen Notruf absetzen und sich etwa den passenden Rhythmus für eine Herzdruckmassage vorspielen lassen. Die App bestimmt auch die aktuelle Position und kann sie versenden.

Die App der Deutschen Herzstiftung ( iOS, Android)ist nur auf Herz-Notfälle spezialisiert. Dafür ist sie äußerst übersichtlich und führt mit klaren Ja-Nein-Fragen auch durch Notsituationen. Aus der App heraus lässt sich außerdem ein Notruf absetzen.

Prof. Bernd Böttiger ist Experte für Wiederbelebung. Er erklärt, dass die Schritte «Prüfen, Rufen, Drücken» im Ernstfall besonders wichtig sind und ihre Berücksichtigung deshalb unter anderem eine gute App ausmachen. Die App der Deutschen Herzstiftung folgt genau diesen Schritten und ist als einzige App ausreichend übersichtlich, um sie in einer Notsituation einigermaßen schnell bedienen zu können.

Der Intensivmediziner sieht Notfall-Apps aber grundsätzlich kritisch: «Wenn man einen Notruf absetzt, kann die Leitstelle telefonisch kompetentere Hilfe bei der Reanimation leisten und viel besser auf den Ersthelfer eingehen.» Außerdem sei der Nutzen solcher Apps bis heute noch nicht wissenschaftlich belegt.

Da die sogenannte Telefonreanimation nicht von allen Leitstellen angeboten wird, fände er Apps wie etwa «Mobile Retter» sinnvoller, die professionelle Ersthelfer aus der näheren Umgebung rufen. Apps wie diese könnten sowohl auf dem Land als auch in Großstädten eine sinnvolle Ergänzung zum regulären Rettungsdienst sein.

Notfall-ID für Android

Mein DRK für iOS

Mein DRK für Android

Erste Hilfe App des DRK für iOS

Notfall-Hilfe für iOS

Notfall-Hilfe für Android

Herzstiftung für iOS

Herszstiftung für Android

Apps sind lehrreich und sensibilisieren

Silvia Darmstädter vom Deutschen Feuerwehrverband betont die Vorteile von Erste-Hilfe-Apps außerhalb des Ernstfalls: «All diese Apps sensibilisieren für den Umgang mit der Notfallsituation und frischen das Wissen rund um die Reanimation auf. Das ist besser als nichts.» Einen Erste-Hilfe-Kurs ersetzen Apps aber auf keinen Fall, so die Expertin. Sie seien lediglich ein kleiner Baustein in der medizinischen Notfallhilfe.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.
An eine Handyreparatur sollte man sich höchstens wagen, wenn Gewährleistung und Garantie schon abgelaufen sind, raten Experten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Freie Reparatur Fehlanzeige: Defektes landet beim Hersteller Freie Werkstätten, die Ersatzteile austauschen und defekte Produkte reparieren: Was in der Autowelt völlig selbstverständlich ist, passiert in der Technikwelt viel seltener. Schikane der Hersteller oder Faulheit der Verbraucher?