Promis kritisieren Kreuzfahrten in Venedig

03.06.2021
Sie stören nicht nur das Stadtbild, sondern schwemmen jährlich auch Millionen Touristen an Land. Aktivisten wollen Kreuzfahrtschiffe daher aus Venedig verdammen. Nun bekommen sie prominente Unterstützung.
Zum ersten Mal seit der Corona-Pandemie passiert mit der MSC Orchestra ein Kreuzfahrtschiff den Giudecca-Kanal bei Venedig. Foto: Jc Viens/AP/dpa
Zum ersten Mal seit der Corona-Pandemie passiert mit der MSC Orchestra ein Kreuzfahrtschiff den Giudecca-Kanal bei Venedig. Foto: Jc Viens/AP/dpa

Venedig (dpa) - In einem offenen Brief an Italiens Regierung haben unter anderem Rolling-Stones-Sänger Mick Jagger und andere Promis den Kreuzfahrtverkehr in Venedig kritisiert.

«Stop für den Verkehr großer Schiffe in der Lagune», hieß es in dem Schreiben, das auf den 1. Juni datiert ist und der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Die Initiatoren klagten über das «absolute Fehlen von Respekt gegenüber einem der wichtigsten Weltkulturerbe». Es brauche ein Gesetz, damit die kulturelle Identität der Stadt gewahrt bleibe.

Die gemeinnützige Organisation Venetian Heritage hatte den Brief aufgesetzt. Neben Rocker Jagger unterstützten auch Schauspielerin Tilda Swinton und Regisseur James Ivory die zehn Punkte des Papiers. Die Promis kritisierten unter anderem auch das Ungleichgewicht in der Stadt zwischen Bewohnern und Touristen. Sie forderten, die Regeln für das Vermieten von Wohnungen an Urlauber zu verschärfen und die Massen an Touristen besser zu organisieren.

Vor der Corona-Pandemie hatte Venedig jährlich Millionen von Touristen beherbergt. Die Stadt war Ziel vieler Kreuzfahrtschiffe, über die seit Jahren gestritten wird. Die Regierung in Rom hatte Ende März grünes Licht für Pläne gegeben, um besonders die großen Pötte aus der Altstadt zu verbannen. Sie sollen in einem Hafen außerhalb der Lagune anlegen. Dazu werden Ideen gesucht.

Am Samstag soll nach gut eineinhalb Jahren wieder ein großes Kreuzfahrtschiff aus Venedig ablegen, wie der Hafen auf Nachfrage bestätigte. Medienberichten zufolge wird es durch die Lagune und am Markusplatz entlang fahren, was für Wirbel sorgte. Die Bewegung «No Nav», die die Kreuzfahrer aus der Lagune haben will, kündigte auf Facebook Proteste an.

© dpa-infocom, dpa:210603-99-850240/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wird von Ehrenamtlern restauriert: Der Raddampfer «Kaiser Wilhelm» aus dem Jahr 1900. Foto: Bernd F. Meier/dpa-tmn Schifffahrt hautnah erleben in Lauenburg Wer sich für die Geschichte der Schifffahrt begeistert, ist in Lauenburg an der Elbe richtig. Und wer das noch nicht tut, der wird nach einem Besuch des schmucken Städtchens soweit sein.
An Rhein und Mosel beginnt so langsam die Schifffahrtsaison. Foto: Andreas Arnold Schifffahrt an Rhein und Mosel startet in Saison Ob Loreley, Deutsches Eck, Rüdesheim oder Andernacher Geysir: In vielen Ecken von Rheinland-Pfalz fahren Ausflugsschiffe wieder durch die Gewässer. Leinen los für die Saison 2018. Doch die Branche hat mit Unwägbarkeiten zu kämpfen.
Der historische Hafen der Altstadt von Zadar ist überlastet - nun entsteht im nahen Gazenica eine neue Landungsanlage, die an Ostern 2018 feierlich eingeweiht soll. Foto: Port of Zadar Authority/dpa-tmn Zadar bekommt neuen Hafen für Kreuzfahrtschiffe Zadar wird aktiv: Da der Hafen an der Altstadt überlastet ist, bietet die kroatische Stadt im kommenden Jahr eine neue Option für Urlauber per Kreuzfahrtschiff an. Zadar ist ein guter Ausgangspunkt zur Besichtigung von Sehenswürdigkeiten.
Ein Kreuzfahrtschiff fährt am Markusplatz vorbei. Venedig will Kreuzfahrtschiffe nicht mehr so nahe an seinen historischen Stätten ankern lassen. Foto: Luca Bruno/AP/dpa Venedig will Kreuzfahrtschiffe auf Abstand halten Millionen von Besuchern und gigantische Kreuzfahrtschiffe in der Lagune: In Venedig haben Umwelt und Substanz durch den Massentourismus massiv gelitten. Ein neues Kreuzfahrtterminal soll einwenig Abhilfe verschaffen.