Prepaid-SIM-Karte keine ideale Lösung fürs Notfall-Handy

05.05.2016
Ist das Smartphone weg, kann ein schlichtes Zweitgerät zum Retter werden. Prepaid-SIM-Karten eignen sich zu solchen Standby-Zwecken allerdings eher weniger. Denn meist erfordern diese Karten einen regelmäßigen Aufladenachschub.
Fürs Zweithandy eignen sich Prepaid-SIM-Karten nur bedingt. Denn die meisten müssen regelmäßig aufgeladen werden. Mit bestimmten Verträgen fährt man meist besser. Foto: Jochen Lübke
Fürs Zweithandy eignen sich Prepaid-SIM-Karten nur bedingt. Denn die meisten müssen regelmäßig aufgeladen werden. Mit bestimmten Verträgen fährt man meist besser. Foto: Jochen Lübke

Berlin (dpa/tmn) - Für Notrufe oder um stets erreichbar zu sein kann ein einfaches Zweithandy in der Schublade, im Handschuhfach oder im Ferienhaus nie schaden. Eine Prepaid-SIM-Karte scheint dabei auf den ersten Blick die geeignete Möglichkeit zu sein, das Gerät kostengünstig betriebsbereit zu halten.

Doch tatsächlich müssen die meisten Prepaid-Karten regelmäßig aufgeladen werden, berichtet das Telekommunikationsportal «Teltarif.de». Inzwischen forderten viele Prepaid-Anbieter sogar eine Mindestaufladung von 10 oder 15 Euro, meist halbjährlich oder jährlich, damit die Karte nicht deaktiviert wird.

Langlebiger ohne weiteres Zutun des Verbrauchers können den Experten zufolge grundgebührenfreie Verträge mit Rechnung (Postpaid) sein, die durchaus zu finden seien. Von rabattierten 24-Monats-Verträgen ohne Grundgebühr, wie sie beispielsweise oft in Zeitschriften beworben werden, sei in diesem Zusammenhang aber abzuraten. Denn hier komme die Null-Euro-Grundgebühr durch Rabatte zustande, die nur in den ersten beiden Jahren der Laufzeit gelten. Ab dem 25. Vertragsmonat sei dann der reguläre Preis zu zahlen, was teuer werden kann.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Bereicherung für den Urlaub: Im EU-Ausland muss sich niemand mehr die gewohnte Smartphone-Nutzung verkneifen. Foto: Andrea Warnecke So läuft «Roam like at home» in der EU Seit dem Sommer 2017 dürfen beim Telefonieren und Surfen in anderen EU-Ländern keine Extrakosten mehr entstehen. So sieht es die EU-Roaming-Richtlinie vor. Trotzdem sollten Reisende weiter ein waches Auge auf ihre Smartphone-Kosten haben und vorab planen.
Wer in Russland schnell ein Bild verschicken, surfen oder telefonieren will, ist gut beraten, sich eine russische SIM-Karte zu zulegen. Foto: Roland Weihrauch Vor Russland-Trip Handytarif prüfen Mit dem deutschen Handyvertrag in Russland zu telefonieren oder mobile Daten zu nutzen, kann teuer werden. Fußball-Fans, die nicht auf die Nutzung des Smartphones verzichten wollen, sollten sich deshalb dringend einen Blick auf ihren Handytarif werfen.