Preise für Skipässe steigen - Schweiz wird günstiger

12.10.2017
Endlose Pisten, weißer Pulverschnee und Sonnenschein: So sieht ein perfekter Skitag aus. Bevor Skifahrer sich ein Gebiet aussuchen, sollten sie die Preise für die Skipässe aber genau vergleichen. Denn mancherorts müssen sie fast neun Prozent mehr als im Vorjahr zahlen.
Skifahren wird teurer. Laut dem Portal Snowplaza müssen Wintersportler etwa 4,30 Euro mehr bezahlen als im Vorjahr. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archiv
Skifahren wird teurer. Laut dem Portal Snowplaza müssen Wintersportler etwa 4,30 Euro mehr bezahlen als im Vorjahr. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archiv

Köln (dpa/tmn) - Die Preise für Skipässe in den Skigebieten der Alpen und Mittelgebirge steigen im Schnitt um knapp zwei Prozent. Das zeigt ein Vergleich des Wintersportportals Snowplaza von 130 Skipässen.

Für einen Sechs-Tages-Skipass müssen Wintersportler in der Hauptsaison 2017/2018 etwa 4,30 Euro mehr bezahlen als ein Jahr zuvor. Allerdings variieren die Preise je nach Skigebiet stark.

In Österreich liegt der Durchschnittspreis für einen Sechs-Tages-Skipass bei rund 252 Euro - das sind vier Prozent mehr als in der vergangenen Wintersaison. Besonders teuer wird es laut Snowplaza in den österreichischen Skigebieten im Ötztal - Obergurgl-Hochgurgl und Sölden. Die Pässe kosten dort mit Liftticket 285 Euro - rund sechs Prozent mehr. Auch in Ski Arlberg (275 Euro) und Kitzbühl (266 Euro) liegen sie über dem österreichischen Durchschnitt.

In der Schweiz wird Skifahren für deutsche Winterurlauber wieder günstiger. Denn der Franken hat an Wert verloren, und viele Bergbahnen verzichten auf eine Preiserhöhung. So kostet ein Skipass für sechs Tage beispielsweise in Adelboden-Lenk 261 Euro, fast drei Prozent weniger als in der vergangenen Wintersaison. In Davos-Klosters sind es rund 297 Euro und im Skigebiet Matterhorn-Zermatt 330 Euro - das ist jeweils ein Rückgang um rund fünf Prozent.

In Deutschland fällt der Preisanstieg mitunter am höchsten aus. Die Wintersport Arena Sauerland verlangt fast 9 Prozent mehr als in der letzten Saison. Dennoch ist das Skigebiet mit 125 Euro für den Sechs-Tages-Skipass europaweit eines der günstigen. Noch preiswertiger ist die Kampenwand mit 117 Euro. In Brauneck, Spitzingsee und Sudelfeld in Oberbayern kostet der Sechs-Tages-Pass je 180 Euro. In Oberstdorf-Kleinwalsertal sind es rund 232 Euro und an der Zugspitze 240 Euro.

Snowplaza: Skipasspreise im Vergleich


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Route in Richtung Alpen, der Autobahn München - Salzburg (A 8),werden sich am Wochenende wieder die Autos der Winterurlauber stauen. Foto: Frank Mächler/dpa/Archiv Wintersportler sorgen für mehr Verkehr auf den Straßen Auch an diesem Wochenende wird es auf den Alpen-Routen wieder voll. Denn viele Urlauber zieht es dank guter Schneeverhältnisse in die Skigebiete. Ebenso werden die Heimkehrer die Autobahnen füllen.
Auch auf der A5 in Richtung Basel kann es am Wochenende zu Staus kommen. Foto: Frank Rumpenhorst Wintersportler und Ferienfahrer sorgen für Staus Ferienbeginn und -Ende sorgen auf den Straßen immer für mehr Verkehr. Das ist der Grund warum in manchen Bundesländern am Wochenende mit Staus zu rechnen ist. Betroffen sind aber auch Strecken, die in die Alpen führen.
Ideale Wintersportbedingungen herrschen derzeit noch in den Hochlagen der Allgäuer Alpen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Frühlingshaftes Wetter auf den Skipisten Skifahren bei Frühlingstemperaturen? Das könnte in den nächsten Tagen noch in einigen Wintersportregionen Mitteleuropas möglich sein. Vor allem in den Alpen bleiben viele Lifte vorerst geöffnet.
Am Wochenende herrscht wieder starker Reiseverkehr auf den An- und Abfahrtrouten der Skigebiete. Foto: Stefan Puchner Autoclubs rechnen mit vollen Straßen in Richtung Skigebiete Die Wintersportsaison läuft noch auf Hochtouren. Das macht sich auch auf den Autobahnen bemerkbar. Denn am Wochenende werden sich wieder viele Autofahrer auf den Weg in die Alpen oder deutschen Mittelgebirge machen. Auch der Rückreiseverkehr könnte für Probleme sorgen.