Preisansagen für internationale Handygespräche kommen zurück

08.02.2019
Internationale Gespräche mit dem Handy können richtig teuer werden. Das dürfte den meisten Verbrauchern auch bekannt sein - es sei denn, sie sind in eine Rückruffalle getappt und wussten gar nicht, wo sie anrufen. Doch gegen solche Abzocke soll es jetzt Warnhinweise geben.
Bei der Displayanzeige +387 handelt es sich um die Landesvorwahl von Bosnien-Herzegowina (00387). Beim schnellen Hinschauen kann man sie leicht mit deutschen Ortsvorwahlen verwechseln, die mit 0387 beginnen. Foto: Sebastian Gollnow
Bei der Displayanzeige +387 handelt es sich um die Landesvorwahl von Bosnien-Herzegowina (00387). Beim schnellen Hinschauen kann man sie leicht mit deutschen Ortsvorwahlen verwechseln, die mit 0387 beginnen. Foto: Sebastian Gollnow

Bonn (dpa/tmn) - Zum Schutz vor teuren Handy-Kostenfallen führt die Bundesnetzagentur bei bestimmten internationalen Vorwahlen die Pflicht zur kostenlosen Preisansage wieder ein.

Dies gilt für 56 Länder, deren internationale Ländervorwahl bei einem schnellen Blick aufs Display leicht mit einer deutschen Ortsvorwahl verwechselt weden können. Ein Beispiel ist der Behörde zufolge Madagaskar (Vorwahl: 00261),was leicht mit Koblenz (0261) verwechselt werden kann.

Eine zunächst auf ein Jahr befristete Verpflichtung zur Preisansage bei internationalen Vorwahlen mit Verwechslungsgefahr war zum 31. Dezember 2018 ausgelaufen. Allein im Januar 2019 seien dann 14.000 Beschwerden von Verbrauchern zu sogenannten Ping-Anrufen bei der Bundesnetzagentur eingegangen - der Behörde zufolge ein neuer Rekord.

Vor diesem Hintergrund werde die Preisansage nun erneut angeordnet . Sie muss von den Mobilfunknetzbetreibern und Mobilfunkanbietern bis spätestens 1. März 2019 umgesetzt werden.

Bei Ping-Anrufen klingelt das Handy nur kurz, danach wird sofort aufgelegt. Ziel der Anrufer ist es, einen kostenpflichtigen Rückruf zu provozieren und den Mobilfunkkunden lange in der Leitung zu halten, um von den generierten Verbindungsentgelten zu profitieren.

Ping-Anrufe bei der Bundesnetzagentur melden


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vodafone-Kunden sollten bei vermeintlichen Kundenumfragen am Telefon misstrauisch sein und nicht ihre Daten herausgeben. Foto: Rolf Vennenbernd Betrugsmasche mit gefälschter Vodafone-Kundenbefragung Die Maschen, wie Kriminelle an Daten von Verbrauchern herankommen wollen, werden immer kreativer. Momentan sollen Vodafonekunden mit einer falschen Kundenbefragung in die Falle gelockt werden.
Die Bundesnetzagentur nimmt Beschwerden über betrügerische Anrufe antgegen und schaltet die gemeldeten Nummern danach unter Umständen ab. Foto: Britta Pedersen Netzagentur schaltet Rufnummern von Telefonbetrügern ab Mal wieder einen nervigen Werbeanruf bekommen? Wollte ein völlig Fremder am Telefon von Ihnen persönliche Daten abfragen? Dann empfiehlt sich eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur. Die Behörde geht gegen eine Reihe von Betrügernummern vor.
Um Verbraucher vor unseriösen Werbe-SMS zu schützen, hat die Bundesnetzagentur jetzt 220 Abzock-Handynummern abgeschaltet. Foto: Silas Stein Nicht auf Werbe-SMS reagieren Oft versprechen sie hohe Gewinne oder günstige Kredite, doch in Wahrheit locken viele Werbe-SMS in eine Kostenfalle. Die Bundesnetzagentur hat jetzt zahlreiche Abzock-Nummern abgeschaltet. Doch Verbraucher bleiben am besten vorsichtig.
Misstrauen am Telefon ist wichtig: Beim geringsten Zweifel legt man besser gleich auf. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Falscher Nummernzauber: Belästigt und betrogen per Telefon Ihre Maschen fußen auf Neugierde, Vertrauen in staatliche Organe, Angst und Verunsicherung: Mit billigen Tricks, aber auch mit psychologischem und schauspielerischem Geschick versuchen Telefon-Betrüger abzuzocken. Lässt sich dem etwas entgegensetzen?