Prag verbietet Straßenkünstlern Tierkostüme

15.10.2019
Die Prager Stadtverwaltung hat ein Machtwort gesprochen. Ab sofort wird es keine sogenannten «Walking Acts» in Tierkostümen mehr geben. Auch andere Kleinkünstler müssen sich ein neues Showprogramm ausdenken.
Ab sofort haben es Straßenkünstler in Tschechiens Hauptstadt Prag schwerer. Bestimmte Showeinlagen sind komplett verboten. Foto: Armin Weigel/dpa
Ab sofort haben es Straßenkünstler in Tschechiens Hauptstadt Prag schwerer. Bestimmte Showeinlagen sind komplett verboten. Foto: Armin Weigel/dpa

Prag (dpa) - Die Touristenmetropole Prag hat genug von Straßenkünstlern, die in riesigen Panda-, Gorilla- und Eisbärenkostümen durch das Stadtzentrum ziehen. Jetzt tritt eine neue Verordnung der Stadtverwaltung in Kraft, die konkret «Auftritte in Tierverkleidungen» verbietet.

Generell sind alle Kostüme nicht mehr erlaubt, die «über die Proportionen eines erwachsenen Menschen hinausgehen». Kritiker halten die Tierverkleidungen seit langem für unpassend in der historischen Kulisse der Unesco-Welterbestadt.

Auch wer zur Belustigung der Touristen riesige Seifenblasen herstellt, bekommt fortan Platzverbot. Die Seifenschmiere sei gefährlich für Fußgänger, hieß es zur Begründung.

Nachdem die tschechische Hauptstadt vor einigen Jahren alle Beschränkungen für Straßenkünstler aufgehoben hatte, uferte das Phänomen schnell aus. Ganz verboten ist Straßenkunst nun wieder auf Friedhöfen und Kinderspielplätzen sowie vor Schulen, Kirchen und Krankenhäusern.

Beliebt waren die Verkleidungen bei Touristen, die mit den «menschlichen Bären» Selfies machten. Im vorigen Jahr kamen rund 6,7 Millionen ausländische Übernachtungsgäste nach Prag. Während die Zahl der Touristen seit Jahrzehnten zunimmt, ist die Zahl der Einwohner des ersten Innenstadtbezirks seit 1991 von mehr als 41.000 auf knapp 29.500 Menschen zurückgegangen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue maritime Attraktion in Bremerhaven: Ein Wassertaxi pendelt an den Wochenenden im Stundentakt. Foto: Mohssen Assanimoghaddam Wassertaxi in Bremenhaven und Schwarze Nacht in Livigno In Bremerhaven können sich Städtereisende jetzt mit der «Lottjen» durch die Gegend schippern lassen. Den Sternenhimmel auf ganz besondere Art genießen, das können Urlauber in den italienischen Alpen. Im Örtchen Livigno wird «Notte Nera» gefeiert.
Straßenkünstler aus ganz Europa präsentieren auch in diesem Jahr ihre Vorführungen beim Internationalen Festival der Straßenkünste in Bremen. Foto: Focke Strangmann/dpa Veranstaltungstipps: Gärtnern, Wandern und ganz viel Theater Ob eine Pracht von Blumen betrachten, ein interaktives Theaterstück oder Straßenkunst rund um Musik, Akrobatik und Clownerie: Spontanurlauber haben in der kommenden Zeit einige Optionen.
Vor dem Computerspielemuseum erinnert ein Aufsteller von Lara Croft an das Thema des Museums. Foto: Peter Ziesche/Computerspielemuseum/dpa-tmn Spionage und Co: Berlins unbekannte Museen Berlins Kulturangebot sei reich, heißt es. Stimmt, allein an Museen ist die Auswahl riesig. Allerdings sind Bode Museum, Nationalgalerie oder Martin-Gropius-Bau nur die Spitze des Eisberges.
Beim Line Dance Alpfestival in Zell am See-Kaprun sind auch professionelle Holzfäller am Start und treten in Wettkämpfen gegeneinander an. Foto: TVB Zell am See-Kaprun/EXPA Pictures Countrymusik und Straßenkunst Tanz, Artikstik, Clownerie und Theater: Mehrere Festivals locken Besucher mit einem abwechslungsreichen Programm. Aber auch in fernen Museen wird Kultur geboten.