Powerbank nicht zu groß kaufen

27.06.2019
Eine Powerbank ist vor allem auf Reisen hilfreich. Daher kaufen viele für solche Situationen ein besonders großes Gerät. Nicht vergessen sollte man aber, dass es beim genehmigungsfreien Transport eine Obergrenze gibt.
Wer eine Powerbank auf Flugreisen mitnimmt, sollte das wissen: Es gibt eine Obergrenze von 20.000 Milliamperestunden (mAh). Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer eine Powerbank auf Flugreisen mitnimmt, sollte das wissen: Es gibt eine Obergrenze von 20.000 Milliamperestunden (mAh). Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Je größer, desto besser: Das dürfte das Hauptaugenmerk von Käufern einer Powerbank sein. Wer so ein Akkupack aber auch mal mit auf Flugreisen nehmen möchte, sollte sich eine Obergrenze von 20.000 Milliamperestunden (mAh) merken.

Denn bei den üblichen 5 Volt Spannung ergibt das 100 Wattstunden (Wh). Und auf diese Obergrenze zum genehmigungsfreien Transport von Akkus im Hand- oder Aufgabegepäck haben sich die Airlines über ihren Dachverband International Air Transport Association (IATA) verständigt.

IATA-Informationen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Anstecklinsen statt großer Kameraobjektive: Mit solchen Gadgets kann die Smartphonekamera leicht aufgerüstet werden. Foto: Smart auf Reisen: Passende Ausrüstung für das Smartphone Ob Kurztrip, Geschäftsreise, Weltreise oder Wandertour: Smartphones sind gerade auf Reisen praktisch. Sie vereinen viele Funktionen in einem Gerät. Damit Reisende diese voll nutzen können, sollten sie vor ihrer Abreise hilfreiches Zubehör einpacken.
In Smartphones stecken oft Lithium-Batterien. Da sie sich nach einem Zellen-Defekt erhitzen können, beschränken viele Fluggesellschaften ihre Mitnahme. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa Akkus im Flugzeug - Regelungen der Airlines prüfen Für die Mitnahme von Akkus im Flugzeug gelten nicht erst seit Samsungs Smartphone Galaxy Note 7 strenge Regeln. Viele Airlines beschränken die Menge und Kapazität von Batterien im Gepäck.
Im Grünen auf dem Fahrrad unterwegs: Ein App kann den Weg zeigen. Foto: Sebastian Gollnow Radtouren-Apps: Akkulaufzeit beachten Eine App hilft, bei einer Tour den Weg zu finden. Ist das Display immer wieder inaktiv geschaltet, kann man sich länger den Weg zeigen lassen.
Geht dem Smartphone unterwegs der Strom aus, kann eine Powerbank den Akku des Mobilgeräts wieder aufladen. Foto: Andrea Warnecke Strom «to go»: Wie Powerbanks arbeiten Der Ladebalken leuchtet rot, keine Steckdose in Sicht - dabei will man das Video auf dem Display noch zu Ende gucken. Oder ein wichtiger Anruf wartet. Dann können Powerbanks helfen. Die laden das Mobilgerät wieder auf. Ein Test zeigt: Qualität muss hier nicht teuer sein.