Porto für Brief und Karte per Handy ordern

07.10.2020
Briefe und Postkarten schreiben manche auch im Zeitalter von Mails und Messengern gerne. Das Handy kann hier dennoch gute Dienste leisten – etwa beim Frankieren.
Der Einwurf geht nur vor Ort, aber Briefporto kaufen klappt auch digital - per SMS oder in der App der Deutschen Post. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Der Einwurf geht nur vor Ort, aber Briefporto kaufen klappt auch digital - per SMS oder in der App der Deutschen Post. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Wer Brief oder Postkarte von unterwegs verschicken will und gerade keine Briefmarke zur Hand hat, kann auf das Handy zurückgreifen. Das Frankieren per Handyporto ist schon seit Jahren möglich, aber vielen nicht bekannt, so das Telekommunikationsportal « Teltarif.de».

Dabei geht es ganz einfach. Man braucht ein Handy und einen Stift. Das Porto wird per SMS an die Servicenummer 22122 der Deutschen Post angefordert. Via SMS kommt ein zwölfstelliger Code zurück. Dieser wird per Hand auf das Briefmarkenfeld notiert. Ähnlich funktioniert es mit der Post-App. Abgerechnet wird über die Mobilfunkrechnung. Der Dienst funktioniert bei allen drei Netzbetreibern Deutschlands. Päckchen und Pakete können nicht per Handyporto versandt werden.

Allerdings kostet der Versand mit Handyporto insgesamt etwas mehr als das normale Porto. Die Post berechnet einen Aufschlag von 40 Cent, dazu kommen die Kosten für die Bestell-SMS. Das Handyporto ist damit eher die Variante für Engpässe unterwegs. Zu Hause kann man die Internetmarke der Post ohne Aufpreis online kaufen und ausdrucken.

© dpa-infocom, dpa:201007-99-860576/2

Information von teltarif

Deutsche Post: Handyporto

Deutsche Post: Internetmarke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Google hat sein mobiles Betriebssystem Android 9 Pie mit Funktionen zur digitalen Selbstkontrolle ausgestattet. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So gewinnt man Abstand vom Smartphone Spiele, Messaging, Fotos, Netzwerke: Der digitale Mensch verbringt viele Stunden seines Tages an Smartphone und Co. Für manchen ist sein Mobilgerät fast zur Sucht geworden. Doch es gibt ein Entkommen.
Das analoge TV-Signal im Kabelfernsehen wird langsam deutschlandweit abgeschaltet. Wann es soweit ist, erfahren Analogschauer per Einblendung im Programm und per Anschreiben vom Anbieter. Foto: Christin Klose Das Ende des analogen Kabel-TVs beginnt Unitymedia ist damit im Westen schon fertig, jetzt ziehen auch die anderen Kabel-TV-Anbieter nach: Von Bayern bis an die deutsche Küste stellen sie nach und nach das analoge TV-Signal ab. Tätig werden müssen vor allem Kabelkunden mit Fernsehern, die schon sehr alt sind.
Gute Laune am Steuer dank Musik. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mit Lieblings-Songs über den Asphalt Offene Fenster, der Fahrtwind weht angenehm durchs Auto, doch etwas fehlt. Musik. Die richtige Musik. Nicht der übliche Dudelfunk. Jetzt heißt es handeln.
Handgeschrieben muss sie sein, die Vollmacht für den digitalen Nachlass - und kann etwa auf einen USB-Stick mit einem Passwortmanager verweisen. Foto: Ratschläge für den Daten-Nachlass Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre liebe Not, Zugriff zu bekommen - wenn sie überhaupt von den Konten wissen.