Portal oder Airline-Webseite: Wo ist ein Flug günstiger?

09.06.2016
Der beste Freund ist für 50 Euro nach Portugal geflogen, man selbst findet aber nur Flüge ab 100 Euro. Dabei hat man doch in einem Vergleichsportal gesucht. Finden Urlauber den günstigsten Flug also nur über die Airline-Webseiten?
Portal oder Airline-Webseite - wo finden Urlauber den günstigsten Flug? Die Antwort macht das Suchen nicht leichter. Foto: Frank Rumpenhorst
Portal oder Airline-Webseite - wo finden Urlauber den günstigsten Flug? Die Antwort macht das Suchen nicht leichter. Foto: Frank Rumpenhorst

Berlin (dpa/tmn) - Flugportale im Netz sammeln die Angebote vieler verschiedener Airlines - auf der Webseite einer Fluggesellschaft findet der Reisende nur deren Angebote. Aber wo findet sich nun das bessere Angebot?

Tatsächlich hilft es nur, verschiedene Portale und die Fluggesellschaften selbst miteinander zu vergleichen, sagt Eva Klaar, Reiserechtsexpertin von der Verbraucherzentrale Berlin.

Unterschiedliche Gebühren können den gleichen Flug unterschiedlich teurer machen. So kann etwa ein Portal eine Vermittlungsgebühr verlangen. Das Gute: Dem Reisenden wird es direkt angezeigt. «Geworben werden muss mit dem vollständigen Ticketpreis.»

Nicht direkt im Ticketpreis angezeigt wird aber eine mögliche Gebühr für die Zahlart. Zwar müsse zumindest eine gängige Zahlungsweise unentgeltlich sein, sagt Klaar. Wer aber eine andere Zahlart bevorzugt, muss damit rechnen, dass sich die Kosten erhöhen. Da kann sich also schon ein Vergleich lohnen, welches Portal und welche Airline welches Zahlungsmittel ohne Zusatzkosten akzeptiert.

Grundsätzlich können - unabhängig ob Portal oder Airline-Webseite - noch weitere Kosten zum anfangs angezeigten Preis hinzukommen: zum Beispiel, falls man eine Reiserücktrittsversicherung dazubucht. Und bei manchen Tarifen ist kein Gepäckstück inklusive.

Am Ende bleibt dem Reisenden also nur, viel zu rechnen und zu vergleichen: Wie hoch ist der anfänglich angezeigte Ticketpreis, welche Zahlungsart kostet nichts, wie teuer sind möglicherweise erwünschte Zusätze wie Versicherung oder Gepäck?


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
2017 ändert sich für Fernsehzuschauer einiges. DVB-T macht Platz für den Nachfolger DVB-T2 HD, im Netz von Unitymedia endet die analoge Übertragung des Bildsignals. Foto: Bodo Marks Fernsehen und Roaming - das ändert sich nächstes Jahr Ab Ende März 2017 werden viele Fernseher kein Bild mehr zeigen. Zumindest dann, wenn Antennen-Zuschauer den Umstieg auf DVB-T2 HD verpassen. Auch beim Kabel-TV geht die Digitalisierung 2017 weiter, während beim Mobilfunk die Roaminggebühren fallen - voraussichtlich.
Bereicherung für den Urlaub: Im EU-Ausland muss sich niemand mehr die gewohnte Smartphone-Nutzung verkneifen. Foto: Andrea Warnecke So läuft «Roam like at home» in der EU Seit dem Sommer 2017 dürfen beim Telefonieren und Surfen in anderen EU-Ländern keine Extrakosten mehr entstehen. So sieht es die EU-Roaming-Richtlinie vor. Trotzdem sollten Reisende weiter ein waches Auge auf ihre Smartphone-Kosten haben und vorab planen.
Abheben in den Urlaub: Wer seine Reise nicht antreten kann, bleibt meist auf hohen Stornogebühren sitzen. Foto: Julian Stratenschulte Pauschalreisen: Stornierung kann teuer werden Pauschalreisen sind in Deutschland ein Milliardenmarkt - fast die Hälfte aller gebuchten Reisen sind sogenannte Veranstalterreisen. Doch einmal gebucht, lassen sich Pauschalreisen oft nur gegen hohe Gebühren stornieren.
Die Leipziger Internetfirma Unister hatte einen Insolvenzantrag gestellt - vier Tage nach dem Unfalltod ihres Chefs. Wagner war am 14. Juli beim Absturz einer Privatmaschine in Slowenien ums Leben gekommen. Foto: Jan Woitas Unister-Insolvenz: Was Verbraucher wissen müssen Nun ist auch die Unister Travel Betriebsgesellschaft insolvent - die Tochtergesellschaft von Unister. Unter deren Dach sind die Reisegeschäfte des Internetkonzerns gebündelt sind. Einige Kunden bekommen das bereits zu spüren.