Pool in Polen soll tiefster der Welt werden

01.04.2019
Wo befindet sich der tiefste Pool der Welt? Um den Titel wetteifern gleich mehrere Urlaubsziele in Europa. Aktuell rühmt sich noch Padua in Italien mit diesem Superlativ. Doch Polen plant jetzt ein noch tieferes Becken.
In Mszczonow, 50 Kilometer südwestlich von Warschau, entsteht ein Mega-Becken mit 45 Meter Tiefe. Foto: Deepspot
In Mszczonow, 50 Kilometer südwestlich von Warschau, entsteht ein Mega-Becken mit 45 Meter Tiefe. Foto: Deepspot

Warschau (dpa) - Der tiefste Pool der Welt soll in Polen entstehen. Nahe der Hauptstadt Warschau schaffen Bagger bereits Platz für ein Mega-Becken, das 45 Meter tief in den Abgrund reichen soll.

«Natürlich ist unser Pool der tiefste der Welt», sagte Manager Bartosz Wiecek von der Firma «Flyspot» stolz, die in das Tauchparadies für Anfänger und Profis investiert. Mit 8000 Kubikmetern Fassungsvermögen soll das Becken darüber hinaus auch das weltweit größte sein, wie die Firma angibt.

Den Titel als tiefstes Becken der Welt will das polnische Tauchparadies, «Deepspot» genannt, vom Herbst an dem 40 Meter tiefen «Y-40 The Deep Joy» im italienischen Padua streitig machen. Schon 2019 ist die Eröffnung des neues Riesenpools im knapp 50 Kilometer südwestlich von Warschau gelegenem Mszczonow geplant.

Lange könnte sich Polen vielleicht nicht an dem Titel erfreuen. Ein 50 Meter tiefer Pool in Großbritannien werde zur Konkurrenz, heißt es in Berichten. Er soll nur wenig später eröffnet werden und den polnischen Bau um 5 Meter übertrumpfen. Dem schenkt Wiecek allerdings keinen Glauben: Die Briten kündigten schon seit Jahren die Eröffnung an, sagte er dund lachte. Der Pole hat nachforschen lassen und meinte: Bisher sei an der britischen Baustelle statt eines tiefen Beckens nur Rasenfläche zu sehen. Auch die «Bild»-Zeitung hatte kürzlich über das Bauwerk berichtet.

Webseite Deepspot, Englisch


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die schottische Snow Roads Scenic Route führt durch die östlichen Cairngorms-Berge nach Grantown-on-Spey. Foto: Andreas Heimann/tmn/dpa/Archiv Ausflugstipps: Panorama-Route und Feinschmecker-Park Viele Schottland-Urlauber können sich von der bergigen Landschaft im Norden kaum sattsehen. Die neue Snow Roads Scenic Route bietet ihnen die besten Panorama-Ansichten. Bologna erwartet seine Besucher jetzt mit einem Themenpark für Feinschmecker. Die News im Überblick:
Auf der Technikmesse «Innotrans» in Berlin präsentierte Trenitalia 2014 den Frecciarossa 1000. Inzwischen gibt es eine Neuauflage, die 400 Stundenkilometer schnell fährt. Foto: Rainer Jensen/Archiv Hochgeschwindigkeitszüge in anderen Ländern Bessere Klimaanlagen, größere Fenster und Stellplätze für Fahrräder: Ende 2017 soll der ICE 4 in den Regelbetrieb aufgenommen werden. Kostenloses Wlan in der 2. Klasse soll es bis dahin schon geben. Auch andere Länder setzen bei ihren Schnellzügen auf Service. Ein Überblick:
Der britische Pfund (re.) hat gegenüber dem Euro nach dem Brexit deutlich an Wert verloren. Foto: Ralf Hirschberger Günstiger Umtausch: Gute Kurse in UK, Südafrika und Türkei Die ersten Folgen des Brexits sind spürbar: Die britische Währung, das Pfund, hat seit dem Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union deutlich an Wert gegenüber dem Euro verloren.
Auf einem Wanderweg entlang der Südküste St. Helenas - das Eiland ist karg und schroff, der Atlantik strahlt blau. Foto: Christian Selz/dpa-tmn St. Helena - Napoleon, die Thunfische und der Brexit Seit Oktober 2017 hat die Insel St. Helena einen Flughafen. Der Tourismus wächst und gibt den Inselbewohnern neue Hoffnung. Der Aufschwung ist dringend nötig - denn vom Brexit ist auch das britische Überseegebiet mitten im Atlantik betroffen.