Ponant verlangt Corona-Impfung und Test

28.04.2021
Wie können Kreuzfahrten sicher durchgeführt werden? Diese Frage beschäftigt alle Reedereien. Der französische Anbieter Ponant hat sich zu einem konsequenten Schritt entschieden.
Kreuzfahrtschiff «Le Bougainville» von Ponant: Die französische Reederei verlangt von Crew und Passagieren eine Corona-Impfung. Foto: Philip Plisson/Ponant/dpa-tmn
Kreuzfahrtschiff «Le Bougainville» von Ponant: Die französische Reederei verlangt von Crew und Passagieren eine Corona-Impfung. Foto: Philip Plisson/Ponant/dpa-tmn

Marseille (dpa/tmn) - Die französische Kreuzfahrtreederei Ponant verlangt von ihren Passagieren künftig die Corona-Impfung. Vor jeder Seereise müssten Personen über 16 Jahre vollständig geimpft sein, teilte der Anbieter mit. Zusätzlich werde ein negativer PCR-Test benötigt, der maximal 72 Stunden vor der Einschiffung durchgeführt wurde. Die Reederei verfolgt damit ein doppeltes Schutzprinzip.

Darüber hinaus bietet Ponant flexible Umbuchungsmöglichkeiten für neue Buchungen bis 30. Juni 2021 mit Abfahrt bis zum 31. März 2023: Reisende können ihre Kreuzfahrt bis 30 Tage vor Abfahrt gebührenfrei stornieren und erhalten in diesem Fall einen Gutschein in Höhe der Anzahlung, die mit einer Neubuchung verrechnet werden kann. Das Geld zurück gibt es, wenn ein Urlauber innerhalb von 30 Tagen vor Abfahrt positiv auf das Coronavirus getestet wird.

Ponant bietet Kreuzfahrten auf verhältnismäßig kleinen Schiffen, die häufig zu ausgefallenen Zielen rund um die Erde führen. Zuletzt wurden mehrere neue Expeditionsschiffe in Dienst gestellt.

Auch einige Kreuzfahrtreedereien mit Sitz in den USA verlangen für Reisen im Sommer eine Corona-Impfung. Die deutschen Anbieter Aida Cruises und Tui Cruises planen eine solche Vorschrift nach jetzigem Stand nicht. Für die geplanten Griechenland-Kreuzfahrten ab dem Mai setzen die beiden Reedereien auf Tests und Hygieneprotokolle.

© dpa-infocom, dpa:210428-99-389790/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer an Bord eines Kreuzfahrtschiffes geht, muss künftig einen negativen Corona-Test vorweisen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Kreuzfahrtgäste benötigen jetzt negativen Corona-Test Nach der Corona-Zwangspause werden inzwischen wieder einige Kreuzfahrten angeboten. Auf den Schiffen gelten nun strenge Regeln zum Infektionsschutz. Um den Aufenthalt an Bord noch sicherer zu machen, soll auch eine Testpflicht kommen.
Wegen Corona sind weniger Flugzeuge in der Luft - und bei Lufthansa können die Kunden jetzt bis Ende Mai kostenlos beliebig oft umbuchen. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Lufthansa verlängert kostenlose Umbuchungen Weiter kostenlose Umbuchungen bei Lufthansa, Kreuzfahrten ab deutschen Häfen mit Nicko Cruises - und eine neue Sehenswürdigkeit in Paraguay: Drei Neuigkeiten aus der Welt des Reisens.
Kreuzfahrt-Reedereien lassen künftig keine Menschen mehr an Bord, die in den vergangenen 14 Tagen auf dem chinesischen Festland unterwegs waren. MSC strich drei Anfang Februar geplante Kreuzfahrten ihres Schiffes «Splendida» von chinesischen Häfen in Richtung Japan. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Kreuzfahrtschiffe ergreifen strenge Vorsorgemaßnahmen Auf mehreren Kreuzfahrtschiffen ist der Coronavirus bereits aufgetaucht. Doch auch wenn noch keine Fälle bekannt sind, gelten auf vielen Urlaubsschiffen jetzt strenge Hygienvorschriften.
Die beiden Aida-Schiffe "Aidaaura" und "Aidacara" liegen am Kreuzfahrt-Terminal Steinwerder. Foto: Christian Charisius/dpa Kurze Kreuzfahrten ohne Landgang demnächst wieder möglich Wer gern Urlaub auf Kreuzfahrtschiffen macht, hat bald wieder Gelegenheit dazu. Die Corona-Regeln dafür sind nun erarbeitet worden. Das hat Auswirkungen auf den Alltag an Bord. Passagiere müssen in gewisser Hinsicht allerdings genügsamer sein.