Pollenflug-Vorhersage per App

26.03.2019
Mit dem Frühling beginnt die Pollensaison. Für Allergiker ist es da gut zu wissen, welche Pflanzen gerade in Blüte stehen. Eine App informiert sie darüber.
Unterwegs schnell die Pollenbelastung prüfen: Die Pollenflug-App des Deutschen Wetterdienstes stellt die aktuelle Lage auf einer Karte dar. Foto: Robert Günther
Unterwegs schnell die Pollenbelastung prüfen: Die Pollenflug-App des Deutschen Wetterdienstes stellt die aktuelle Lage auf einer Karte dar. Foto: Robert Günther

Berlin (dpa/tmn) - Pollenallergiker wissen gern, was auf sie zukommt. Zu diesem Zweck bietet der Deutsche Wetterdienst eine Pollenflug-Vorhersage per App. «Pollenflug-Gefahrenindex» lautet der offizielle Name der Anwendung für Android und iOS.

Die App bietet eine Flug-Vorhersage für acht allergologisch relevante Blütenpollen. Sie leistet gute wie kostenlose Dienste für alle, die sich am etwas in die Jahre gekommenen Design nicht stören.

Die Region lässt sich per GPS automatisch bestimmen oder selbst per Postleitzahl festlegen. Anschließend wird eine Tabelle angezeigt, in der die in den nächsten zwei Tagen erwarteten regionalen Belastungen für jede Pollenart vierstufig bewertet werden. Freitags gibt es eine Drei-Tages-Vorhersage fürs ganze Wochenende. Damit man die App nicht dauernd öffnen muss, lässt sich ein Widget mit einer Vorhersage für den aktuellen Tag einrichten.

Interessenten der Pollen-Großlage zeigt eine zoombare und nach den acht Pollenarten filterbare Vorhersagekarte über Einfärbungen, wo in Deutschland die Pollenbelastung gerade besonders hoch ist.

Pollenflug-Gefahrenindex für Android

Pollenflug-Gefahrenindex für iOS


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kostenlosen Apps sollten Nutzer nicht unbedingt alle geforderten Berechtigungen gewähren. Foto: Florian Schuh Der richtige Umgang mit App-Berechtigungen Wer eine App auf seinem Smartphone installiert, wird meist schon nach kurzer Zeit gefragt, welche Berechtigungen die App haben darf. Oft braucht sie diese, um richtig zu funktionieren. Doch Handynutzer sollten genau aufpassen, welche Berechtigungen sie einräumen.
Die App «Mein DRK» bietet viele wertvolle Informationen, ist für den Notfall aber nur bedingt geeignet. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Prüfen, rufen, drücken: Wie gut sind Erste-Hilfe-Apps? Auf der Straße bricht ein Passant zusammen. Ein Herzinfarkt? Was tun? Kann in so einer Situation vielleicht eine Erste-Hilfe-App Lebensretter unterstützten?
Apples iOS 11 erlaubt auch fremden Nutzern den Anruf bei der 112. Dafür muss beim gesperrten Telefon nur fünfmal die Ein-/Ausschalttaste gedrückt werden. Foto: Robert Günther Was das Smartphone im Notfall kann Bei einem Notfall müssen Rettungskräfte schnell zur Stelle sein. Doch was ist, wenn Anrufer ihren Standort nicht nennen können? Moderne Smartphones können weit mehr als nur die 112 anrufen. Sie zeigen im Notfall genaue GPS-Koordinaten oder alarmieren die Angehörigen.
Im Notfall kann man den Rettern auch per Smartphone den eigenen Standort mitteilen. Natürlich nur, wenn GPS-Empfang und mobile Datenverbindung zur Verfügung stehen. Foto: Andrea Warnecke Notrufsäule Handy: Das Smartphone als Lebensretter Was früher die orangefarbene Notrufsäule am Straßenrand war, ist heute das Smartphone - ein schneller Weg, um im Notfall Hilfe zu rufen. Dabei helfen Telefonbucheinträge, Notfallpässe, GPS und sogar die Smartphonekamera.