«Pokémon Schwert und Schild» im Test

25.11.2019
Seit 20 Jahren gibt es die «Pokémon»-Reihe in Europa. Optisch hat sich seitdem einiges getan, am Spielprinzip weniger. Jetzt ist das neue «Pokémon Schwert und Schild» da.
Eine Pokémon-Trainerin betritt unter Fan-Jubel die Arena. Acht Arena-Challeges muss man bestehen, bevor es ins Finale gegen die stärksten Trainer geht. Foto: Nintendo/dpa-tmn
Eine Pokémon-Trainerin betritt unter Fan-Jubel die Arena. Acht Arena-Challeges muss man bestehen, bevor es ins Finale gegen die stärksten Trainer geht. Foto: Nintendo/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Weg an die Spitze der Pokémon-Liga hat sich lange nicht mehr so aufregend angefühlt. Die Fans auf den Rängen jubeln, durch den einen dunklen Gang tritt man in die Arena - ein riesiges Sportstadion. Gleich rauschen hier die Pokémon aus ihren Bällen. Das Duell kann beginnen.

«Pokémon Schwert und Schild» trägt dick auf und hebt den Arenakampf der kleinen Monster auf ein neues Level. In den früheren Teilen der Reihe ähnelten die Duelle immer einem privaten Kräftemessen in einer Turnhalle. In «Pokémon Schwert und Schild» ist es ein riesiges Sport-Event - und der Monster-Trainer ein gefeierter Star.

Für Fans ist «Pokémon Schwert und Schild» das wohl am meisten erwartete Spiel für die Nintendo Switch. Denn im Gegensatz zu «Pokémon Let's Go», einem Remake der klassischen roten und blauen Editionen für den Game Boy, ist es ein eigenständiges Spiel mit eigener Geschichte. Spieler können sich für die «Schwert»- oder für die «Schild»-Variante entscheiden. Die Unterschiede sind aber klein.

Alles wie gehabt und doch ist vieles anders

Nintendo und Entwickler Game Freak haben am Grundprinzip nicht gerüttelt: Spieler schlüpfen in die Rolle eines Jungen oder Mädchens, um der beste Pokémon-Trainer zu werden. Mit dem ersten Monster im Gepäck streift man fortan durch die Welt, um im hohen Gras andere Kreaturen zu fangen und gegen sie anzutreten. Auf dem Weg warten besondere Prüfungen: Acht Arenaleiter müssen besiegt werden, bevor man am Ende gegen die stärksten Trainer der Spielwelt in den Ring steigen kann.

Spieler erforschen in «Schwert und Schild» eine neue Region namens Galar. Sie ist Großbritannien nachempfunden und enthält eine Vielzahl neuer Pokémon. In den Minen taucht etwa das Pokémon Wagong auf. Es sieht ein wenig aus wie eine Lore voll Steinkohle. Im hohen Gras findet man Wollys, kugelrunde Schäfchen.

Ein Hauch von Open World in der Naturzone

Die größte Neuerung des Spiels ist wohl die Naturzone. Sie ist ein großes, parkähnliches Gebiet, in dem man die Kamera erstmals selbst drehen und seine Spielfigur frei bewegen kann. Sandstürme, Regen oder strahlender Sonnenschein ziehen unterschiedliche Pokémon an. Die neue Freiheit steht dem Spiel gut. Aber außerhalb dieser Zone gibt es leider wieder nur vorgegebene Routen.

Neu ist auch das Dynamax-Phänomen. In Arenakämpfen und Mehrspieler-Kämpfen in der Naturzone - sogenannten Raids - wachsen die Monster auf ein Vielfaches ihrer Größe an und können damit stärkere Dynamax-Attacken durchführen.

Viele Kämpfe bis zur Liga

Das Kämpfen konzentriert sich in «Schwert» und «Schild» aufs Wesentliche. Es reicht - zumindest am Anfang - nur gegen die Trainer am Wegesrand zu kämpfen und wilde Pokémon zu fangen statt zu besiegen. Das macht 2019 noch genau so viel Spaß wie 1999. Und sogar noch mehr: Diesmal bekommen alle Pokémon im eigenen Team automatisch Erfahrungspunkte. So wachsen ihre Fähigkeiten mit den Herausforderungen.

Was zunächst wie ein Spielen auf Stützrädern wirkt, ist eigentlich ein Segen. Das langwierige Hochleveln mit jedem einzelnen Pokémon aus früheren Spielen gehörte noch nie zu den spaßigsten Aufgaben. Im späteren Spielverlauf könnte sich die vereinfachte Mechanik sogar auszahlen: So kann man aus einem viel größeren Pool gleichmäßig starker Pokémon das beste Team gegen einen bestimmten Gegner zusammenstellen.

Fazit: Einsteigerfreundliches Abenteuer ohne große Herausforderungen

«Pokémon Schwert» und «Pokémon Schild» richten sich mit der quietschbunten Optik und dem geringen Schwierigkeitsgrad eher an jüngere Spieler. Neueinsteiger werden gut an die Hand genommen. Erwachsene, die mit der Reihe aufgewachsen sind, werden echte Herausforderungen vergeblich suchen.

Aber das nimmt man gerne in Kauf für ein paar Stunden in der vertrauten Pokémon-Welt. In der liebevoll gestalteten Galar-Region, bei den Dynamax-Kämpfen und in der großen Naturzone werden die Augen wieder genau so groß wie damals im Kinderzimmer vor dem Game Boy.

Pokémon Schwert & Pokémon Schild im Nintendo Store


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Assassin's Creed Odyssey» spielt im antiken Griechenland und bietet auch wieder Seeschlachten als Spielelement. Foto: Ubisoft/dpa-tmn Zehn spannende Spiele von der Videospielemesse E3 In Los Angeles zeigt die Videospielbranche, was in den nächsten Monaten PC- und Konsolenspieler begeistern soll. Darunter sind viele Fortsetzungen, etwa mit Mario, aber auch neue und innovative Titel, die von der Antike bis in eine dystopische Zukunft führen.
«Zelda» ist zurück und macht vieles anders als in den Vorgängern: «Breath of the Wild» bieten Spielern mehr Freiheit, keine nervigen Tutorials und viele spannende Details. Foto: Nintendo/dpa-tmn «The Legend of Zelda: Breath of the Wild» im Test Keine Holzhammer-Tipps, keine langen Erklärungen, kaum Struktur: Das neueste Spiel der «Zelda»-Reihe bricht mit alten Traditionen und lässt Spielern alle Freiheiten. Das Ergebnis ist ein ungeheuer spannendes Abenteuer - und vielleicht ein moderner Klassiker.
Pikachu freut es. The Pokémon Company hat den Cloud-Dienst Pokémon Home angekündigt, über den Spieler ihre Taschenmonster mit anderen tauschen können sollen. Foto: Nintendo/dpa-tmn Für Pokémon-Fans: Neuer Cloud-Dienst, neues Spiel, neue App Pikachu, Bisasam, Mauzi und Co.: Wer seine Pokémon in verschiedenen Spielen gesammelt hat, soll diese bald in einer Cloud zusammenführen können. Und es gibt noch weitere Neuigkeiten.
Mechanische Arme und Kameras statt Augen: Im Dystopie-Game «Cyberpunk 2077» ist das Alltag. Foto: CD Projekt Red/dpa-tmn Die Pokémon und der Killerhai Neuvorstellungen sind gut, Spielbares ist besser. Hier kommen acht spannende Titel von der Videospielemesse Gamescom, die schon bald verfügbar sind - bis auf zwei Ausnahmen.