Pinterest führt Shopping-Anzeigen auch in Deutschland ein

25.09.2019
Auf Pinterest können Nutzer per Foto ihre Ideen teilen. Wer das kostenlose Angebot nutzt, muss dafür Werbung hinnehmen. Nun sollen Pins auch direkt zu Shopping-Seiten führen.
Auf der Ideenplattform Pinterest werden Pins eingeführt, mit denen Unternehmen ihre Produkte zum Kauf anbieten. Foto: Tobias Hase
Auf der Ideenplattform Pinterest werden Pins eingeführt, mit denen Unternehmen ihre Produkte zum Kauf anbieten. Foto: Tobias Hase

Berlin (dpa) - Die Fotoplattform Pinterest gibt Unternehmen künftig
auch in Deutschland die Möglichkeit, ihre Produkte zum Kauf
anzubieten. Erste Partner für die Shopping-Anzeigen sind der
Versandhändler Otto, der Uhren- und Taschenspezialist Fossil sowie
der Inneneinrichtungs-Shop Home24, wie Pinterest mitteilte.

Pinterest versteht sich als eine Art visuelle Suchmaschine, in der
Nutzer nach Ideen etwa für die Inneneinrichtung oder Urlaube suchen
und Bilder zu ihren Interessen finden können. Zugleich können sie
Fotos aus dem Netz als sogenannte Pins auf «Boards» zu bestimmten
Themen speichern. Geld nimmt Pinterest vor allem durch Werbung ein -
das sind hauptsächlich bezahlte Pins, die den Nutzern angezeigt
werden.

Pinterest gibt Firmen für die Shopping-Anzeigen die Möglichkeit,
ihren gesamten Produktkatalog in bezahlte Pins umzuwandeln. Für einen
Kauf wird dann auf die Website des Unternehmens weitergeleitet.
Zusätzlich zu den Shopping-Anzeigen können die Firmen ihre Produkte
in einem «Business-Profil» wie in einem Schaufenster präsentieren. In
den USA wurde zudem das neue Anzeigenformat «Shop the Look»
eingeführt, bei dem mehrere Artikel in einem Pin verknüpft werden
können.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Fotoplattform Pinterest führt Werbe-Pins ein. Über Links an den Pins können Marken die Nutzer auf ihre Websites leiten. Foto: Tobias Hase Pinterest bringt Werbeanzeigen nach Deutschland Pinterest-Nutzer müssen sich künftig auf Werbung einstellen. Dabei wird es sich um bezahlte Pins handeln, die über Links zu den Herstellern führen. Testpartner waren bisher Ferrero, Tchibo und Rewe.
Über Pincodes sollen Pinterest-Nutzer beim Shopping künftig zu verknüpften Bildern oder Kollektionen geführt werden. Foto: Tobias Hase Pinterest hilft mit Pincodes beim Einkauf im Geschäft Bei Pinterest können Nutzer Fotos aus dem Netz in Online-Kollektionen speichern und in Bilder-Sammlungen stöbern. Vor anderthalb Jahren führte das Netzwerk einen Einkaufskorb zum Online-Shopping ein. Nun sucht Pinterest einen Zugang zu Produkten in der Offline-Welt.
Einen kleinen Einblick, welche Interessen Facebook Nutzern für Werbung zuschreibt, erhält man in den Werbe-Einstellungen seines Kontos. Foto: Robert Günther Wie Facebook-Werbung funktioniert Um gezielt Werbung schalten zu können, erhalten Werbekunden von Facebook einige Nutzerdaten. Doch welche Informationen genau sind das? Und wie lässt sich die Weitergabe unterbinden?
Selten sind die Sneaker - und außerdem noch selten günstig. Kann das ein wahrhaftiges Angebot sein? Wer die Website genau prüft, kann herausfinden, ob sie ein sogenannter Fake-Shop ist oder nicht. Foto: Andrea Warnecke So erkennen Sie Fake-Shops Auf Webseiten mit der Endung «.de» fühlen sich viele Käufer intuitiv gut aufgehoben - was Betrüger zum Beispiel für sogenannte Fake-Shops ausnutzen. Identitätsprüfungen bei «.de»-Domain-Vergaben sollen dies künftig verhindern. Doch die Fake-Shop-Gefahren sind vielschichtiger.