Pinterest bringt Werbeanzeigen nach Deutschland

06.03.2019
Pinterest-Nutzer müssen sich künftig auf Werbung einstellen. Dabei wird es sich um bezahlte Pins handeln, die über Links zu den Herstellern führen. Testpartner waren bisher Ferrero, Tchibo und Rewe.
Die Fotoplattform Pinterest führt Werbe-Pins ein. Über Links an den Pins können Marken die Nutzer auf ihre Websites leiten. Foto: Tobias Hase
Die Fotoplattform Pinterest führt Werbe-Pins ein. Über Links an den Pins können Marken die Nutzer auf ihre Websites leiten. Foto: Tobias Hase

Berlin (dpa) - Die Fotoplattform Pinterest führt Werbeanzeigen in Deutschland und mehreren weiteren europäischen Ländern ein. Die Anzeigenformate sind für die Werbetreibenden über eine Selbstbedienungs-Plattform verfügbar, mit großen Marken werde auch direkt gearbeitet, sagte Pinterest-Manager Jon Kaplan.

Die Shopping-Anzeigen, bei denen man Produkte direkt in den Beiträgen kaufen kann, sollen zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Bei Pinterest können Nutzer Bilder als sogenannte «Pins» gemäß ihren Interessen in Sammlungen speichern und diese mit anderen teilen.

Pinterest versteht sich auch als visuelle Suchmaschine, bei der man Ideen zum Beispiel für Wohnungseinrichtung, Mode oder Urlaub finden kann. Über die «Lens»-Funktion können zu Objekten vor der Smartphone-Kamera ähnliche Bilder aus der Plattform herausgesucht werden.

Das gängige Werbeformat sind bezahlte Pins, die Pinterest-Nutzern angezeigt werden. Das können sowohl Fotos als auch Bildergalerien und Videos sein. Über Links an den Pins können Marken die Nutzer auf ihre Websites leiten.

Die Anzeigen hatte Pinterest zunächst in den USA eingeführt und in Europa zunächst in Frankreich verfügbar gemacht. Jetzt folgen neben Deutschland auch Österreich, Spanien und Italien. Zum Deutschland-Start wurden Pinterest-Anzeigen von großen Marken wie Ferrero, Tchibo und Rewe getestet.

Pinterest hat nach jüngsten Angaben rund 250 Millionen aktive Nutzer ist derzeit auf den Weg an die Börse - in den USA wurde ein vertraulicher Antrag für eine Aktienplatzierung eingereicht. Am Markt wird mit einer Gesamtbewertung von zwölf Milliarden Dollar gerechnet.

In den USA baute Pinterest diese Woche das Geschäft mit Shopping-Anzeigen aus. Marken können über ein neues System ganze Produktkataloge in Kauf-Pins umwandeln, über die man Waren erwerben kann. Damit einher gehen personalisierte Kaufempfehlungen. In diesem Geschäft wird Pinterest künftig Google als Konkurrenten haben: Der Internet-Riese stellte nun Shopping-Anzeigen für seine Bildersuche vor.

Pinterest zu neuen Shopping-Anzeigen

Google-Ankündigung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Über Pincodes sollen Pinterest-Nutzer beim Shopping künftig zu verknüpften Bildern oder Kollektionen geführt werden. Foto: Tobias Hase Pinterest hilft mit Pincodes beim Einkauf im Geschäft Bei Pinterest können Nutzer Fotos aus dem Netz in Online-Kollektionen speichern und in Bilder-Sammlungen stöbern. Vor anderthalb Jahren führte das Netzwerk einen Einkaufskorb zum Online-Shopping ein. Nun sucht Pinterest einen Zugang zu Produkten in der Offline-Welt.
Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) tritt am 25. Mai in Kraft. Instapaper hat die neuen Bestimmungen noch nicht umgesetzt und stellt für seine Nutzer in Europa vorübergehend den Dienst ein. Foto: Patrick Pleul Instapaper macht Pause wegen Datenschutz-Verordnung Ab dem 25. Mai gilt in Europa die neue Datenschutz-Verordnung. Doch weil der Online-Dienst Instapaper noch nicht in der Lage ist, die Vorschriften einzuhalten, verordnet er sich selbst eine Pause.
Verbraucherschützer kommen zu dem Schluss, dass Soziale Medien den Grundsatz der Datenminimierung in der DSGVO verletzen. Foto: Yui Mok Trotz DSGVO: Soziale Medien leisten zu wenig Datenschutz Sie greifen auf Kontakte zu oder registrieren die Mobilfunknummer. Soziale Medien wie Facebook, Instagram und WhatsApp fordern immer noch einige Nutzerdaten ein. Verbraucherschützer sehen darin einen Verstoß gegen die DSGVO.
Immer mehr Deutsche nutzen Social Media. Einer neuen Umfrage zufolge sind es neun von zehn. Foto: Franz-Peter Tschauner Social Media in der Breite der Gesellschaft angekommen Neun von zehn Internetnutzern sind laut Umfrage in sozialen Netzwerken unterwegs. 38 Prozent davon können sich ein Leben ohne Facebook, Instagram und Co gar nicht mehr vorstellen. Aber wie steht es um den Datenschutz und was erwarten die Nutzer von der Zukunft?