Phuket: Urlaubsmodell lockt weniger Gäste als erwartet

03.09.2021
Häufige PCR-Tests, eine spezielle Krankenversicherung und eine Tracking-App: Mit strengen Auflagen will Thailand den Tourismus auf Phuket trotz Corona wiederbeleben. Bisher aber ohne den erhofften Erfolg.
Trotz des «Sandbox»-Modells zur Wiederbelebung des Tourismus kommen weiter nur wenige Gäste nach Phuket. Foto: Carola Frentzen/dpa
Trotz des «Sandbox»-Modells zur Wiederbelebung des Tourismus kommen weiter nur wenige Gäste nach Phuket. Foto: Carola Frentzen/dpa

Phuket (dpa) - Seit dem 1. Juli empfängt Thailands größte Insel Phuket vollständig Geimpfte erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder zu einem quarantänefreien Urlaub - jedoch seien im Rahmen des so genannten «Sandbox»-Modells bislang nur 26.400 Touristen aus aller Welt angereist, teilte die Tourismusbehörde TAT jetzt mit. Das sind deutlich weniger als die Behörden erwartet hatten.

Die Organisatoren hofften eigentlich auf mindestens 100.000 Urlauber im dritten Quartal und eine damit verbundene Wiederbelebung des wichtigen Tourismussektors. Dieses Ziel sei aber nun so gut wie unmöglich zu erreichen, räumte der Gouverneur von Phuket, Yuthasak Supasorn, ein.

Die gute Nachricht sei, dass lediglich 0,3 Prozent der ausländischen Gäste positiv auf das Virus getestet worden seien, berichtete die Zeitung «The Nation». Im Rahmen des «Sandbox»-Modells müssen Touristen innerhalb von zwei Wochen drei PCR-Tests machen.

Thailand erlebt derzeit schwerste Welle der Pandemie

Die Auflagen sind insgesamt streng, zudem ändern sich die Regeln immer wieder. Zur Verfügung für einen Aufenthalt stehen spezielle Hotels, die im Vorfeld gebucht werden müssen. Auch der Nachweis einer speziellen Krankenversicherung und die Installation einer Tracking-App sind Pflicht.

Mittlerweile wurde aber jeglicher Alkoholausschank auf der Insel verboten. Zudem hatte Großbritannien ganz Thailand kürzlich zum Corona-Hochrisikogebiet erklärt, woraufhin viele britische Gäste abreisten, um eine Quarantäne in der Heimat zu umgehen. Dies habe viele potenzielle Touristen abgeschreckt, hieß es. Laut Supasorn kamen die meisten Urlauber bisher aus Großbritannien und den USA, aber auch aus Deutschland, Frankreich und Israel.

Thailand galt lange als Vorzeigestaat in der Bekämpfung der Pandemie, erlebt aber derzeit seine bisher schwerste Welle. Seit einigen Tagen sinken die Zahlen, so dass die Regierung eine weitgehende Öffnung des Landes ab Oktober plant.

© dpa-infocom, dpa:210903-99-79753/4

Bericht The Nation


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Thailand will geimpften Reisenden ab Juli wieder einen quarantänefreien Aufenthalt auf der Ferieninsel Phuket ermöglichen. Foto: Norbert Drews/dpa Urlaub auf Phuket bald wieder möglich Mit dem Sommeranfang stehen immer mehr Urlaubsziele zur Auswahl. Auch die thailändische Ferieninsel Phuket will wieder Gäste empfangen. Die Quarantänepflicht soll daher entfallen - zumindest für Geimpfte.
Bangkok hofft auf Tourismusneustart im November. Foto: Carola Frentzen/dpa/Archivbild Bangkok will im November wieder Touristen empfangen Reisen trotz Corona: Mit speziellen Projekte haben thailändische Inseln wie Phuket und Ko Samui seit Juli einen Tourismusneustart gewagt. Nun will Bangkok folgen.
Auf Phuket dürfen vollständig geimpfte Urlauber bereits seit dem 1. Juli anreisen. Weitere Regionen öffnen sich ab Oktober. Foto: Carola Frentzen/dpa Thailand: Viele Provinzen sollen ab Oktober wieder öffnen Buddhistische Tempel, dampfende Garküchen, türkisblaues Meer: Thailand weckt bei vielen Reisesehnsüchte. Nach einer langen Corona-Durststrecke wird Urlaub in mehreren Regionen des Landes wieder möglich.
Wegen Corona lässt auch Jamaika keinen Reisenden aus Deutschland mehr ins Land. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn Wie Reiseländer auf die Corona-Krise reagieren Gesundheitstests, Grenzkontrollen und Einreisesperren: Um die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen, ergreifen immer mehr Länder Maßnahmen, die insbesondere Urlauber betreffen. Ein Überblick.