Phishing-Mails zu Corona-Hilfsgeldern kursieren

25.05.2021
Hilfsgelder brauchen in der Pandemie etwa viele Selbstständige dringend. Doch egal, wie groß die Not ist: Kommt ein vermeintlicher Antrag einfach so per Mail, ist das keine Hilfe, sondern Phishing.
Am Haken: Wer auf die Köder-Mail der Betrüger hereingefallen ist, bekommt keine Corona-Hilfsgelder, sondern ist seine Daten los. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Am Haken: Wer auf die Köder-Mail der Betrüger hereingefallen ist, bekommt keine Corona-Hilfsgelder, sondern ist seine Daten los. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Soloselbständige, Freiberufler und Unternehmer sollten wachsam sein: Derzeit kursieren Phishing-Mails mit falschen Antragsformularen für die Corona-Überbrückungshilfe III. Als Absender werde dabei unter anderem der Name der Europäischen Kommission missbraucht, wie deren Vertretung in Deutschland warnt.

Empfängerinnen und Empfänger sollten solche Mails erst gar nicht öffnen und löschen.

Den kriminellen Absendern der Nachrichten gehe es nur darum, sensible Daten abzugreifen, erklärt die EU-Kommission. Anträge für Corona-Hilfen der Bundesregierung könnten nur über die Seite www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de gestellt werden.

Vergleichbare Phishing-Spam-Wellen gibt es bereits seit Sommer 2020. Aktuell werden den Angaben zufolge Mail-Adressen des Mail-Dienstes T-Online angeschrieben. Und auch die Absenderadressen stammten von diesem Dienst.

Allen, die bereits ihre Daten an die von den Betrügern angegebene Mail-Adresse geschickte haben sollten, empfiehlt die EU-Kommission eine Anzeige bei der örtlichen Polizeidienststelle. Die Ermittlungen der Polizei Berlin würden derzeit unter der Vorgangsnummer 210521-0900-371074 geführt.

© dpa-infocom, dpa:210525-99-734930/2

Warnung der EU-Kommission

Offizielle Antragsseite für Corona-Hilfen der Bundesregierung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer nervige Mails als Spam markiert, hilft Mailprogrammen und Dienstanbietern dabei, sie künftig besser herauszufiltern. Foto: Andrea Warnecke Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist es besonders wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren.
Per E-Mail kursieren zur Zeit Antragsformulare für Coronahilfen. Diese sollte man nicht öffnen, da es sich um eine Betrugsmasche handelt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Betrüger locken mit falschen Corona-Hilfen Wer ein Antragsformular für Coronahilfen im E-Mail-Postfach findet, sollte dieses in keinem Fall öffnen. Dahinter steckt eine Betrugsmasche.
Woher kommen bloß diese Abbuchungen? Für Opfer von Identitätsdiebstahl kann es dicke kommen. Foto: Christin Klose Identitätsdiebstahl wird zur realen Gefahr Der Diebstahl der Identität - das klingt nach Agententhriller. Ohne großen Aufwand können Kriminelle auf fremde Rechnung bestellen oder falsche Nachrichten verbreiten. Und oft nehmen es auch Unternehmen mit dem Schutz der Kundendaten nicht so genau.
Vor allem bei Rechnungen per E-Mail sollte man sich sehr genau überlegen, ob man Links und Anhänge öffnet. Dahinter verbirgt sich oft Schadsoftware. Foto: Sebastian Gollnow Das sind die häufigsten Fallen im Netz Phishing, manipulierte Links, Ransomware: Gefahren lauern im Netz überall. Die meisten Internet-Nutzer wissen das - und verhalten sich dennoch leichtsinnig. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich zu schützen. Hier sind die Top-Risiken und wie man ihnen begegnet.