Phishing-Mails gaukeln auslaufendes Whatsapp-Abo vor

19.02.2019
Derzeit versuchen Kriminelle, Nutzer von Whatsapp mit Phishing-Mails abzuzocken. Sie haben es auf Zahlungsdaten und Mobilfunknummern abgesehen. Das LKA Niedersachsen warnt.
Im Namen von Whatsapp: Kriminelle versuchen mit Hilfe von Phishing-Mails an Zahlungsdaten und Mobilfunknummern von Handy-Nutzern zu kommen. Foto: Martin Gerten
Im Namen von Whatsapp: Kriminelle versuchen mit Hilfe von Phishing-Mails an Zahlungsdaten und Mobilfunknummern von Handy-Nutzern zu kommen. Foto: Martin Gerten

Hannover (dpa/tmn) - Um Kreditkartendaten abzugreifen, verschicken Kriminelle aktuell falsche E-Mails im Namen von Whatsapp. Darin werde behauptet, ein Jahresabo für den Messenger laufe ab und man müssen binnen 48 Stunden mit einer Kreditkartenzahlung reagieren, warnt das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen.

Tatsächlich ist die Nutzung der App aktuell kostenlos. Mit Hilfe der Phishing-Mail sollen laut LKA sowohl Zahlungsdaten als auch Mobilfunknummern gestohlen werden. Wer auf die Masche hereingefallen ist und seine Kartennummer angegeben hat, sollte unverzüglich die kartenausgebende Bank informieren und Anzeige bei der örtlichen Polizei erstatten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Hilfe der Phishing-Mail sollen Daten wie Kreditkarten- oder Mobilfunknummern gestohlen werden. Foto: Jens Büttner Mails gaukeln Abo-Ende bei Whatsapp vor Passwörter und Daten für Kreditkarten oder Kontos sind wie Unterwäsche. Man sollte sie keinen sehen lassen, regelmäßig wechseln und nie mit Fremden tauschen. Besondere Vorsicht ist im Postfach geboten:
Es lohnt sich, von Zeit zu Zeit seine Mailadresse prüfen zu lassen, um einem möglichen Identitätsdiebstahl auf die Spur zu kommen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und das Hasso-Plattner-Institut bieten solche Dienste an. Foto: Andrea Warnecke Shoppingtour auf fremde Rechnung: Risiko Identitätsdiebstahl Erst tauchen seltsame Mahnungen auf, dann steht eine Inkassofirma vor der Tür. Der Grund für solche bösen Überraschungen ist eventuell ein sogenannter Identitätsdiebstahl. Für Betroffene bedeutet das viel Ärger. Trotzdem ist Panik fehl am Platze.
Betrüger versenden derzeit eine Mail und weisen daraufhin, dass das Whatsapp-Konto abgelaufen sei. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung Das Whatsapp-Konto ist abgelaufen und muss innerhalb von 48 Stunden für 99 Cent freigeschaltet werden? Wer solch eine E-Mail bekommt, ist im Visier von Betrügern.
Wer Apple-Geräte nutzt, sollte derzeit vorsichtig sein. Kriminelle suchen nach Zugangsdaten. Foto: Kay Nietfeld Apple: Konten im Visier von Kriminellen Kontosperrung wegen verdächtiger Kreditkartenaktivitäten? Betrüger verstehen sich prächtig darauf, ihren Opfern in Mails einen Schrecken einzujagen und zur unüberlegten Preisgabe von Daten zu bewegen. Gerade schweben insbesondere Apple-Nutzer in Phishing-Gefahr.