Phishing-Kampagne zum Kapern von Profilen

14.08.2019
Auf Facebook ist es nicht möglich zu sehen wer das eigene Profil besucht hat. Immer wieder versuchen Betrüger jedoch genau mit diesem Versprechen Zugang zu Nutzerprofilen zu erhalten.
Die Anzeigen von Phishing-Betrügern versuchen Facebook-Anmeldedaten abzugreifen. Foto: Fabian Sommer
Die Anzeigen von Phishing-Betrügern versuchen Facebook-Anmeldedaten abzugreifen. Foto: Fabian Sommer

Berlin (dpa/tmn) - Es mag soziale Netzwerke geben, die den Nutzern anzeigen, wer ihr Profil besucht hat. Bei Facebook ist dies jedenfalls nicht möglich.

Deshalb sollten Mitglieder derzeit vor Anzeigen-Posts auf der Hut sein, die genau diese Funktion versprechen, warnt das Verbraucherschutzportal «Mobilsicher.de».

Die Anzeigen würden von Phishing-Betrügern geschaltet, die Facebook-Anmeldedaten abgreifen wollen, um Profile zu kapern. Klickt man auf eine solche Anzeige, die mit der Frage «Wer hat mein Profil angesehen?» neugierig machen soll, landet man auf einer Seite mit Facebook-ähnlichem Design, die von den Betrügern verwaltet wird.

Angeblich, um die Funktion freizuschalten, soll man auf der gefälschten seine Facebook-Zugangsdaten eingeben. Mit den gestohlenen Daten kapern die Kriminellen dann das Profil, um es für Spam-Attacken zu missbrauchen oder nichts ahnende Facebook-Freunde des eigentlichen Profil-Inhabers um Geld zu bitten.

Bericht auf "Mobilsicher.de"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Woher kommen bloß diese Abbuchungen? Für Opfer von Identitätsdiebstahl kann es dicke kommen. Foto: Christin Klose Identitätsdiebstahl wird zur realen Gefahr Der Diebstahl der Identität - das klingt nach Agententhriller. Ohne großen Aufwand können Kriminelle auf fremde Rechnung bestellen oder falsche Nachrichten verbreiten. Und oft nehmen es auch Unternehmen mit dem Schutz der Kundendaten nicht so genau.
Vor allem bei Rechnungen per E-Mail sollte man sich sehr genau überlegen, ob man Links und Anhänge öffnet. Dahinter verbirgt sich oft Schadsoftware. Foto: Sebastian Gollnow Das sind die häufigsten Fallen im Netz Phishing, manipulierte Links, Ransomware: Gefahren lauern im Netz überall. Die meisten Internet-Nutzer wissen das - und verhalten sich dennoch leichtsinnig. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich zu schützen. Hier sind die Top-Risiken und wie man ihnen begegnet.
Rechner, die mit der Schadsoftware «Andromeda» infiziert wurden, sollten schnell gereinigt werden. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archiv Botnetz-Infektionen: Viele bereinigen ihre Rechner nicht Die Polizei hat dem kriminellen Botnetz «Andromeda» soeben ein Ende bereitet. Doch damit ist die Gefahr für Internetnutzer noch nicht gebannt. Wer jetzt eine Infektionsmeldung erhält, sollte von der Rettungssoftware Gebrauch machen.
Betrüger nutzen soziale Netzwerke, um an persönliche Daten zu gelangen. Dabei fordern sie ihre Opfer etwa zur Teilnahme an einem Gewinnspiel auf. Foto: Britta Pedersen Polizei warnt vor Gewinnspielen in sozialen Netzwerken In den sozialen Netzwerke befinden sich viele Betrüger, die ausschließlich an Daten von Nutzern interessiert sind. Das Landeskriminalamt Niedersachsen mahnt nun bei Gewinnspielen zu besonderer Vorsicht.