Pfützen mit Mäusepipi können Hunden gefährlich werden

29.11.2019
Wenn der Hund beim Gassigehen aus einer Pfütze schlabbert, ist das doch harmlos, oder? Doch das Wasser kann tückisch sein - wenn kleine Nager dort Spuren hinterlassen haben.
Das Wasser in stillen Gewässern kann für Hunde tückisch werden. Es kann voll von Erregern aus Nagerpipi sein. Foto: Markus Scholz/dpa/dpa-tmn
Das Wasser in stillen Gewässern kann für Hunde tückisch werden. Es kann voll von Erregern aus Nagerpipi sein. Foto: Markus Scholz/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Stille Wasser können für Hunde gefährlich werden. Wälzen sich die Vierbeiner in Tümpeln oder trinken aus Pfützen, können sie sich mit Leptospiren infizieren. Die fadenförmigen Erreger stammen vom Urin kleiner Nager und breiten sich innerhalb einer Woche im ganzen Tierkörper aus, warnt die Tierschutzorganisation «Aktion Tier».

Zunächst seien die Symptome unspezifisch. Das Tier ist schlapp, hat keinen Appetit und entwickelt Fieber. Kurz darauf komme es ohne Behandlung jedoch zum Nierenversagen. Ist die Erkrankung bereits so weit fortgeschritten, kann der Hund nicht mehr gerettet werden.

Doch es gibt eine wirksame Prophylaxe - eine Impfung gegen Leptospirose. Zwei Impfungen im Abstand von drei bis vier Wochen sowie jährliche Auffrischungen bieten Schutz. «Allerdings sollten Tierhalter darauf achten, dass ihr Tierarzt einen Impfstoff verwendet, der sich gegen vier Unterarten der Leptospiren wendet», rät Tina Hölscher, Tierärztin von «Aktion Tier».

Kommt der moderne Impfstoff zum Einsatz, sei das Tier bestmöglich geschützt. Dann ist das Wasserschlabbern aus Pfützen auch erlaubt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leptospirose kann bei Hunden unter anderem zum Nierenversagen führen. Deshalb sollte man das Tier impfen lassen. Foto: Made Nagi Schutz für den Hund: Vierbeiner impfen lassen Vorsicht ist geboten beim Gassigehen. Gefährliche Krankheitserreger lauern im Freien überall. Und sie werden immer resistenter. Es ist ratsam, sich beim Tierarzt immer wieder über neue Impfstoffe zu erkundigen.
Auch Katzenhalter benötigen keine besonderen Impfungen, um sich vor Krankheiten zu schützen. Foto: Philipp Brandstädter/dpa Tierhalter benötigen in Deutschland keine Extra-Impfungen Haustiere nehmen in deuteschen Haushalten einen hohen Stellenwert ein. Allerdings übertragen Tiere auch Krankheiten - extra Impfungen sind allerdings nicht notwendig.
Mit einem Gummi-Aufsatz für den Finger oder einer speziellen Haustierzahnbürste können die Zähne von Katzen und Hunden besonders sanft gepflegt werden. Foto: Monique Wüstenhagen So klappt es mit dem Zähneputzen bei Hunden Auch Katzen und Hunden sollten regelmäßig die Zähne geputzt werden. Sonst drohen Schäden am Gebiss. Aber wie gewöhnt man die Tiere an diese Prozedur?
Ein junger Kater wird in einer Tierarztpraxis mit einem Mikrochip gekennzeichnet. Der Chip wird dabei mit Hilfe einer scharfen Kanüle unter der Haut platziert. Foto: Ingo Wagner/Archiv Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus Die Kennzeichnung mit einem Mikrochip hilft bei der Suche nach vermissten Haustieren. Wichtig dabei ist, dass die Chipnummer auch in einer international abrufbaren Datenbank hinterlegt ist.