Pfingsten wird es eng auf den Autobahnen

17.05.2018
Viele Autofahrer müssen einen kühlen Kopf bewahren. Denn das lange Pfingstwochenende wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz für überfüllte Fernstraßen sorgen. Die Autoclubs rechnen mit dem Schlimmsten.
Auf vielen Autobahnen in Deutschland dürften am Wochenende Staus die Regel sein. Foto: Matthias Balk/Archiv
Auf vielen Autobahnen in Deutschland dürften am Wochenende Staus die Regel sein. Foto: Matthias Balk/Archiv

Stuttgart (dpa/tmn) - Viel Verkehr, Verzögerungen und Staus - das droht Autofahrern am langen Pfingstwochenende (18. bis 21. Mai). Der Auto Club Europa (ACE) spricht gar vom «Stau-Gau». Wie auch der ADAC erwartet der Autoclub vor allem im Süden Deutschlands eine besonders hohe Staugefahr.

Denn Bayern und Baden-Württemberg starten für zwei, Nordrhein-Westfalen für eine Woche in die Ferien. Manche Bundesländer verlängern Pfingsten noch um einen schulfreien Dienstag, was so auch viele Autofahrer etwa aus Berlin, Bremen und Niedersachsen für ein besonders langes Wochenende auf die Straßen bringt.

Am höchsten dürfte die Staugefahr ab dem frühen Freitagmittag bis in die Abendstunden ganz besonders in Süddeutschland sowie am Pfingstmontag sein. Im Vorjahr war der Freitag vor Pfingsten der Tag mit den zweitmeisten Staus des ganzen Jahres, teilt der ADAC mit.

Aber auch am Samstag wird es ab dem frühen Vormittag besonders auf den Autobahnen Süddeutschlands in südlicher und südöstlicher Richtung voll. Auf den Strecken zu den Küsten kann es ebenfalls bis in den Nachmittag zu Behinderungen kommen. Abgesehen vom Ausflugsverkehr dürfte der Sonntag im Gegensatz zu Montag und Dienstag ruhig verlaufen. Denn zu Wochenbeginn füllen viele Heimreisende wieder ab dem frühen Nachmittag die Autobahnen.

Mit Behinderungen und Staus ist nach Angaben der Verkehrsclubs in den Großräumen Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt/Main, Stuttgart und München, den Routen Richtung Nord- und Ostsee sowie besonders auf folgenden Strecken zu rechnen:

A 1 Lübeck - Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln; beide Richtungen
A 1/ A 3 / A4 Kölner Ring
A 2 Berlin - Hannover - Dortmund; beide Richtungen
A 3 Oberhausen - Frankfurt/Main - Würzburg - Nürnberg - Passau
A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden, beide Richtungen
A 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel, beide Richtungen
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg; beide Richtungen
A 7 Flensburg - Hamburg und Hamburg - Hannover - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte; beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg; beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin; beide Richtungen
A 10 Berliner Ring
A 11 Berliner Ring - Dreieck Uckermark
A 19 Dreieck Wittstock/Dosse - Rostock
A 24 Berlin - Dreieck Wittstock/Dosse
A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach; beide Richtungen
A 81 Würzburg - Heilbronn - Stuttgart - Singen; beide Richtungen
A 93 Kiefersfelden - Rosenheim; beide Richtungen
A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen; beide Richtungen
A 96 München - Lindau; beide Richtungen
A 99 Autobahnring München

In der Schweiz und Österreich erwarten die Verkehrsclubs eine ähnliche Lage wie auf Deutschlands Autobahnen. Die Transitrouten dürften sich demnach vor allem ab dem Freitagnachmittag und am Samstag ab Vormittag in südliche Richtung füllen.

In Österreich sind laut ADAC vor allem die Autobahnen A 10 (Tauern),A 12 (Inntal),A 13 (Brenner) und A 14 (Rheintal) sowie in der Schweiz die Gotthardautobahn betroffen. Vor dem Gotthardtunnel sollten sich Autofahrer in südlicher Richtung auf Blockabfertigung und Staus einstellen. Auch auf der Ausweichroute Chur - San Bernardino (A 13) müssen Autofahrer mit Stockungen und Staus rechnen.

Pfingstmontag und am Dienstag füllen Heimreisende die Strecken in nördlicher Richtung wieder. An den Grenzen zu Deutschland kann es dabei laut ACE zu Wartezeiten kommen.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zähfließender Verkehr und Stau fordern von Reisenden stets gute Nerven. Foto: Matthias Balk/Illustration Zu Pfingsten rollt die erste sommerliche Stauwelle an Über Pfingsten sind gute Nerven gefragt. Der ADAC und der Auto Club Europa (ACE) erwarten volle Autobahnen. Sie sagen auch voraus, wo die Stauhöhepunkte liegen und wann es besonders voll wird.
Wegen Fronleichnam und dem Ende der Pfingstferien müssen sich Autofahrer in den kommenden Tagen auf volle Autobahnen einstellen. Foto: Patrick Seeger Pfingstferien-Ende sorgt für viele Staus Auch nach Fronleichnam stehen Autofahrern staureiche Tage bevor. Wegen des langen Wochenendes werden viele Kurzurlauber aus Hessen und Nordrhein-Westfalen auf den Straßen unterwegs sein. Hinzukommen Reisende, für die die Pfingstferien enden.
Am Wochenende müssen Autofahrer mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Pfingsten: Viele Staus am Wochenende erwartet Schon an normalen Freitagen kann es auf Autobhanen voll werden. Doch nun steht das Pfingstwochenende an. Damit herrscht laut Experten Stau-Alarm.
Für viele Autofahrer enden die Pfingstferien erst in den kommenden Tagen. Die Autobahnen dürften daher noch voll bleiben. Foto: Patrick Seeger Staugefahr sinkt nach Pfingsten nur langsam Nach dem Pfingstwochenende geben die Automobilclubs noch keine Entwarnung: Autofahrer müssen weiterhin mit viel Verkehr auf den Fernstraßen rechnen. Denn für viele Rückkehrer enden die Ferien erst in den kommenden Tagen.