Pfingsten: Viele Staus am Wochenende erwartet

10.05.2016
Schon an normalen Freitagen kann es auf Autobhanen voll werden. Doch nun steht das Pfingstwochenende an. Damit herrscht laut Experten Stau-Alarm.
Am Wochenende müssen Autofahrer mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Am Wochenende müssen Autofahrer mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

München (dpa/tmn) - Am Pfingstwochenende (13. bis 16. Mai) müssen Autofahrer sich voraussichtlich auf vielen Strecken in Geduld üben. Ob durch das verlängerte Wochenende oder den Start der Pfingstferien in Bundesländern wie Baden-Württemberg, Bayern und Hamburg verursacht:

Ab Freitagnachmittag wird es voll auf den Autobahnen, teilen der ADAC und der Auto Club Europa (ACE) mit. Auch die Fernstraßen in der Nähe zu Nord- und Ostsee dürften sich sehr füllen. Mit Staus, vor allem im Bereich von Baustellen, sei laut ACE aber auch am Samstag mit hoher Wahrscheinlichkeit zu rechnen. Für Sonntag prognostiziert der ADAC dagegen einen in weiten Teilen ungestörten Verkehrsfluss. Ab Pfingstmontag beginne dann der Rückreiseverkehr.

Auf folgenden Strecken sind nach den Angaben der Clubs zufolge die stärksten Behinderungen durch Staus und Baustellen möglich:

Auch für Österreich und die Schweiz wird zu Pfingsten sehr viel Verkehr fließen. Mit Behinderungen und Wartezeiten sei laut ACE und ADAC daher zu rechnen. Der ACE weist darauf hin, in Europa unbedingt gültige Ausweise dabeizuhaben. Das gelte vor allem für Kinder.

An den Grenzen zu Deutschland ist bei der Rückreise mit Wartezeiten zu rechnen. Schwerpunkte seien die Übergänge Suben (A 3 Linz - Passau),Walserberg (A 8 Salzburg - Rosenheim) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim) In der Schweiz müssen sich Fahrer laut ACE vor dem Gotthardtunnel auf Staus und Blockabfertigungen einstellen.

Längere Vollsperrungen gibt es auf der A 6 (Kaiserslautern - Metz/Saarbrücken) zwischen Sankt Ingbert-West und Saarbrücken-Fechingen sowie auf der A 542 (Langenfeld - Monheim) zwischen dem Dreieck Langenfeld und dem Autobahnkreuz Monheim-Süd.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, woanders enden sie. Deshalb ist auch am kommenden Wochenende mit Staus zu rechnen. Foto: Peter Steffen/dpa Heimkehrer und Aufbrecher sorgen für Staus auf Autobahnen Die einen wollen ans Meer, die anderen nach Hause: In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, in drei anderen Bundesländern enden sie. Für die Autobahnen bedeutet das Hochbetrieb.
Mit Staugefahr rechnen die Autoclubs am Wochenende unter anderem in den Großräumen Berlin, Hamburg, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Stuttgart. Foto: Peter Steffen/dpa Megastaus auf Straßen weiterhin nicht erwartet Am ersten August-Wochenende hat ganz Deutschland schulfrei. Dennoch dürften auf den Fernstraßen die großen Staus vergangener Jahre wohl ausbleiben. An einigen Stellen kann es aber Behinderungen geben.
Auch auf der A5 in Richtung Basel kann es am Wochenende zu Staus kommen. Foto: Frank Rumpenhorst Wintersportler und Ferienfahrer sorgen für Staus Ferienbeginn und -Ende sorgen auf den Straßen immer für mehr Verkehr. Das ist der Grund warum in manchen Bundesländern am Wochenende mit Staus zu rechnen ist. Betroffen sind aber auch Strecken, die in die Alpen führen.