Pferde im Frühjahr langsam an frisches Gras gewöhnen

01.04.2016
Im Frühjahr können sich viele Pferde endlich wieder richtig auf der Weide austoben. Und auch das frische Gras lassen sich die Tiere natürlich nicht entgehen. Jedoch vertragen sie anfangs meist nur kleine Rationen.
Kommen Pferde im Frühjahr wieder auf die Weide, sollten Halter sie nicht zu lange dort lassen. Denn fressen die Tiere zu viel frisches Gras, können Koliken auftreten. Foto: Federico Gambarini
Kommen Pferde im Frühjahr wieder auf die Weide, sollten Halter sie nicht zu lange dort lassen. Denn fressen die Tiere zu viel frisches Gras, können Koliken auftreten. Foto: Federico Gambarini

Berlin (dpa/tmn) - Fressen Pferde im Frühjahr zu schnell und zu viel frisches Gras, können sie Koliken davon bekommen. Grund ist der hohe Eiweißanteil im jungen Gras, der die Verdauung der Tiere mitunter stark belastet, erläutert der Verein Aktion Tier.

Die Pferde sollten langsam an die Weide gewöhnt werden und davor Heu fressen, damit sie nicht so hungrig das frische Gras vertilgen. Die Experten raten, die Tiere erst nur kurze Zeit und unter Beobachtung auf die Weide zu stellen. Die Zeit darf nach und nach verlängert werden.

Auf einem großen Paddock darf das Pferd natürlich jederzeit nach draußen. Vor den Weidegängen sollten die Tiere außerdem besser kein Kraftfutter bekommen, dieses könnte in Kombination mit frischem Gras gären und so ebenfalls Koliken verursachen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Geteerte Straßen sind für die Fußballen von Hunden belastend - vor allem bei langen Ausflügen. Foto: Andrea Warnecke Hunde sollten nicht zu lange auf Asphalt laufen Eine Fahrrad-Tour im Grünen und der Hund läuft nebenher - das tut Hund und Halter gut. Nicht zu empfehlen ist es, den Hund zu lange über Asphalt-Wege zu schicken. Das kann seiner Gesundheit schaden.
Bienen fliegen, zum Beispiel auf Sonnenblumen oder auf die Winter-Duft-Heckenkirsche. Foto: Frank Rumpenhorst Winter-Duft-Heckenkirsche ist eine gute Bienenweide Sie duftet und blüht: Die Winter-Duft-Heckenkirsche. Das gefällt nicht nur Menschen, sondern auch Bienen. Diese Pflanze eignet sich auch gut für eine Gartenhecke.
Ein Pärchen Haubentaucher balzt auf dem Chiemsee. Auch bei den Wasservögeln sind bereits die Frühlingsgefühle erwacht. Foto: Diether Endlicher/dpa/Archiv Tierische Frühlingsgefühle im Februar Die ersten Vögel suchen nach Nistmöglichkeiten, die Kröten fangen an zu wandern und die Hummeln fliegen los: Es wird wieder Frühling im Land.
Eine Wespe sitzt auf einem mit Butter und Marmelade bestrichenen Vollkornbrot. Besonders gegen Ende ihres Zyklus suchen die Tiere vermehrt nach Zucker. Foto: Karl-Josef Hildenbrand (Archiv) Wespen wieder aggressiver: Auf keinen Fall anpusten Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen - und so auch die Zeit der Wespen. Ihr natürlicher Zyklus lässt die Tiere aggressiver werden, denn sie sind nun hartnäckig auf der Suche nach Zucker. Im Falle einer Konfrontation helfen altbewährte Strategien.