Pferde brauchen bei Mauke eine konsequente Behandlung

18.03.2016
Unangenehmer Juckreiz: Mauke ist eine Erkrankung der unteren Gliedmaßen beim Pferd. Halter sollten dies in jedem Fall schnell behandeln lassen - denn Mauke kann immer schlimmer werden.
Tritt bei Pferden Mauke auf, müssen sie behandelt werden. In schlimmeren Fällen ist eine Antibiotika-Gabe erforderlich. Foto: Uwe Zucchi
Tritt bei Pferden Mauke auf, müssen sie behandelt werden. In schlimmeren Fällen ist eine Antibiotika-Gabe erforderlich. Foto: Uwe Zucchi

Hannover (dpa/tmn) - Ist ein Pferd an Mauke erkrankt, sollten Halter keinesfalls mit Salben oder Cremes experimentieren. Stattdessen ist eine konsequente und intensive Behandlung wichtig, sagt Prof. Karsten Feige, Direktor der Klinik für Pferde an der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

Halter müssen darauf achten, dass die betroffenen Stellen an den Pferdebeinen sehr sauber und trocken sind. Meist sind außerdem Verbände nötig.

«Das Wichtigste ist ein gutes Hygiene-Management», sagt Feige, der auch stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Pferde der Bundestierärztekammer ist. Außerdem kann der Tierarzt bei einer Mauke Salben oder Waschlösungen verordnen. Diese sollen helfen, die Ursache - nämlich Parasiten oder Bakterien - in den Griff zu bekommen.

In schlimmen Fällen kann auch die Gabe von Antibiotika nötig sein. «Ganz wichtig ist, dass man nicht irgendeine Salbe oder Hausmittel nimmt», sagt der Experte. Dann werde die Erkrankung immer schlimmer.

Mauke ist eine Erkrankung der unteren Gliedmaßen beim Pferd. Für die Tiere bedeutet das einen schlimmen Juckreiz. Anfällig sind vor allem Pferde mit einem langen Behang an den Fesseln wie etwa Friesen. «Für die Pferde ist das sehr unangenehm, sie stampfen und sind unruhig», sagt Prof. Feige.

Auch an den betroffenen Stellen ist die Krankheit zu erkennen: Die Haare stehen ab, die Haut ist vor allem in der Fesselbeuge wulstig. Bewegung sollten erkrankte Pferde auf jeden Fall bekommen, dazu müssen die Verbände jedoch abgenommen werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Infizierte Mücken können in milden Wintern überleben. Die Impfkommission rät daher, Pferde auch noch vor dem Winter gegen das West-Nil-Virus zu impfen. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn Vor dem Winter über Pferde-Impfung nachdenken In Teilen Ostdeutschlands tritt vermehrt das West-Nil-Virus auf. Das macht auch Pferdehaltern Sorgen. Da das Virus von Stechmücken übertragen wird, fragen sie sich: Ist Impfen vor dem Winter sinnvoll?
Sag mir, wie viele Vöglein fliegen: Bei der Stunde der Gartenvögel vom 8. bis 10. Mai können Gartenbesitzer deutschlandweit mitzählen. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn Bei der Stunde der Gartenvögel mitzählen Gibt es mehr oder weniger Vögel? Und vor allem: Wie viele Blaumeisen gibt es nach dem Massensterben der Vogelart in welcher Region? Antworten darauf soll die Stunde der Gartenvögel bringen.
So wie Labrador-Mischling Kira suchen viele Hunde im Tierheim Berlin einen neuen Halter. Foto: Inga Kjer Adoptieren statt kaufen: Tieren ein neues Zuhause schenken Hunde, Katzen und Co. aus dem Tierheim haben oft einen schlechten Ruf. Viele potenzielle Tierhalter fürchten, sie seien «zweite Wahl»: gestört, krank, alt und gebrechlich. Doch tatsächlich finden sich dort echte Schätze.
Dank des heftigen Regens im Frühjahr sind weniger Wespen unterwegs als in den vergangenen Sommern. Foto: Frank Rumpenhorst Wespenarmer Spätsommer: Kaum Stichgefahr In den letzten Spätsommern musste man oft hart mit den Wespen ums Marmeladenbrot kämpfen. Ganz anders dieses Jahr. Der teils heftige Regen im Frühjahr hat viele Nester vernichtet.