Pferd nach längerer Pause im Schritt antrainieren

10.10.2019
Wenn ein Pferd längere Zeit nicht mehr geritten wurde, sollten Reiter es langsam angehen. Doch wie genau sieht das Training nach einer Pause am besten aus?
Zum Themendienst-Bericht vom 10. Oktober 2019: Schritt für Schritt: Nach einer längeren Reitpause sollte man es ruhig angehen lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Zum Themendienst-Bericht vom 10. Oktober 2019: Schritt für Schritt: Nach einer längeren Reitpause sollte man es ruhig angehen lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Verletzung, Krankheit oder Zeitmangel sind Gründe, warum Reiter ihr Pferd wenig oder gar nicht bewegen. Nach einer längeren Reitpause sollte man das Tier wie ein junges Pferd behandeln, rät das Pferdemagazin «St. Georg» (Ausgabe 11 A/2019).

Am besten beginnen Reiter das Training langsam und reiten das Pferd zunächst überwiegend im Schritt. Dabei kann man auch ins Gelände gehen. So baut das Pferd Kondition auf.

Schritt für Schritt

Beim Trainingsplan sollten sich Reiter streng an der Skala der Ausbildung orientieren und die Einheiten nach und nach steigern: Von Takt über Losgelassenheit, Anlehnung, Schwung, Geraderichtung bis hin zur Versammlung. Erst wenn ein Punkt klappt, den nächsten angehen. So fördert man das Gleichgewicht sowie die Durchlässigkeit des Tieres. Dazwischen genügend Entspannungsphasen einbauen.

Trotz Plan sollten Reiter das Pferd abwechslungsreich trainieren und zwischen Einheiten im Gelände, auf dem Platz im Dressurviereck, an der Longe sowie mit kleinen Sprüngen wechseln. Das Tier aber nicht überfordern - und es lieber mehrmals am Tag bewegen und dafür kürzer.

Jedes Tier ist anders

Später können Reiter auch die Muskelkraft fördern. Die Hinterhand stärkt man beispielsweise durch Wechsel zwischen Trab und Galopp sowie häufiges energisches Angaloppieren. Die ersten Galoppsprünge müssen dabei stark nach vorne geritten werden.

Insgesamt sollten Reiter darauf achten, was dem Tier gefällt und wann es ermüdet - und das Training darauf individuell anpassen. So kann sich das Pferd am besten entwickeln.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Pferdebesitzer sollte stets eine Versicherung für sein Tier haben. Foto: Daniel Bockwoldt Das eigene Pferd richtig versichern Zusammenprall, Flucht, Zerstören der Ernte: Ein Pferd kann so einige Zwischenfälle auslösen. Daher ist es sinnvoll, eine Versicherung für das Tier abzuschließen. Doch was gilt es dabei zu beachten?
Reiturlauber machen am liebsten in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen halt. Das ergab eine Studie. Foto: Ali Ali Reiturlauber zieht es besonders nach Niedersachsen Ferien auf einem Reiterhof: Dies bevorzugen die deutschen Pferdefreunde vor allem im eigenen Land. Das beliebteste Bundesland ist Niedersachsen vor Nordrhein-Westfalen und Bayern.
Pferde sind Fluchttiere. Erschrecken sie sich und flüchten von der Weide, können sie großen Schaden anrichten. Halter brauchen daher eine spezielle Haftpflichtversicherung. Foto: Ingo Wagner Eine Pferdehaftpflichtversicherung ist wichtig Reiten ist ein beliebtes Hobby. Es ist aber nicht ganz ungefährlich, ein Pferd zu halten - reißt es sich los, kann es erhebliche Schäden anrichten. Wichtig deshalb: die passende Versicherung.
Ein Leckerli zwischendurch schadet Pferden nicht - wichtig ist aber, dass die Tiere ausreichend mit Raufutter versorgt sind. Foto: Ingo Wagner Warum Raufutter für Pferde ausreicht Heu zählt zu den wichtigsten Nahrungsmitteln für Pferde. Vor allem die Qualität des Futters sollte für Besitzer eine prägnante Rolle spielen. Immerhin geht es um das Wohl ihres Tieres.