Personalengpässe bei Fraport: Einzelne Flüge gestrichen

07.04.2022
Zum Start der Osterreisezeit kämpft der Frankfurter Flughafen mit Personalengpässen. Fluggäste müssen sich daher nicht nur auf längere Wartezeiten bei den Sicherheitskontrollen einstellen. Vereinzelt können auch Flüge ausfallen.
Fraport erwartet in der Osterreisewelle bis zu 170.000 Reisende täglich. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild
Fraport erwartet in der Osterreisewelle bis zu 170.000 Reisende täglich. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Frankfurt/Main (dpa) - Wegen Personalengpässen beim Flughafenbetreiber Fraport müssen Airlines am Frankfurter Flughafen zu Beginn der Osterreisewelle Flüge streichen. Es handele sich vorwiegend um vereinzelte Zubringerflüge im Inland, sagte eine Lufthansa-Sprecherin.

«Wir versuchen, die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten und die Gäste auf die Bahn umzubuchen.» Zur Zahl der betroffenen Verbindungen wurden keine Angaben gemacht. In vielen Bundesländern, darunter Hessen, Bayern und Nordrhein-Westfalen, beginnen Ende der Woche die Osterferien.

Der Flughafenbetreiber hatte zuvor auf Twitter mitgeteilt, man ergreife zusammen mit den Fluggesellschaften und Dienstleistern verschiedene Maßnahmen, um den Betrieb zu stabilisieren angesichts von Aufkommensspitzen, Folgen der Corona-Pandemie und Personalengpässen. Das umfasse auch die Streichung einzelner Flüge durch Airlines.

Längere Wartezeiten einplanen

Fraport warnte bereits vor längeren Wartezeiten am größten deutschen Flughafen in der Osterreisewelle. Verzögerungen drohen den Angaben zufolge insbesondere bei den Sicherheitskontrollen und bei der Gepäckausgabe bei der Rückkehr. «Insbesondere am späten Vormittag und in den frühen Nachmittagsstunden werden uns extreme Aufkommensspitzen vor eine große operative Herausforderung stellen», sagte Fraport-Manager Alexander Laukenmann jüngst. Trotz umfangreicher Maßnahmen unter anderem zur Rekrutierung von Mitarbeitern stehe noch nicht überall wieder in ausreichendem Maß Personal zur Verfügung.

Fraport empfiehlt Urlaubern aktuell, spätestens zweieinhalb Stunden
vor Abflug im Terminal zu sein. Soweit möglich sollten Reisende
online einchecken und das Gepäck bereits am Vorabend aufgeben.
Passagiere sollten die Reise sorgfältig vorbereiten, um
Nachkontrollen des Gepäcks am Flughafen zu vermeiden.

Der Flughafen-Betreiber erwartet in der Osterreisewelle bis zu 170.000 Reisende täglich. Jeden Tag würden etwa 1100 Flugzeuge in Frankfurt starten und landen.

© dpa-infocom, dpa:220331-99-744384/5

Fraport-Twittermitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor dem Antritt einer Flugreise gibt man sein Gepäck auf. Wer in einen anderen Flieger umsteigt, muss dies meist nicht erneut tun. Auch nicht, wenn er dabei die Airline wechselt. Foto: Boris Roessler Schlaues auf Flügen: Wann wird das Gepäck durchgecheckt? Für das Kontrollieren der Gepäckstücke sind in der Regel die Airlines verantwortlich. So mancher Fluggast fragt sich daher, ob er beim Umsteigen in den Flieger einer anderen Fluggesellschaft sein Gepäck nochmals aufgeben muss. Dieser Aufwand bleibt ihm meist erspart.
Das Sitzplatzangebot ist nach Angaben des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft etwa doppelt so groß wie vor einem Jahr. Aber auch die Ticketpreise steigen. Foto: Boris Roessler/dpa Sommerflugplan bringt größeres Angebot und höhere Preise Steigende Energiepreise machen auch das Fliegen teurer. Auf Fluggäste kommen daher höhere Ticketpreise zu. Die gute Nachricht: Die Airlines haben ihr Sitzplatzangebot in diesem Jahr deutlich ausgebaut.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, eine Testpflicht auf das Coronavirus für Einreisende aus Risikogebieten anzuordnen. Foto: Henning Kaiser/dpa Alle Reisenden aus Risikogebieten sollen sich testen lassen Flughäfen und Gesundheitsbehörden rüsten sich für zusätzliche Corona-Tests für heimkehrende Urlauber. Auch die Luftverkehrsbranche hofft, dass verlässliche Tests das Vertrauen der Passagiere zurückbringen.
Empfehlungen des Bundesverkehrsministeriums sehen einen bundesweiten Corona-Schutz in öffentlichen Verkehrsmitteln vor. Foto: Christoph Schmidt/dpa Bundesweite Corona-Regeln in Verkehrsmitteln geplant Die Corona-Krise hat auch Teile des Verkehrs ausgebremst. Wenn das Alltagsleben nun wieder hochgefahren wird, kommen auch auf Pendler und Reisende in Bussen, Zügen und Flugzeugen Vorsichtsmaßnahmen zu.