Per U-Boot Vietnams Unterwasserwelt entdecken

12.05.2022
Tropische Fische, Korallenriffe und gesunkene Schiffe: Vietnams Unterwasserwelt bietet einen faszinierenden Anblick. Um das zu erleben, können Besucher jetzt mit einem U-Boot auf Tauchfahrt gehen.
Die «DeepView24» taucht in die Unterwasserwelt vor der Küste des vietnamesischen Badeortes Nha Trang ab. Foto: Bac Pham/dpa
Die «DeepView24» taucht in die Unterwasserwelt vor der Küste des vietnamesischen Badeortes Nha Trang ab. Foto: Bac Pham/dpa

Nha Trang (dpa) - In Vietnam können Touristen ab sofort die Unterwasserwelt mit einem U-Boot erkunden. Die «DeepView24» des Hotelkonzerns Vinpearl bietet Platz für 24 Gäste und taucht derzeit bis auf 15 Meter Tiefe.

Die Ausflüge mit dem Unterwasserboot seien Ende April vor der Küste des Urlaubsortes Nha Trang im Süden des Landes gestartet. Seither gebe es drei Touren am Tag, sagte ein Mitglied der Crew der Deutschen Presse-Agentur.

Von innen bietet das U-Boot eine Rundum-Panorama-Aussicht: Die Gäste sitzen in einer Art Glastunnel. Neben tropischen Fischen und Korallenriffen können Gäste auch ein 50 Meter langes Schiffswrack bestaunen. Nach 30 Minuten geht es wieder an die Oberfläche.

Das südostasiatische Land versucht derzeit, mittels neuer Attraktionen den wegen der Corona-Pandemie am Boden liegenden Tourismussektor neu zu beleben und möglichst viele ausländische Gäste anzulocken. Jedoch spürt die Branche auch die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine, denn Nha Trang ist normalerweise vor allem bei Gästen aus Russland sehr beliebt, die nun ausbleiben.

Seit Mitte März empfängt Vietnam wieder Urlauber aus aller Welt. Zur Einreise ist lediglich ein PCR- oder Antigentest vor dem Abflug nötig. Ein Impfausweis ist nicht Pflicht.

© dpa-infocom, dpa:220512-99-256409/3

Informationen zum U-Boot


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Halong-Bucht mit ihren Karstfelsen ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten Vietnams - gleich nebenan liegt die Insel Cat Ba. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn Rundreise: Durch Vietnam von Norden nach Süden Vietnam ist so gut durch die Pandemie gekommen wie kaum ein anderes Land. Touristen dürfen aber noch nicht einreisen. Falls Sie trotzdem schon Ihre Reise planen wollen, gibt es hier elf Tipps.
Hier lernen Besucher die vietnamesische Community der Hauptstadt kennen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Das Dong Xuan Center ist ein Stück Vietnam in Berlin Leckere Pho-Suppe, Schnäppchen-Kleidung und Geschichten aus der DDR: Wer durch das Dong Xuan Center in Berlin-Lichtenberg schlendert, lernt viel über günstige Haarschnitte, den Handel mit Plastikblumen und die Geschichte und Gegenwart der Vietnamesen in Deutschland.
Fußgänger können sich in dem Gassengewirr der Altstadt von Hanoi leicht verirren. Foto: Philipp Laage Nudelsuppe bei Onkel Ho in Saigon und Hanoi Saigon mit seinen französischen Kolonialbauten und Boulevards hat in Vietnam immer noch den faszinierenderen Ruf. Hanoi im Norden aber bietet 1000-jährige Geschichte und ein Altstadt-Labyrinth mit köstlichen Straßenküchen. Wer ist die Schönste im ganzen Land?
Eine Szene aus «Kong: Skull Island»: Teile der Filmkulissen in Vietnam sind noch erhalten und können von Touristen besichtigt werden. Foto: Warner Bros. Pictures/dpa Vietnam gibt «King Kong»-Kulisse für Touristen frei Filmtouristen werden begeistert sein: Ein Schauplatz von «Kong: Skull Island» bleibt erhalten und kann besucht werden. Fans müssen dafür nur in die nordvietnamesische Provinz Ninh Binh reisen.