Per Bahn und Bus: Seenplatte lädt zum «Ansommern» ein

31.05.2016
Adler beobachten, Wassersport, Musik, Radeln und Wandern im Buchenwald: Die Mecklenburgische Seenplatte lockt mit vielen Attraktionen. Aber noch kommen viele Gäste nur im Sommer. Das will die Tourismusbranche mit der Aktion «Ansommern» ändern.
Die «Inwater-Boatshow» in Rechlin an der Müritz gehört zu den Höhepunkten der Aktion «Ansommern». Foto: Bernd Wüstneck
Die «Inwater-Boatshow» in Rechlin an der Müritz gehört zu den Höhepunkten der Aktion «Ansommern». Foto: Bernd Wüstneck

Neustrelitz (dpa) - Unter dem Motto «48 Stunden Mecklenburgische Seenplatte» lädt die Tourismusbranche an diesem Wochenende wieder zum «Ansommern» ein. Dabei reicht schon ein Bus-Ticket, um an verschiedene Orte zu gelangen.

Gäste können mit einem Ticket per Bus und Bahn rund 100 Ausflugsziele in der Region zwischen Feldberg, Neustrelitz, Rechlin, Waren und Neubrandenburg erreichen, wie der Geschäftsführer des regionales Tourismusverbandes, Bert Balke, erklärte. «Ansommern» gilt als Mischung von anbaden, anpaddeln, angrillen, anradeln oder eben Urlaub ausprobieren.»

«Uns ist es gelungen, die Angebote bis nach Waren und Neubrandenburg auszudehnen, die für die Veranstaltung auch mit dem Berlin-Brandenburg-Ticket erreichbar sein werden», erklärte Balke. Das «Ansommern» richte sich vor allem an Berliner und Brandenburger, aber auch an Gäste aus anderen Bundesländern und die Einheimischen. Als Höhepunkte gelten unter anderem die «Inwater Boatshow» Rechlin, ein Besuch der Serrahner Buchenwälder als Unesco-Weltnaturerbe, des Hans-Fallada-Museums in Carwitz und ein europäisches Treffen der Fanfarenzüge in Neustrelitz.

In Bussen gebe es ortskundige Führer. Wildgehege, Rentierhalter sowie Naturführer laden zu Führungen und Adlersafaris ein. Die Seenplatte, die von Rheinsberg in Brandenburg bis Krakow am See (Landkreis Rostock) reicht, gilt als größtes zusammenhängendes Seen- und Flussgebiet Mitteleuropas. Ziel der Veranstaltung ist es, vor allem die Auslastung in der Vorsaison zu steigern, erklärte Balke. Noch sei die Bettenauslastung an der Seenplatte deutlich niedriger, als an der Ostseeküste.

«Wir hatten im ersten Quartal mit knapp 513 000 Übernachtungen ein Plus von 7,4 Prozent», freute sich der Verbandschef. Zugleich sei die Zahl der gewerblichen Gästebetten um 2,4 Prozent an der Seenplatte gesunken. Im gleichen Zeitraum sei diese Bettenzahl auf Rügen um 10 Prozent gestiegen. Zum Auftakt des «Ansommerns» 2015 waren mehrere Tausend Gäste an die Seenplatte gekommen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Am 1. April startet das neue Verkehrsprojekt «Müritz rundum»: Inhaber einer Gästekarte können die Busse rund um die Müritz dann kostenlos nutzen. Foto: Bernd Wüstneck «Rundum-Ticket» an der Müritz wird erweitert Einmal Kurtaxe bezahlen und den ganzen Urlaub gratis Bus, Schiff und Bahn nutzen? An der Müritz ist ein solches Nahverkehrskonzept mit Erfolg gestartet. 2019 soll das Projekt bis nach Wittstock in Brandenburg ausgedehnt werden.
Dank des Sommerwetters hat in Waren an der Müritz endlich die Saison für Wasserurlauber begonnen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa Sonne treibt Hausbooturlauber auf Seen und Flüsse Der Juni gilt bei Hausbootanbietern als besonders beliebt. Die Tage auf dem Wasser sind lang, die Badetemperaturen inzwischen bei 20 Grad und mehr, die Schleusen noch nicht so voll wie in den Sommerferien.
Tourismusexperten in Berlin und Brandenburg sind besorgt, dass verkürzte Öffnungszeiten von Schleusen im beliebten Seenland Oder-Spree zunehmend Freizeitschiffer verärgern. Foto: Patrick Pleul Ärger vor der Schleuse: Wassertourismus befürchtet Einbußen Beschauliche Kanäle, glasklare Waldseen: Das Seenland Oder-Spree lässt sich auch auf dem Wasser wunderbar erkunden. Wenn da nicht die Schleusen wären.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».