Karen Prantl

Pension Haus Sonneck

~ km Burgstr. 20, 54531 Manderscheid

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 07:00 - 20:00
Dienstag: 07:00 - 20:00
Mittwoch: 07:00 - 20:00
Donnerstag: 07:00 - 20:00
Freitag: 07:00 - 20:00
Samstag: 07:00 - 20:00
Sonntag: 07:00 - 20:00
Jetzt geöffnet (bis 20:00 Uhr)
Auf einen Blick: Pension Haus Sonneck finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Manderscheid, Burgstr. 20. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Pension Haus Sonneck eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Hotels.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 06572933644. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.haus-sonneck-eifel.de.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (15) Alle anzeigen
Passende Berichte (10722) Alle anzeigen
Eine Pflegekraft hält in einem Seniorenheim die Hand einer Bewohnerin. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Flexible Rechnung ist bei Kombipflege meist besser Pflegedienst oder selbst pflegen? Das ist hauptsächlich eine Frage der Möglichkeiten für die Angehörigen, aber auch eine Frage des Abrechnungsaufwandes.
Ein Junge im Klassenzimmer. Foto: Sven Hoppe/dpa Was tun, wenn das Kind nicht Lehrers Liebling ist? Es sollte nicht sein - und doch passiert es. Auch Lehrer haben ihre Lieblinge. Und andere Kinder werden als Lehrerschreck abgestempelt. Eltern müssen dann das Gespräch suchen. Nur mit wem?
In «Blacksad: Under the skin» geht es auch mal härter zu. Hier wehrt sich der Katzen-Detektiv mit der Schreibmaschine gegen ein unfreundliches Nashorn. Foto: dpa-tmn Game-Tipp: Auf Katzenpfoten in New Yorks dunkelsten Ecken John Blacksad ist Detektiv - und ein Kater. Das ist in einer Welt voller Tiere allerdings kein Problem. In «Under the skin» ermittelt Blacksad nach einem Mord im Box-Millieu.
Das Logo des britischen Reisekonzerns Thomas Cook an der Zentrale des deutschen Ablegers. Foto: Silas Stein/dpa Deutsche Thomas Cook schließt Bei Deutschlands einst zweigrößtem Reisekonzern gehen die Lichter aus. Gut knapp zwei Monate nach dem Insolvenzantrag herrscht für die Mitarbeiter traurige Gewissheit.