Peach ist Messenger und soziales Netzwerk zugleich

21.01.2016
Es gibt eine neue Trend-App, die WhatsApp vielleicht Konkurrenz machen kann: Peach. Sie funtioniert eigentlich ganz einfach.
Rosa und einfach strukturiert: Die Messenger App Peach. Foto: itunes/apple
Rosa und einfach strukturiert: Die Messenger App Peach. Foto: itunes/apple

Berlin (dpa/tmn) - Braucht man wirklich noch einen Messenger auf dem Smartphone? Die Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Vorher sollte man aber vielleicht Peach eine Chance geben.

Die App kommt als Mischung aus Messenger und sozialem Netzwerk daher und erlaubt den schnellen Austausch mit Freunden. Die Anmeldung und Überprüfung der Telefonnummer geht ziemlich fix, mit Freunden verbindet man sich per Eingabe des frei wählbaren Nutzernamens. Die aus Datenschutzgründen fragwürdige Freundessuche per Adressbuch wird aber auch angeboten.

Die Chats bei Peach funktionieren klassisch wie bei anderen Apps oder per Kurzbefehl. Wer etwa «GIF» eintippt, erhält eine Reihe animierter Bilder, mit «Song» wird etwa das aktuell abgespielte Lied mitgeteilt oder per «Here» der Standort geteilt, per «Draw» kann mit dem Finger gezeichnet werden. Fällt einem mal nichts mehr ein, kann man auch per «Conversation Starter» durch eine Auswahl verschiedener Fragen blättern und sie an den Gesprächspartner senden. Etwa: «Welche Talente hättest du gerne?» Das alles macht in der Praxis ziemlich viel Spaß, seit einem Update funktioniert die App nun auch außerhalb der USA. Einzige Einschränkung: Bislang läuft Peach nur auf iPhones und iPads. Androiden müssen noch warten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Die Nachfahren des Ur-Emoticons, die Emojis, machen die Textkommunikation mit dem Smartphone bunter und lebendiger. Foto: Inga Kjer Zwinker, Winke, Herz-mit-Pfeil: Die Macht der Emojis Smileys, Tiere, Essen, Autos - ohne Emojis geht in Messenger-Apps heute gar nichts mehr. Aber wo kommen die bunten Symbole her, wer macht sie? Und haben sie eine geheime Bedeutung? Um selber ein Emoji zu erschaffen, braucht es Kreativität - und viel Überzeugungskraft.
Mehr Anschlüsse und Funktionen oder bessere WLAN-Funkleistung: Die Gründe, einen eigenen Router verwenden zu wollen, können vielfältig sein. Foto: Andrea Warnecke Was Kunden wissen müssen: Die neue Wahlfreiheit bei Routern Seit dem 1. August gilt Router-Freiheit. So will es ein neues Gesetz. Dann dürfen Provider ihren Kunden keine Geräte mehr vorschreiben. Doch was heißt das für Verbraucher: Können sie dann wirklich jeden Router nutzen? Und gilt die Regelung auch für Bestandskunden?