Paypal-Phishing-Mails ignorieren und löschen

09.08.2019
Paypal-Nutzer aufgepasst: Mit dem Verweis auf neue EU-Richtlinien verschicken Betrüger aktuell vermehrt E-Mails, die vermeintlich von Paypal selbst stammen. Adressaten können die Mails schlichtweg ignorieren und löschen.
Die vermeintliche Verifizierung des Kontos entpuppt sich als Betrügerei. Foto: Lukas Schulze/Archivbild
Die vermeintliche Verifizierung des Kontos entpuppt sich als Betrügerei. Foto: Lukas Schulze/Archivbild

Düsseldorf (dpa/tmn) - Phishing-Betrüger versuchen derzeit verstärkt, an sensible Daten von Paypal-Kunden zu gelangen. Sie verschicken Mails, die auf den ersten Blick realistisch aussehen, und fordern darin die Verifizierung des Paypal-Kontos, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Druck versuchen die Kriminellen mit dem Verweis auf die im September in Kraft tretende EU-Zahlungsrichtlinie PSD2 zu erzeugen - und mit der Drohung, dass das Konto «eingefroren» wird, sollte man der Aufforderung nicht nachkommen. Die Verbraucherschützer raten: E-Mail ignorieren und unbeantwortet in den Spamordner verschieben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Den Datenstrom vollständig beherrschen kann niemand mehr. Aber Internetnutzer können viel dafür tun, dass persönliche Informationen in den richtigen Bahnen bleiben. Foto: Ole Spata So schützt man die persönlichen Daten Persönliche oder sensible Daten frei verfügbar für jedermann im Internet: ein Horrorszenario, das viele Anwender fürchten - nicht ohne Grund, wie das aktuelle Datenleck zeigt, von dem vor allem Politiker betroffen sind. Kann man sich gegen so etwas schützen?
Nach der Datenpanne bei Buchbinder dürften die Aufsichtsbehörden das Unternehmen verpflichten, betroffene Kunden zu Informieren - darauf muss aber niemand warten. Foto: Felix Kästle/dpa/dpa-tmn Nach Buchbinder-Datenpanne Auskunft verlangen Wegen eines fehlerhaft konfigurierten Servers waren Millionen Kundendaten der Autovermietung Buchbinder über das Internet aufrufbar. Sind Betroffene nun in Gefahr?
Internetkamera im Kühlschrank: Der Fortschritt in der digitalen Welt birgt auch oft neue Gefahren. Foto: Florian Schuh Feind in der Heizung: Sicherheit für das Internet der Dinge Apps für Wohnzimmerlampen, surfende Fernseher und der Schrittzähler am Arm: Das Internet der Dinge ist im Alltag angekommen. Für Verbraucher ist das einerseits praktisch, anderseits riskant. Denn Hackerangriffe gibt es auch jenseits von PC und Smartphone.
Der Mythos der Unverwundbarkeit von Apple-Geräten ist in den letzten Jahren ins Wanken geraten. Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa-tmn Ist in Apple-Geräten wirklich nie der Wurm drin? Windows ist eine Virenschleuder, Mac ist totsicher? Diese Meinung hält sich hartnäckig. Doch Computer und Smartphones von Apple haben ebenfalls ihre Schwachstellen - dazu trägt auch ihr Mythos bei.