Pausensnacks für Schulkinder aufpeppen

06.11.2018
Wenn Kinder die Brotdose ungeöffnet aus der Schule zurückbringen, helfen nur kreative Ideen gegen langweilige Doppeldecker-Stullen. Ernährungs- und Erziehungsexperten geben Tipps für Eltern, mit denen sie ihren Kindern gesunde Snacks schmackhaft machen können.
Kindern Snacks schmackhaft machen: Mit einem Ausstechförmchen in Herzform können Gurken aufgepeppt werden. Foto: Andrea Warnecke
Kindern Snacks schmackhaft machen: Mit einem Ausstechförmchen in Herzform können Gurken aufgepeppt werden. Foto: Andrea Warnecke

Fürth/Mannheim (dpa/tmn) - Viele Eltern können ein Lied davon singen: Auch wenn sie die Brotbox für die Schule noch so liebevoll packen, bringen Kinder sie unangetastet wieder nach Hause. Oder noch schlimmer: Der Inhalt landet in der Schulhof-Tonne.

Gegen ein langweiliges Pausenbrot helfen Abwechslung und Mitspracherecht. «Kinder sollten gefragt werden, was sie grundsätzlich gerne essen möchten: Brot, mit süßem oder herzhaftem Belag, Gemüse, Obst. Oder soll es der Rest vom Abendessen sein?», erklärt Isabelle Dulleck von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke).

Die Sozialpädagogin rät zu Überraschungen: Eltern könnten etwa das Obst auf kleine Spieße stecken oder aus Pfannkuchen vom Vortag einen Wrap rollen. Diplom-Oecotrophologin Sigrid Fellmeth, die sich auf Kinderernährung spezialisiert hat, plädiert für Fingerfood: «Große Doppeldecker-Stullen schrecken eher ab. Aber wenn das Brot nicht als Ganzes, sondern in Stangen geschnitten wird, ist es leichter essbar.» Das gleiche Prinzip zum leichteren Zugreifen gelte für Apfel-Spalten, kleine Gurken- oder Möhrensticks.

Die Ernährungsexpertin rät für Kinder, die lieber löffeln statt abzubeißen, zu einem Overnight-Müsli. Das könnte in einem gut verschließbaren Gefäß schon am Vorabend mit Joghurt und Früchten zurechtgemacht werden. «Wenn es nicht umgerührt wird, sieht es zudem besser aus», erklärt Fellmeth. Ihre Devise, damit nichts in der Brotdose bleibt: «Alles sollte optisch attraktiv ausschauen.»

Damit nicht alles vermatscht und durcheinander purzelt, rät Bloggerin und Buchautorin Danielle Graf zu Brotboxen mit getrennten Fächern. Die Erziehungsexpertin hat die Erfahrung gemacht, dass ein mit einem Plätzchenausstecher etwa in Herz- oder Sternform gebrachte Gurke eher gegessen wird. Graf hält immer Ausschau nach Lebensmitteln in kleineren Packungen, die auch ungekühlt nicht verderben, etwa einzeln verpackter Käse. Es gingen auch Rosinen oder Nüsse in einer Pappschachtel. Ihr Ratschlag an Eltern: «Die Boxen bitte nicht überfüllen.»

Onlineberatung der bke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nudelauflauf mit Soße - ein Klassiker in der Schulmensa. Die Qualitätsstandards für Schulessen werden damit nicht immer eingehalten. Foto: Hauke-Christian Dittrich Ausgewogenes Schulessen muss nicht mehr kosten Nudeln mit Soße sind der Klassiker beim Mittagstisch an Schulen. Macht kaum Aufwand, kostet wenig, essen alle gern. Was ist dran an der Annahme, dass gesünderes Essen unbezahlbar wäre?
Weizenvollkorn-Brot enthält mehr Ballaststoffe, während Weißmehl-Brot den Zuckerspiegel schnell ansteigen und wieder abfallen lässt. Foto: Lino Mirgeler Woher kommt die Angst vor Weizen? Was macht ein Weizenbrot zum guten Weizenbrot? Forscher der Universität Hohenheim sowie Bäcker und Müller wollen das herausfinden - während andere es lieber ganz von ihrer Einkaufsliste verbannen.
Junge Leute greifen gerne zu Tiefkühlpizza. Foto: Jens Büttner Deutsche greifen häufiger zur Fertigpizza als früher Die Deutschen kochen zwar gern selbst, nur fehlt ihnen mehr und mehr die Zeit. Der Trend geht hin zu Fertigkost.
Bei der Zubereitung von Fleisch ist eine gründliche Küchenhygiene wichtig - Schneidebretter aus Plastik bieten den Vorteil, dass sie sich in der Geschirrspülmaschine reinigen lassen. Foto: Christin Klose Keine Entwarnung bei Lebensmittelinfektionen Übelkeit und Brechdurchfall nach dem Essen: Mit mehr als 100.000 gemeldeten Fällen im Jahr sind Lebensmittelerkrankungen in Deutschland keine Seltenheit. Hat sich die Lage verbessert?