Pauschalurlauber können bei verschobenem Flug Preis mindern

25.06.2019
Eine Änderung der Flugzeiten ist für Pauschalreisende ärgerlich. Auf eine Preisminderung dürfen sie in den meisten Fällen aber nicht hoffen - es sei denn, die Verschiebung übersteigt eine bestimmte Stundenzahl.
Ab in den Urlaub - doch was, wenn sich die Flugzeiten noch deutlich ändern? Dann gibt es vom Veranstalter zumindest etwas Geld zurück. Foto: Frank Rumpenhorst
Ab in den Urlaub - doch was, wenn sich die Flugzeiten noch deutlich ändern? Dann gibt es vom Veranstalter zumindest etwas Geld zurück. Foto: Frank Rumpenhorst

Berlin (dpa/tmn) - Wenn sich ein Flug stark verschiebt, können Pauschalurlauber ein wenig Geld zurückverlangen. Die Verschiebung eines Flugs um bis zu vier Stunden ist nach aktueller Rechtslage zwar hinzunehmen, erklärt die Zeitschrift «Finanztest». Ab der fünften Stunde liegt jedoch ein Reisemangel vor.

Gleiches gilt, wenn sich der Abflughafen ändert. Bei einer Flugzeitänderung ist ab Stunde fünf pro angefangener Stunde ein Nachlass von fünf Prozent des Tagesreisepreises angemessen. Bei einer 14-tägigen Reise für 1400 Euro und einer Änderung von zehn Stunden sind das 30 Euro, rechnet die Zeitschrift vor.

In jedem Fall muss der Veranstalter den Urlauber über die Änderung der Flugzeit informieren, etwa per Brief oder E-Mail. Wer später eine Minderung geltend machen will, sollte innerhalb der angegebenen Frist antworten. Betroffene sollten dabei erklären, dass sie an der ursprünglichen Zeit festhalten möchten und sich bei einer Verlegung eine Minderung des Reisepreises vorbehalten, raten die Experten.

Es gibt noch eine zweite Möglichkeit: Wer - zum Beispiel als Familie mit kleinen Kindern - die neuen Flugzeiten nicht akzeptieren möchte, kann vom Reisevertrag zurücktreten. Auch hier gilt: Dies ist dem Veranstalter schnell mitzuteilen. Schweigt der Urlauber, akzeptiert er damit die Änderungen.

Verspätet sich die Ankunft am Urlaubsort wegen eines geänderten Fluges um mehr als drei Stunden, kann Reisenden außerdem eine Entschädigung von der Airline nach der EU-Fluggastrechte-Verordnung zustehen. Dies gilt aber nicht, wenn die Änderung der Flugzeit 14 Tage vor Abflug oder früher mitgeteilt wurde.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach der Pleite ist es für Niki-Kunden wichtig, ihre Rückreise richtig zu organisieren. Foto: Marcel Kusch/dpa Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf können Niki-Kunden hoffen?
Ist die Verschiebung eines Pauschalreisefluges für Passagiere mit Kleinkind unzumutbar, muss der Reiseveranstalter die Kosten für die Umbuchung tragen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Für Reisende mit Kind ist Flugverschiebung nicht zumutbar Eine Flugreise mit einem Kleinkind ist eine besondere Herausforderung. Verschiebt der Reiseveranstalter einen Flug um viele Stunden ist die Zumutbarkeit erreicht. Das entschied das Landgericht Hannover und gab einer Klägerin recht.
Bei Ryanair wird am Freitag erneut gestreikt. Die Fluggesellschaft hat 150 Flüge abgesagt. Foto: Silas Stein Wieder Streik bei Ryanair An diesem Freitag beginnen in einigen Bundesländern die Ferien - und bei Ryanair wird wieder gestreikt. Auch deutsche Piloten und Flugbegleiter beteiligen sich an dem neuerlichen europaweiten Ausstand. Die Billigairline streicht vorsorglich Flüge.
Die Vereinigung Cockpit und Verdi hatten am Mittwoch zu einem 24 Stunden dauernden Warnstreik aufgerufen. Nun will die Fluggesellschaft wieder den Normalbetrieb aufnehmen. Foto: Silas Stein Ryanair will nach dem Streik wieder durchstarten Nach dem Streik will der Billigflieger Ryanair zum Normalbetrieb zurückkehren. Etliche Maschinen sollen in Deutschland wieder starten und landen. Von Flugausfällen Betroffene können auf eine Entschädigung hoffen.