Passwörter einfach in Codes umwandeln

13.03.2019
Sichere Passwörter wirken erst einmal unpraktisch. Sie bestehen aus unzusammenhängenden Zahlen- und Buchstabenkombinationen bestehen, die sich schwer einprägen lassen. Mit einem einfachen Trick lässt sich dieses Problem beheben.
Ein sicheres Passwort besteht aus mindestens zehn Zeichen und enthält Zahlen und Sonderzeichen. Foto: Andrea Warnecke
Ein sicheres Passwort besteht aus mindestens zehn Zeichen und enthält Zahlen und Sonderzeichen. Foto: Andrea Warnecke

Düsseldorf (dpa/tmn) - Sichere Passwörter sind mindestens zehn Zeichen lang und stehen in keinem Lexikon. Damit man sich kompliziertere Passwörter merken kann, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu einem simplen Trick.

Der Rat: Nutzer sollten sich einen Satz ausdenken, der mindestens eine Zahl enthält. Zum Beispiel: «Am liebsten esse ich Pizza mit vier Zutaten und extra Käse!». Aus den jeweils ersten Buchstaben der Wörter, der Zahl sowie dem «und» als «+» ergibt sich hieraus ein starkes Passwort: AleiPm4Z+eK!.

Grundsätzlich ist es ratsam, unterschiedliche Passwörter für verschiedene Accounts sowie Zahlen und Sonderzeichen im Passwort zu nutzen. Achtung an Urlaubsfahrten denken: Manche Sonderzeichen finden sich auf ausländischen Tastaturen vielleicht nicht.

BSI-Empfehlungen für Passwörter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Den Datenstrom vollständig beherrschen kann niemand mehr. Aber Internetnutzer können viel dafür tun, dass persönliche Informationen in den richtigen Bahnen bleiben. Foto: Ole Spata So schützt man die persönlichen Daten Persönliche oder sensible Daten frei verfügbar für jedermann im Internet: ein Horrorszenario, das viele Anwender fürchten - nicht ohne Grund, wie das aktuelle Datenleck zeigt, von dem vor allem Politiker betroffen sind. Kann man sich gegen so etwas schützen?
Sichere Passwörter haben einen Nachteil: Sie sind nur selten leicht zu merken. Passwortmanager schaffen hier Abhilfe. Anwender speichern dort alle ihre Passwörter ab. Foto: Andrea Warnecke Hilfsmittel oder Risiko: Das können Passwortmanager Ein Passwort für alle Konten im Internet: Das bieten Passwortmanager. Doch viele Sicherheitsexperten raten von diesen Hilfsmitteln ab. Denn ihre Nützlichkeit ist zugleich ihr größter Makel. Eine Übersicht zu Stärken und Schwächen.
Die Verfolgung im Netz läuft zum größten Teil über sogenannte Cookies, kleine Dateien, die Computer identifizierbar machen. Sie regelmäßig zu löschen, und einige zu blockieren, ist ein erster Schritt. Foto: Andrea Warnecke Drei Regeln für mehr Datenschutz Nutzerdaten sind begehrt, nicht nur bei der Werbeindustrie. Darum sollten Verbraucher persönliche Informationen im Internet nur sparsam preisgeben und Angreifern möglichst sichere Riegel vorschieben.
Der Testsieger: Cam Outdoor von Nest (2,2). Foto: Nest/dpa Vernetzte Überwachungskameras: Test zeigt Sicherheitslücken Sie sollen für Sicherheit sorgen, sind aber selbst zum Teil sehr unsicher. Die Stiftung Warentest findet bei Überwachungskameras mit Internetverbindung viele Mängel. Was sind die Probleme?