Paris und Lille verhängen Fahrverbote

27.02.2019
Wer heute mit dem Auto nach Paris oder Lille hineinfahren möchte, sollte sichergehen, dass er die richtige Schadstoff-Plakette hat. Denn wegen zu hoher Feinstaubwerte dürfen keine emissionsstarken Fahrzeuge in die Städte.
Wegen zu hoher Feinstaubwerte dürfen besonders umweltschädliche Fahrzeuge heute nicht in Paris fahren. Foto: Yoan Valat/EPA/Archiv
Wegen zu hoher Feinstaubwerte dürfen besonders umweltschädliche Fahrzeuge heute nicht in Paris fahren. Foto: Yoan Valat/EPA/Archiv

Paris (dpa) - Im Kampf gegen schlechte Luft in Paris hat die Polizei Fahrverbote für besonders umweltschädliche Fahrzeuge am Mittwoch (27. Februar) verhängt.

Autos mit Schadstoff-Plaketten von 4 oder 5 und ohne Klassifizierung dürfen dann ab 5.30 Uhr morgens nicht mehr innerhalb der Innenstadt und in den Vororten fahren, wie die Pariser Polizeipräfektur mitteilte.

Das Fahrverbot betreffe die Innenseite der zweiten Ringautobahn, der Autoroute 86, welche die französische Hauptstadt umschließt. Ein ähnliches Fahrverbot solle Mittwoch auch erstmals in Lille gelten, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Behörden.

In Paris sind Schadstoff-Plaketten für Autos Pflicht. Die Vignetten mit Farben von violett bis grau sind nach Verschmutzungs-Niveau gestaffelt. Maßgeblich sind dabei Euro-Normen. Dieselautos mit Erstzulassung vor 2001 und Benziner mit Baujahr vor 1997 dürfen in der Woche tagsüber sowieso nicht mehr überall fahren. Ab Mitte des Jahres werden die Regeln noch mal strenger. Bis 2030 will die Hauptstadt komplett frei sein von Autos mit Verbrennungsmotoren sein.

«Gute Nachrichten für alle Pariser und Franzosen, die in der vergangenen Woche Opfer von Schadstoff-Rekordwerten wurden», schrieb die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo auf Twitter. Weitere Maßnahmen am Mittwoch sind etwa Geschwindigkeitsbegrenzungen und die Aussetzung von Ausnahmeregelungen für die Verbrennung von «grünen Abfällen» im Freien.

Lange Zeit galt in Paris bei starkem Smog ein Rotationssystem, bei dem tageweise Autos mit geraden oder ungeraden Nummern auf den Kennzeichen vom Verkehr ausgeschlossen wurden. Seit einiger Zeit orientieren sich die Fahrverbote an den Vignetten.

Mitteilung Préfecture

Regelungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die französische Polizei kontrolliert Autos, ob sie in die Stadt fahren dürfen. Foto: Jaques Demarthon Paris ist Umweltzone - Plaketten für Autos verpflichtend Mit dem Auto nach Paris: Das ist an sich kein Problem. Doch eins ist neu und Pflicht in der französischen Hauptstadt. Die Fahrzeuge benötigen seit kurzem eine Schadstoff-Plakette.
Ab dem 15. Januar gilt in Paris eine Vignettenpflicht. Die Schadstoff-Plaketten erhalten Besucher im Internet. Foto: Peter Kneffel Paris macht Schadstoff-Plaketten für Autos verpflichtend Wer vorhat, mit dem Auto nach Paris zu reisen, benötigt dafür jetzt eine Schadstoff-Plakette. Diese erhält man gegen Gebühr im Internet. Ist das Auto zu alt, dürfen Besucher damit nur nachts und am Wochenende ins Zentrum.
In der Umweltzone von Paris ist die Plakette «Crit'Air» vorgeschrieben. Foto: Peter Kneffel Frankreich-Urlauber brauchen Auto-Plaketten Frankreich-Urlauber sollten sich vor der Reise informieren, ob sie eine Auto-Plakette benötigen. In einigen Städten sind die Umweltzonen nur mit Plakette befahrbar. Für bestimmte Fahrzeugtypen kann es Fahrverbote geben.
Diesel-Fahrzeuge, die vor 2001 registriert wurden, dürfen ab Mitte 2019 nicht mehr im Großraum Paris fahren. Foto: Peter Kneffel Paris verbietet 2019 ältere Diesel in der Stadt Schon seit einiger Zeit gibt es in Paris strenge Abgasregelungen. Reisende müssen sich nun darauf einstellen, dass ab Mitte 2019 im Großraum Paris keine alten Diesel mehr fahren dürfen.