Paketärger: Was viele Onlineshopper zur Weißglut treibt

19.01.2021
Der Kauf im Onlineshop ist mit wenigen Klicks erledigt. Doch dann beginnt das Warten - und oft auch der Ärger. Eine Umfrage zeigt nun, was Internetkäufern bei der Paketlieferung gegen den Strich geht.
Endlich gefunden: Bei welcher Nachbarin oder bei welchem Nachbarn das Paket abgegeben worden ist, lässt sich auf der Benachrichtigungskarte nicht immer klar entziffern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Endlich gefunden: Bei welcher Nachbarin oder bei welchem Nachbarn das Paket abgegeben worden ist, lässt sich auf der Benachrichtigungskarte nicht immer klar entziffern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Kritzel-kratzel, und niemand kann es lesen: Immer wieder kommt es vor, dass auf der Benachrichtigung im Briefkasten oder an der Haustür beim besten Willen nicht zu entziffern ist, wo in der Nachbarschaft ein Paket abgeholt werden kann.

Mehr als jeder und jedem Fünften (21 Prozent) ist das laut einer Bestellung im Netz schon passiert, wie aus einer Umfrage von Bitkom Research hervorgeht.

Ein weiteres, häufiges Problem sind so ungewöhnliche wie unmögliche Ablageorte, die keinesfalls vereinbart waren. 38 Prozent gaben an, dass sie ihre Sendung schon einmal vom Balkon holen, aus der Mülltonne klauben oder aus dem Blumenbeet fischen mussten. Ähnlich viele (37 Prozent) klagten über unfreundliche Botinnen und Boten.

Zu den größten Ärgernissen gehört allerdings ein Klassiker: Zwei Drittel (67 Prozent) der Befragten gaben an, schon einmal tagsüber definitiv zu Hause gewesen zu sein, aber vergeblich auf das ersehnte Klingeln an ihrer Tür gewartet zu haben. Ihr Paket sei einfach direkt bei Nachbarn oder in einem Paketshop abgegeben worden.

Ärger Nummer eins: Verspätete Lieferung

Ungeschlagen an der Spitze der Beschwerden lag aber die verspätete Lieferung: Das Paket kommt und kommt einfach nicht am, oder der Dienstleister macht am angekündigten Termin einen Rückzieher, und das Warten geht weiter. So ist es laut der Umfrage schon deutlich mehr als jeder oder jedem Dritten (78 Prozent) einmal ergangen.

Befragt worden waren 1103 Internet-Nutzerinnen und -Nutzern im Alter ab 16 Jahren, darunter waren 1055 Online-Käuferinnen und -Käufer.

© dpa-infocom, dpa:210119-99-85591/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wichtige Informationen rund um Versand, Rückgabe oder Käuferschutz sind bei den Asien-Shops gar nicht oder nicht auf Deutsch verfügbar. Foto: Andrea Warnecke Zwischen Frust und Lust: Online-Shopping in Fernost Egal ob Smartphone, Actioncam oder Tablet: Online-Anbieter aus Fernost verkaufen Elektronikgeräte teilweise zu absoluten Schleuderpreisen. Doch wer dort bestellt, braucht nicht nur viel Geduld, sondern auch Mut, gute Vorbereitung und Nerven.
Dass die Paket-Lkw und -Lieferwagen aus allen Nähten platzen, ist inzwischen Alltag. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Online weniger bestellen ist mehr Onlineshopping macht Spaß, Umweltschutz nicht. So eine simple Formel hat keine Zukunft. Es kommt künftig darauf an, Einkaufen und Nachhaltigkeit zu verbinden. Und das ist gar nicht so schwer.
Jetzt abholbereit: Der Live-Status eines eingelieferten Pakets per Mail soll die Benachrichtigungskarte, die auf den nächsten Werktag vertröstet, ersetzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mail meldet Paket in Filiale Heute wird das nichts mehr: Das Paket kann vom nächsten Werktag an in der Filiale abgeholt werden. Seufz. Jeder kennt diese ungnädige Karte im Briefkasten. Doch künftig soll eine Mail frohere Kunde bringen.
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das ändert sich beim Onlineshopping Es passiert beim Online-Shopping: Nach Eingabe der Kreditkartennummer erscheint die Meldung «Der Bezahlvorgang kann nicht ausgeführt werden.» Die Karte sei nicht beim Authentifizierungssystem registriert. Was ist denn hier los?