Ostfriesische Insel-App soll Besucher lenken

15.07.2020
Auf den ostfriesischen Inseln sollen sich Besucher bald per App darüber informieren können, wie sehr die Freizeitorte bereits gefüllt sind. Ein Angebot, das auch nach der Corona-Zeit noch hilfreich sein könnte.
Eine neue App soll die Touristenströme auf den ostfriesischen Inseln lenken. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Eine neue App soll die Touristenströme auf den ostfriesischen Inseln lenken. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Borkum (dpa) - Für die Ostfriesischen Inseln wird eine Smartphone-App zur Steuerung des Besucheraufkommens in Restaurants, Museen, Schwimmbädern oder bei Konzerten entwickelt. Diese solle Touristen anzeigen, wie voll es aktuell wo sei.

Dies sagte der Geschäftsführer der Tourismusgesellschaft der sieben Inseln, Göran Sell. Für die Datenpflege seien die Anbieter zuständig. Nicht nur Reservierungen sollen in der App direkt möglich sein, sie soll auch dabei helfen, mögliche Corona-Infektionsketten nachzuverfolgen, wie Sell erklärte. «Da sieht das System vor, dass Sie einmal auf dem Handy Ihre Daten hinterlegen können, und dann werden die, wenn Sie zum Beispiel beim Kurkonzert ankommen, über einen QR-Code ausgelesen.»

Die App wird nach Einschätzung der Entwickler voraussichtlich erst im September nutzbar sein. «Also leider nicht mehr in der Hauptsaison, aber dann für den Herbst. Wenn man sich jetzt die Diskussion um eine mögliche zweite Welle anhört, dann kommt sie definitiv auch aus Corona-Gesichtspunkten rechtzeitig», sagte Sell. Die Technik sei aber nicht nur während der Pandemie hilfreich, sondern werde Touristen generell helfen, freie Plätze auf der jeweiligen Insel zu finden.

© dpa-infocom, dpa:200715-99-803616/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ostfriesische Inseln wie Norderney sind auch in der Coronavirus-Zeit im Sommer für Touristen geöffnet. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Wie sich Inseln auf Tausende Urlauber und Corona einstellen Auf den Ostfriesischen Inseln tummeln sich die Urlauber. Doch über dem Inselurlaub schwebt eine entscheidende Frage: Was, wenn es in der Abgeschiedenheit Corona-Infektionen gibt?
Die Deutsche Bahn setzt im Sommer zusätzliche ICE-Züge zu den Ostfriesischen Inseln und nach Tirol ein. Foto: Bernd Thissen/dpa Mehr ICE-Züge in Urlaubsregionen im Sommer Von Norden nach Süden - oder umgekehrt: Auf bestimmten Strecken stockt die Deutsche Bahn im Sommer die ICE-Verbindungen auf. Die Details.
Im Naturschutzgebiet „Luneplate“ bei Bremerhaven gibt es einen neuen Radwanderweg. Er hat eine ungefähre Länge von 34 Kilometern und führt durch Naturschutzgebiete, über den Weserdeich und durch Hafenlandschaften. Foto: Ingo Wagner Breites Angebot: Regionen im Nordwesten werten Radwege auf Ob Klubtour, Energiewende auf dem Bauernhof oder Paddelintermezzo - die Angebote für Radurlauber im Nordwesten werden immer differenzierter. Ein Überblick über neue Routen und Ausbauten von Uelzen bis Oldenburg.
Nach der Corona-Zwangspause dürfen Hotels und Pensionen auch in Sachsen-Anhalt wieder für Touristen öffnen. Bis zum 28. Mai dürfen allerdings nur Menschen aus dem eigenen Bundesland dort absteigen. Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa In mehreren Bundesländern öffnen Hotels und Campingplätze Die Hürden für den Tourismus im Inland werden nach und nach abgebaut. In mehreren Bundesländern können Unterkünfte nun wieder Gäste empfangen - wenn auch mit Einschränkungen.