Osterspaziergänge mit dem Hund während der Brutzeit

31.03.2021
Für Vögel und Wild beginnt gerade die Brutzeit und nicht nur der Wald wird zur Kinderstube. Auch auf Wiesen sollten Hundehalter ihre Vierbeiner an die Leine nehmen.
Während der sogenannten Brut- und Setzzeit sollten die Vierbeiner etwa im Wald und auf Feldwegen nicht frei herumlaufen. Foto: Christophe Gateau/dpa
Während der sogenannten Brut- und Setzzeit sollten die Vierbeiner etwa im Wald und auf Feldwegen nicht frei herumlaufen. Foto: Christophe Gateau/dpa

Mainz (dpa/lrs) - Nach Beginn der Brutzeit Anfang März mahnt der Naturschutzbund (Nabu) Rheinland-Pfalz bei Osterspaziergängen, auf brütende Vögel Rücksicht zu nehmen.

«Wenn die Menschen das schöne Wetter nutzen und rausgehen, sollten sie vor allem darauf achten, Hunde an die Leine zu nehmen, um die Tiere nicht aufzuschrecken», sagt Nabu-Sprecher Torsten Collet.

Wichtig sei dies für Bodenbrüter wie Feldlerche oder Rebhuhn. «Im schlimmsten Fall werden die Tiere von den Hunden verletzt», sagte Collet. Aber nicht nur auf Vögel sollte laut Collet geachtet werden. Dies gelte auch für Hasen oder Rehkitze, bei denen Elterntiere ihre Jungtiere allein lassen. Diese drückten sich flach auf den Boden, um sich zu verstecken.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-44293/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Mandelblüte taucht die Pfalz im Frühling in ein zartes Rosa. Foto: Dominik Ketz/Bildarchiv Südliche Weinstrasse e.V./dpa-tmn Eine Deutschlandtour in vier Jahreszeiten Deutschland, was bist du schön! Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, ob Narzissen in der Eifel oder Indian Summer in Brandenburg: Jederzeit sind zwischen Alpen und Ostsee tolle Ziele zu entdecken.
Ein «Kleiner Fuchs» und ein Tagpfauenauge sitzen auf Blüten. Um über 75 Prozent ging die Masse der Fluginsekten in deutschen Schutzgebieten einer Studie zufolge zurück. Foto: Carsten Rehder Mit der App den Insekten auf der Spur Es gibt immer weniger Insekten in Deutschland. Diese Erkenntnis hat die Wissenschaft vielen ehrenamtlichen Hobby-Forschern zu verdanken. Sie sollen auch dabei helfen, Gründe für den Rückgang zu finden.
Eine zerbrochene Bierflasche liegt neben einem Wanderweg im Steigerwald. Corona verstärkt den Andrang von Besuchern auf die bayerischen Wälder. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Corona-Trend Wandern hinterlässt Spuren in Bayerns Wäldern Bayerische Wälder statt Ballermann: Wegen Corona gönnen sich Urlauber vermehrt eine Auszeit hierzulande, gerne im vermeintlich ruhigen Idyll. Nicht immer wird dabei Rücksicht auf die Natur genommen. Doch es gibt auch positive Folgen.
Während der Brutzeit wollen Mäusebussarde oft Jogger oder Spaziergänger aus dem Wald vertreiben. In der Regel bleibt es bei einem Scheinangriff. Foto: Boris Roessler Attacke aus der Luft: Wenn Greifvögel Jogger angreifen Wer beim Joggen im Wald dem Nest eines Greifvogels zu Nahe kommt, lebt gefährlich. Manche Vögel verteidigen aggressiv ihren Nachwuchs. Um den Attacken zu entgehen, gibt es aber eine einfach Lösung.