Ort in Neuseeland macht wegen Seevögeln die Lichter aus

04.11.2020
Nächtliche Beleuchtung stört nicht nur passionierte Sternegucker - auch Wildtiere vertragen manchmal kein Lampenlicht. In einem Ort in Neuseeland soll es bedrohten Seevögeln zuliebe nun dunkel bleiben.
Der einzige bekannte Brutplatz des als gefährdet eingestuften Westlandsturmvogels liegt in einem Wald in der Nähe von Punakaiki. Zur Rettung der Seevogelart macht die Gemeinde in den nächsten Wochen die Lichter aus. Foto: Bruce Stuart-Menteath/Westland Petrel Conservation Trust/dpa
Der einzige bekannte Brutplatz des als gefährdet eingestuften Westlandsturmvogels liegt in einem Wald in der Nähe von Punakaiki. Zur Rettung der Seevogelart macht die Gemeinde in den nächsten Wochen die Lichter aus. Foto: Bruce Stuart-Menteath/Westland Petrel Conservation Trust/dpa

Wellington (dpa) - Zur Rettung eines bedrohten Seevogels macht eine kleine Gemeinde in Neuseeland in den nächsten Wochen die Lichter aus. Die Straßenlaternen auf einer 3,4 Kilometer langen Strecke in dem Ort Punakaiki auf der Südinsel sollen ab Sonntag (9. November) und bis ins neue Jahr nachts ausgeschaltet bleiben, teilten die Behörden mit.

Der einzige bekannte Brutplatz des als gefährdet eingestuften Westlandsturmvogels liegt in einem Wald in der Nähe von Punakaiki. Jungvögel könnten durch helle Lichter die Orientierung verlieren und bruchlanden, sagte Bruce Stuart-Menteath, der Sprecher des Westland Petrel Conservation Trust, der sich dem Schutz der Vögel verschrieben hat. Dabei verletzten sie sich teilweise schwer oder würden von Autos überfahren. Die Laternen auszumachen sei eine «fantastische» Initiative für die Vögel, die normalerweise nicht vom ebenen Boden abheben könnten, so Stuart-Menteath.

Die Brutzeit dauert von April bis Dezember. Die Vögel sind an Land nur nachts aktiv.

© dpa-infocom, dpa:201104-99-208626/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Lage könnte schlechter sein: An der Awaroa Bay haben sich Obstbauern Ferienhäuser an den Strand gebaut. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn Neuseelands Abel Tasman National Park Abel Tasman ist einer der schönsten Nationalparks Neuseelands. Doch viele Tierarten kämpfen ums Überleben. Naturschützer versuchen, dem Park seine alte Vielfalt zurückzugeben.
Die Luxmore Hut sitzt auf einem tollen Aussichtsplatz über dem Lake Te Anau. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn Neuseeland: Auf dem Kepler Track durch vogelwilde Natur Der Fiordland-Nationalpark ist die spektakulärste Wildnis Neuseelands, drei Premium-Wanderwege erschließen sie. Der Kepler Track ist der ruhigste - und der abwechslungsreichste.
Flamingos, umgeben von Lachmöwen: Für Vogelfreunde ist das Zwillbrocker Venn einen lohnendes Ziel. Foto: BSZ/dpa-tmn Unterwegs im Zwillbrocker Venn: Die Exoten vom Münsterland Im Zwillbrocker Venn an der Grenze zu den Niederlanden liegt eine der größten Lachmöwen-Kolonien abseits der deutschen Küsten. Doch die eigentlichen Stars des Naturschutzgebiets sind andere Vögel: Flamingos. Wie sie ihre neue Heimat fanden, weiß bis heute niemand.
Bei einem Schlammfestival in Südkorea hatten die Besucher viel Spaß. So soll es im Dezember beim Mudtopia Festival in Neuseeland auch aussehen. Foto: Ahn Young-Joon/AP/dpa Außergewöhnliche Veranstaltungstipps rund um die Welt Wer nach ungewöhnlichen Veranstaltungen und Erlebnissen im Urlaub sucht, wird hier fündig: ein Matsch-Festival in Neuseeland, Almabtriebe in Tirol oder Kunst in Wien.