«Ori and the Will of the Wisps»: Rätsel lösen im Zauberwald

23.03.2020
«Ori and the Will oft the Wisps» ist ein melancholisches Jump&Run-Spiel mit einer bezaubernden Geschichte, toller Grafik und einem Soundtrack wie ein Kinofilm. Ein absoluter Geheimtipp.
Waldgeist Ori streift durch den Zauberwald von Nibel und sucht sein Schicksal. Foto: Microsoft/dpa-tmn
Waldgeist Ori streift durch den Zauberwald von Nibel und sucht sein Schicksal. Foto: Microsoft/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - In «Ori and the Will of the Wisps» steuern Spieler den Waldgeist Ori. Der weiß leuchtende Kobold wurde einst vom Seelenbaum des Waldes getrennt und muss sich seitdem selbst durch den lebendigen Wald namens Nibel schlagen.

Wie im Vorgängerspiel «Ori and the Blind Forest» von 2015 sind die Fähigkeiten von Held Ori zu Beginn des Spiels noch schwach ausgeprägt und werden im Verlauf des Spiels immer besser. Dafür muss Ori zahlreiche Rätsel lösen.

Neben Ori übernimmt man in «Ori and the Will of the Wisps» auch die Kontrolle über den Geister-Avatar Sein. Sein ist Auge und Stimme des Geisterbaumes und steht Ori mit Rat und Tat zur Seite. Die beiden müssen den Zauberwald Nibel jedoch verlassen um hinter das Geheimnis um Oris Schicksal zu kommen.

Dabei laufen und hüpfen sie durch wunderschöne animierte Fantasie-Landschaften, die alleine zu betrachten schon Freude bereitet. Dazu kommt ein melancholischer Soundtrack, der an die Filmmusik von «Avatar» oder «The Green Mile» erinnert.

«Ori and the Will of the Wisps» erscheint für Windows und Xbox für Spieler ab 12 Jahren und kostet 29,99 Euro.

Website Ori and the Will of the Wisps


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?
«Ist es ein ruhiges Zimmer?» Protagonist Tannhauser verschlägt es ins fiktive Nest Trüberbrook. Und das ist nur der Anfang einer skurrilen Abenteuergeschichte. Screenshot: bildundtonfabrik/dpa-tmn Foto: bildundtonfabrik Das Mystery-Abenteuer «Trüberbrook» im Test In «Trüberbrook» reist ein US-amerikanischer Wissenschaftler im Jahr 1967 in ein deutsches Provinznest. Zwischen Raufasertapeten, muffigen Möbeln und Mett-Igeln entspinnt sich ein Mystery-Adventure mit einer gehörigen Portion Verschwörung und Wahnsinn.
Echtzeitstrategie im Halo-Universum: «Halo Wars 2» schickt digitale Feldherren auf 13 Missionen gegen eine mächtige Söldnerarmee. Foto: Microsoft/dpa-tmn Neue Konsolenspiele: Von Schwertkämpfen und Gelee-Kumpeln Die Schwerter klirren, die Kugeln fliegen, und in den Ruinen vergangener Zivilisationen wird nach einem Gott gesucht. Doch neben viel Action gibt es bei den Konsolen-Neuheiten in diesem Monat auch zwei glibberige Freunde und eine musikalische Katze.
In «Road Rage» von Maximum Games muss mit allen Mitteln die Herrschaft über eine Rocker-Gang erkämpft werden. Foto: Maximum Games/dpa Neue PC-Spiele: Rocker-Rüpel und Weltretter-Igel Rocker, Soldat und blauer Igel - sie alle müssen sich in den PC-Neuheiten zum Jahresende gegen harte Kontrahenten behaupten. Mit Sonic kommt ein Konsolen-Held auch auf den PC, und «Call of Duty» kehrt aus dem Weltall wieder auf irdische Schlachtfelder zurück.