Ordner für Fotos-App von Windows 10 auswählen

13.10.2017
Die Fotos-App von Windows 10 präsentiert Fotos aus unterschiedlichsten Quellen. Praktisch: Der Benutzer kann auswählen, welche Ordner gezeigt werden sollen und welche nicht.
In der Fotos-App von Windows 10 lassen sich einzelne Ordner als Quelle nutzen. Foto: dpa-infocom
In der Fotos-App von Windows 10 lassen sich einzelne Ordner als Quelle nutzen. Foto: dpa-infocom

Meerbusch (dpa-infocom) - In der App Fotos von Windows 10 lassen sich Bilder und Fotos aus verschiedenen Quellen anzeigen. Jedes Import-Programm verwendet dabei eine eigene Struktur und Hierarchie auf der Festplatte.

Um eine Verwirrung zu verhindern, lässt sich in der Fotos-App einstellen, welche Ordner zur Ansicht von Fotos berücksichtigt werden sollen. Dazu als erstes die Fotos-App von Windows 10 starten - etwa durch Anklicken der entsprechenden Kachel im Startmenü.

Danach über das Menü die Einstellungen aufrufen. Hier werden im Bereich «Quellen» alle momentan hinterlegten und für Fotos herangezogenen Ordner aufgelistet. Verzeichnisse können von hier entfernt werden, indem auf das «X»-Symbol geklickt wird. Zum Einrichten neuer Ordner einfach auf den Button «Ordner hinzufügen» klicken und den gewünschten Ordner dann von der Festplatte auswählen.

Mehr Computertipps


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.
In Deutschland gibt es immer mehr Menschen, die süchtig nach Computerspielen sind. Einer der Gründe: Beim Gamen sind sie von ihren Alltagssorgen abgelenkt. Foto: Swen Pförtner Wenn Computerspiele süchtig machen In Deutschland steigt Experten zufolge die Zahl derjenigen, die süchtig nach Computerspielen sind und auch ohne Internet nicht auskommen können. Eine Konferenz in Berlin widmet sich dem Problem.
Wie man sich vor Erpresser-Trojanern schützt und sie auch wieder los wird, zeigt die Webseite «nomoreransom.org». Screenshot: nomoreransom.org Foto: nomoreransom.org «Nomoreransom.org»: Aufklärung über Erpressungs-Trojaner Trojaner gehören zu den hartnäckigsten Viren auf dem Computer. Seit einiger Zeit gibt es auch Trojaner, die Geld für die Entschlüsselung der gestohlenen Daten fordern. Eine Internetseite will darüber aufklären und liefert zudem Werkzeuge zum Dechiffrieren.