Onlineshops sind momentan bei Retouren großzügiger

02.04.2020
Zwei Wochen und keinen Tag länger. Wie es das Gesetz regelt. So handhaben die meisten Onlinehändler ihre Fristen für Retouren. Doch in Corona-Zeiten ist vieles anders.
Einpacken, wegschicken - das geht jetzt bei vielen Onlinehändlern auch länger als die üblichen 14 Tage. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Einpacken, wegschicken - das geht jetzt bei vielen Onlinehändlern auch länger als die üblichen 14 Tage. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) – Viele Onlinehändler gewähren Kundinnen und Kunden während der Corona-Krise eine verlängerte Frist für die Rückgabe von Waren. Und die geht teils deutlich über die gesetzlich vorgeschriebenen 14 Tage hinaus. Das hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in einer Stichprobe bei 20 großen Onlineshops erhoben.

Viele sehr große Onlinehändler erlauben Kunden, ihre aktuellen Bestellungen bis Ende Mai oder bis Ende Juni zurückzuschicken. Und einige Versender in der Stichprobe räumen ihrer Kundschaft derzeit sogar pauschal 100 Tage ein, um Retouren auf den Weg zu bringen.

Neue Rückgabefristen gelten teils rückwirkend

Zum Teil gelten die neuen Fristen auch für bereits getätigte Einkäufe, erklären die Verbraucherschützer. So ließen sich bei manchem Händler beispielsweise auch noch Ende Mai Waren zurückgeben, die bereits Anfang Februar bestellt wurden.

Welche Stichtage dann genau gelten und auf wie viele Tage das Rückgaberecht womöglich freiwillig verlängert wurde, sollte man den Bestellunterlagen entnehmen oder im Online-Kundenbereich des Händlers nachschauen.

Ausnahmen bestätigen die Kulanzregel

Dabei sollte man auch auf Ausnahmen achten, bevor man sich unter Umständen voreilig auf die freiwilligen Zusagen verlässt. Denn es kann sein, dass einige Artikel von den Kulanzregelungen ausgenommen sind, warnen die Experten. Und bei Online-Marktplätzen sei es meist so, dass die Regeln nur für direkt vom Marktplatz-Betreiber verkaufte Artikel gelten, nicht aber für andere Verkäufer, auf dem Marktplatz.

Zudem gebe es natürlich nach wie vor etliche Onlineshops, die an der gesetzlichen Widerrufsfrist von 14 Tagen nichts geändert haben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Kauf aus einem Onlineshop aus Übersee wird Zoll fällig. Dieser richtet sich nach Wert und Art des Produktes. Foto: Boris Roessler Immer erst Impressum-Check bei unbekanntem Onlineshop Aufgepasst beim Onlinekauf. Viele Anbieter haben ihren Firmensitz in Ländern in Übersee. Ein Rückschicken der Ware kann da teuer werden. Außerdem sind je nach Wert und Art des Produktes womöglich Einfuhrumsatzsteuer und Zoll zu zahlen.
Über Online-Kleinanzeigen kommt man an so ziemlich alles. Vor dem Kauf oder dem Verkauf sollte man allerdings einige Dinge beachten. Foto: Sebastian Gollnow Das Schwarze Brett im Netz: Richtig stöbern in Kleinanzeigen Kostenlos, umfangreich, bequem: Kleinanzeigenmärkte im Netz sind eine Schatztruhe für Sammler und Angebotsjäger. Mit Geduld und etwas Glück finden sich dort Wunschstücke oft ganz in der Nähe. Doch nicht hinter jedem Billigangebot befindet sich ein Schnäppchen.
Gemütlich einkaufen vom Sofa aus: Olineshops haben rund um die Uhr geöffnet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Sie bei Bezahldiensten genau hinschauen sollten Wer einen Bezahldienst beim Einkaufen im Netz nutzt, erhält häufig automatisch einen Zusatzschutz. Doch kann man sich voll und ganz auf diese Käuferschutzprogramme verlassen oder gibt es Haken?
«Yes, was für ein Mega-Schnäppchen!», mag sich mancher im Shopping-Wahn denken - und hat sich am Ende zu früh gefreut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Exit-Strategie für den Shopping-Marathon Rückwärts laufende Bestandszähler oder Sanduhren, in denen es schnell rieselt: So drängen Onlineshops gern zum Kauf. Und nur allzu leicht gibt der Käufer nach. Doch selbst dann ist guter Rat nicht teuer.