Onlineshopping: Käuferschutz klingt besser als er ist

05.04.2022
Käuferschutz klingt allumfassend. Beim Onlineshopping greifen deshalb viele gerne auf Bezahldienste zurück, die damit werben. Aber Achtung: Wann so ein Schutz greift, ist nicht gesetzlich fixiert.
Die Vorfreude ist meist groß: Doch was steckt tatsächlich im Paket - und in welchem Zustand?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Vorfreude ist meist groß: Doch was steckt tatsächlich im Paket - und in welchem Zustand?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Kehl (dpa/tmn) - Der Schutz vor betrügerischen Händlern, die gar nichts oder etwas ganz anderes als die bestelle Ware liefern, steht bei Käuferschutzprogrammen von Zahlungsdienstleistern im Vordergrund.

Allerdings sollten sich Käuferinnen und Käufer nicht zu sehr auf eine Erstattung durch den Dienstleister im Ernstfall verlassen, warnt das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ).

Der Teufel steckt in den Bedingungen

Denn vor einer möglichen Erstattung des Kaufpreises muss man zunächst einmal alle vom Dienstleister aufgestellten Bedingungen für den Käuferschutz erfüllt haben.

Dazu zählt beispielsweise der Versuch, das Problem erst einmal gemeinsam mit dem Händler zu lösen. Hinzu kämen viele Fristen und Ausnahmen. Deshalb sollte man die Käuferschutzrichtlinien besonders aufmerksam lesen.

Doch selbst wenn alle Bedingungen erfüllt sind, ist eine Erstattung durch den Zahlungsdienstleister nicht garantiert. Die Verbrauchschützer haben die Erfahrung gemacht, dass Vielnutzer des jeweiligen Zahlungsdienstes bei Erstattungen oft bevorzugt behandelt werden.

Gesetzliche Ansprüche bleiben unberührt

Auf gesetzliche Ansprüche wie Rücktrittsrecht oder Gewährleistung habe die Ablehnung von Käuferschutzanträgen aber keinen Einfluss, so die Experten. Sie bestehen fort.

Eine gute Absicherung kann auch ohne Zahlungsdienstleister über klassische Zahlungswege gelingen: Am besten bestellt man, wenn möglich, auf Rechnung, rät das EVZ. So bezahlt man nur, wenn die Ware auch angekommen ist und der Beschreibung entspricht.

Eine Alternative sei die Kreditkarte. Damit gebe es die Möglichkeit, das Geld über das sogenannte Charge-Back-Verfahren zurückzuholen, falls die Ware nicht ankommt.

© dpa-infocom, dpa:220405-99-803139/2

EVZ-Infos zum Käuferschutz von Zahlungsdienstleistern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gemütlich einkaufen vom Sofa aus: Olineshops haben rund um die Uhr geöffnet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Sie bei Bezahldiensten genau hinschauen sollten Wer einen Bezahldienst beim Einkaufen im Netz nutzt, erhält häufig automatisch einen Zusatzschutz. Doch kann man sich voll und ganz auf diese Käuferschutzprogramme verlassen oder gibt es Haken?
Damit einem die Freude am Onlineshopping nicht vergeht, sollte man eine sichere Bezahlart wählen - etwa Rechnung oder Lastschrift. Foto: Christin Klose/dpa Zur Kasse bitte: Sicheres Bezahlen im Netz Viele Onlinehändler versuchen, Käufern gewisse Zahlarten durch günstigere Preise oder Gratis-Versand schmackhaft zu machen. Doch wer sich auf bestimmte Bezahlpfade locken lässt, steht am Ende vielleicht mit leeren Händen da - oder hat den Rabatt mit seinen Daten bezahlt.
Wissen, wo man kauft: Bei unbekannten Online-Shops sollten Verbraucher vor der Bestellung das Impressum prüfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So kauft man sicher und günstig im Netz ein Im Internet einkaufen ist bequem. Doch wie findet man den besten Preis, schützt sich vor Betrügern und bekommt das bestellte Produkt möglichst schnell in die Hände? Experten haben die Antworten.
Mit der richtigen E-Mail-Strategie macht man sich das Leben leichter. Foto: Christin Klose/dpa-tmn E-Mail-Adressen sinnvoll organisieren Von einstmals witzigen E-Mail-Adressen wie «süßemaus84» sollte man sich im Laufe seines Lebens verabschieden. Aber worauf kommt es bei der Wahl und der Zahl der Adressen und Anbieter eigentlich an?