Onlineshopper schätzen Einkauf ohne Kundenkonto

12.08.2019
Der Online-Handel boomt. Doch einige Shopping-Seiten könnten kundenfreundlicher sein, wie eine Umfrage zeigt. Was stört Verbraucher am meisten?
Einkaufen als Gast ist bei Onlineshoppern beliebt. Denn nichts stört Käufer mehr, als zwingend ein Kundenkonto anlegen zu müssen. Foto: Arno Burgi/zb
Einkaufen als Gast ist bei Onlineshoppern beliebt. Denn nichts stört Käufer mehr, als zwingend ein Kundenkonto anlegen zu müssen. Foto: Arno Burgi/zb

Hamburg (dpa/tmn) - Einkaufen als Gast ist bei Onlineshoppern beliebt. Denn nichts stört Käufer mehr (37 Prozent),als zwingend ein Kundenkonto anlegen zu müssen. Das geht aus einer Umfrage des Marktforschers Splendid Research hervor.

Ähnlich unbeliebt sind demnach umständliche Rückgaben (32 Prozent) und unvollständige oder intransparente Produktinformationen (31 Prozent).

Genervt zeigen sich viele Befragte aber auch von intransparenten Versandkosten (27 Prozent),unklaren Lieferzeitangaben (25 Prozent) und einem geringen Angebot an Bezahlmöglichkeiten (22 Prozent).

Wird die persönlich bevorzugte Zahlungsweise nicht angeboten, bricht gut jeder Zweite (53 Prozent) den Kauf ab. Ähnlich viele (47 Prozent) tun dies, wenn sie schlechte Kundenbewertungen lesen. Die meisten Onlineshopper, nämlich zwei von drei (68 Prozent),überlegen es sich aber noch einmal anders, wenn ihnen die im Warenkorb angezeigten Versandkosten als zu hoch erscheinen.

Im Auftrag der Unternehmensberatung Arithnea waren 1015 Menschen zwischen 18 und 69 Jahren befragt worden, die online einkaufen.

Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gemütlich einkaufen vom Sofa aus: Olineshops haben rund um die Uhr geöffnet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Sie bei Bezahldiensten genau hinschauen sollten Wer einen Bezahldienst beim Einkaufen im Netz nutzt, erhält häufig automatisch einen Zusatzschutz. Doch kann man sich voll und ganz auf diese Käuferschutzprogramme verlassen oder gibt es Haken?
Damit einem die Freude am Onlineshopping nicht vergeht, sollte man eine sichere Bezahlart wählen - etwa Rechnung oder Lastschrift. Foto: Christin Klose/dpa Zur Kasse bitte: Sicheres Bezahlen im Netz Viele Onlinehändler versuchen, Käufern gewisse Zahlarten durch günstigere Preise oder Gratis-Versand schmackhaft zu machen. Doch wer sich auf bestimmte Bezahlpfade locken lässt, steht am Ende vielleicht mit leeren Händen da - oder hat den Rabatt mit seinen Daten bezahlt.
Selten sind die Sneaker - und außerdem noch selten günstig. Kann das ein wahrhaftiges Angebot sein? Wer die Website genau prüft, kann herausfinden, ob sie ein sogenannter Fake-Shop ist oder nicht. Foto: Andrea Warnecke So erkennen Sie Fake-Shops Auf Webseiten mit der Endung «.de» fühlen sich viele Käufer intuitiv gut aufgehoben - was Betrüger zum Beispiel für sogenannte Fake-Shops ausnutzen. Identitätsprüfungen bei «.de»-Domain-Vergaben sollen dies künftig verhindern. Doch die Fake-Shop-Gefahren sind vielschichtiger.
Wo ist es besonders günstig? Preissuchmaschinen bieten Verbrauchern beim Online-Shopping eine Orientierung. Foto: Christin Klose So nutzt man Preissuchmaschinen richtig Über Vergleichsportale finden Verbraucher im Netz schnell günstige Angebote. Doch nicht jede Suchmaschine spuckt immer Schnäppchen aus. Was ist zu beachten, damit man am Ende wirklich Geld spart?