Onlineshopper schätzen Einkauf ohne Kundenkonto

12.08.2019
Der Online-Handel boomt. Doch einige Shopping-Seiten könnten kundenfreundlicher sein, wie eine Umfrage zeigt. Was stört Verbraucher am meisten?
Einkaufen als Gast ist bei Onlineshoppern beliebt. Denn nichts stört Käufer mehr, als zwingend ein Kundenkonto anlegen zu müssen. Foto: Arno Burgi/zb
Einkaufen als Gast ist bei Onlineshoppern beliebt. Denn nichts stört Käufer mehr, als zwingend ein Kundenkonto anlegen zu müssen. Foto: Arno Burgi/zb

Hamburg (dpa/tmn) - Einkaufen als Gast ist bei Onlineshoppern beliebt. Denn nichts stört Käufer mehr (37 Prozent),als zwingend ein Kundenkonto anlegen zu müssen. Das geht aus einer Umfrage des Marktforschers Splendid Research hervor.

Ähnlich unbeliebt sind demnach umständliche Rückgaben (32 Prozent) und unvollständige oder intransparente Produktinformationen (31 Prozent).

Genervt zeigen sich viele Befragte aber auch von intransparenten Versandkosten (27 Prozent),unklaren Lieferzeitangaben (25 Prozent) und einem geringen Angebot an Bezahlmöglichkeiten (22 Prozent).

Wird die persönlich bevorzugte Zahlungsweise nicht angeboten, bricht gut jeder Zweite (53 Prozent) den Kauf ab. Ähnlich viele (47 Prozent) tun dies, wenn sie schlechte Kundenbewertungen lesen. Die meisten Onlineshopper, nämlich zwei von drei (68 Prozent),überlegen es sich aber noch einmal anders, wenn ihnen die im Warenkorb angezeigten Versandkosten als zu hoch erscheinen.

Im Auftrag der Unternehmensberatung Arithnea waren 1015 Menschen zwischen 18 und 69 Jahren befragt worden, die online einkaufen.

Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gemütlich einkaufen vom Sofa aus: Olineshops haben rund um die Uhr geöffnet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Sie bei Bezahldiensten genau hinschauen sollten Wer einen Bezahldienst beim Einkaufen im Netz nutzt, erhält häufig automatisch einen Zusatzschutz. Doch kann man sich voll und ganz auf diese Käuferschutzprogramme verlassen oder gibt es Haken?
Das Abfragefenster für Username und «Password» auf einer Internetseite. Foto: Jens Büttner/dpa Zwei-Faktor-Authentifizierung: Deutsche Firmen drücken sich Internationale Großkonzerne machen es vor: Für den Log-In können Kunden die Option wählen, das neben dem Passwort zusätzlich ein Einmalkennwort abgefragt wird. Viele deutsche Firmen lehnen das dagegen als zu kompliziert ab.
Wer verdächtige oder unerwartete Mails bekommt, sollte darin weder auf Links klicken noch Anhänge öffnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gefälschte Amazon-Bestellbestätigungen kursieren Was soll ich bestellt haben? - Wem die Bestätigung einer Onlineshopping-Bestellung ins Postfach segelt, die er nie aufgegeben hat, gerät schnell in Panik. Genau das wollen die Absender erreichen.
Wo ist es am günstigsten. Experten sagen: meistens direkt beim Händler. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Direktkauf beim Händler ist oft günstiger Am schnellsten und bequemsten geht das Online-Shopping auf sogenannten Marktplätzen. Doch Verbraucherschützer warnen: Deutlich günstiger ist es anderswo.