Online-Wanderkarten warnen in Österreich vor Mutterkühen

08.06.2021
Wer über die österreichischen Almen wandert, begegnet hier oft Kühen. Weil es zu Unfällen kommen kann, halten sich Besucher jedoch besser von den Tieren fern. Eine neue Online-Karte hilft dabei.
Hunde können vor allem von Mutterkühen als Bedrohung wahrgenommen werden. Eine Online-Wanderkarte soll künftig derartige Aufeinandertreffen vermeiden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Hunde können vor allem von Mutterkühen als Bedrohung wahrgenommen werden. Eine Online-Wanderkarte soll künftig derartige Aufeinandertreffen vermeiden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Wien (dpa) - In Österreich soll nun auf Online-Wanderkarten der Alpenvereine vor Mutterkühen gewarnt werden. Wanderer sollen so bereits bei ihrer Tourenplanung erkennen, wo sich mit hoher Wahrscheinlichkeit Mutterkühe und Weidetiere aufhielten.

Der bald verfügbare Service sei nicht zuletzt wichtig für Menschen, die ihren Hund mit auf die Alm bringen möchten, sagte Gerald Dunkel-Schwarzenberger, Präsident des Verbands alpiner Vereine Österreichs (VAVÖ),am Dienstag in Wien.

Hunde können demnach vor allem von Mutterkühen als Bedrohung wahrgenommen werden. 2014 war eine 45-jährige Deutsche, die einen Hund dabei hatte, in Tirol bei einem Kuhangriff ums Leben gekommen.

In Österreich steht auf rund 8000 bewirtschafteten Almen fast eine halbe Million Stück Vieh, vor allem Rinder. Zugleich sind jährlich 2,5 Millionen Besucher in den Bergen unterwegs, die durch die Corona-Krise noch mehr Anziehungskraft hätten, wie Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) nach dem 3. Almengipfel in Wien meinte.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-911988/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Fühlen sich Kühe bedroht, reagieren sie mitunter aggressiv. Wanderer sollten sich daher an bestimmte Verhaltensregeln halten. Foto: Barbara Gindl/apa Österreich kündigt Verhaltenskodex für Wanderer an Auf den Almen treffen Wanderer häufig auf Kühe. Nicht immer geht die Begegnung glimpflich aus. Um gefährliche Zwischenfälle zu vermeiden, will Österreich jetzt einen Verhaltenskodex einführen.
Wanderer im Schwarzen Moor: Die Rhön wurde 1991 von der UNESCO als Biosphärenreservat ausgezeichnet. Foto: Wolfgang Fallier/Rhön GmbH Ein Mittelgebirge will mehr Die Rhön lockt Wanderer und Ausflügler, die Ruhe in der Natur suchen. Nun will die Region Deutschlands bekanntestes Mittelgebirge werden. Aber wie soll das gelingen?
Lockt viele Ausflügler an: Das Königssee-Panorama mit Wallfahrtskapelle St. Bartholomä. Foto: Ammon 40 Jahre Nationalpark Berchtesgaden Der Nationalpark Berchtesgaden ist ein Touristenmagnet. Aber viele Besucher bekommen nur flüchtig mit, was er alles zu bieten hat. Wer das herausfinden möchte, muss hoch hinaus. Das kann wehtun, aber auch Glücksgefühle auslösen.