Online-Lernplattform: Udacity startet in Deutschland

13.06.2016
Sich beruflich weiterzubilden - das geht mit der Plattform Udacity online. Jetzt gibt es auch von der Internet-Akademie auch einen Ableger in Deutschland. Angeboten werden vor allem moderne Fächer wie Data Science oder Machine Learning.
Sabastian Thrun wirbt für seine Lernplattform Udacity. Auch in Deutschland sollen nun Kurse angeboten werden. Foto: Jagadeesh Nv
Sabastian Thrun wirbt für seine Lernplattform Udacity. Auch in Deutschland sollen nun Kurse angeboten werden. Foto: Jagadeesh Nv

Berlin (dpa) - Roboterauto-Pionier Sebastian Thrun bringt seine Online-Lernplattform Udacity nach Deutschland. Er will in Deutschland auch Kurse zu diesem Thema anbieten.

Es gebe ein starkes Interesse an neuen Trends wie künstliche Intelligenz, virtuelle Realität und selbstlernende Maschinen, sagte Thrun, der bei Google einst das Projekt zur Entwicklung von Roboterwagen aus der Taufe gehoben hatte.

Udacity bietet in Deutschland zum Start die gleichen Kurse wie in den USA an. Sie sind auf konkrete Fähigkeiten und Wissensbereiche ausgerichtet und kosten 200 Euro pro Monat. Im Schnitt absolvieren Studierende sie in sechs bis neun Monaten, heißt es. Udacity hat nach eigenen Angaben rund vier Millionen Nutzer weltweit, darunter bereits einige tausend in Deutschland. Als Partner tritt hierzulande der Bertelsmann-Konzern auf.

Der in Solingen geborene Thrun (49) führte in Kalifornien die Entwicklung des selbstfahrenden Autos «Stanley» an, das 2005 einen Wettbewerb der amerikanischen Militärtechnologie-Agentur Darpa gewann und damit die Bewegung anstieß. Thrun baute danach die geheime Forschungsabteilung Google X auf und leitete mehrere Jahre lang das Roboterwagen-Projekt des Konzerns, bis er sich auf Udacity konzentrierte.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn es mit der Technik mal wieder nicht so richtig klappen will, versucht es mehr als jeder Zweite zunächst mit Ausprobieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ausprobieren und Freunde verhelfen zu digitalem Know-how Wer ein technisches Problem mit seinem Computer oder Smartphone hat, wälzt selten dicke Handbücher. Aber wie kommen Nutzer dann an das fehlende Wissen? Ein Marktforschungsinstitut hat nachgefragt.
Für den digitalen Nachlass sorgen nur wenige Menschen vor. Foto: Timm Schamberger Den digitalen Nachlass mit der Hilfe von Bestattern regeln Die Nutzung von Online-Diensten ist für Viele inzwischen selbstverständlich. Doch die Frage, was nach ihrem Tod mit ihren dort hinterlassenen Profilen, Nutzerkonten und Guthaben passiert, stellen sich offensichtlich nur Wenige. Bestatter bieten inzwischen Hilfe an.
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
DAB+-fähiges Autoradio: Wenn die vom EU-Parlament geforderte Vorschrift zu Digitalradio als Standardausstattung kommt, könnte das den Durchbruch von DAB+ in Deutschland bedeuten. Foto: Andrea Warnecke Wie es mit dem Digitalradio weitergeht Obwohl hierzulande mit Millionenaufwand ein digitales Hörfunknetz (DAB+) aufgebaut worden ist, hört die Mehrheit noch analoges UKW-Radio. Dabei gibt es schon zahlreiche DAB+-Programme und die Geräte sind ausgereift. Gibt es einen Haken beim digitalen Radio?