Online-Kleinanzeigen: Vorsicht bei Paypal-Zahlung

02.09.2019
Auf der Suche nach Raritäten oder Schnäppchen nutzen viele Verbraucher Online-Kleinanzeigen. Wer sich für einen Artikel entscheidet, der schließt den Bezahlvorgang oft mit PayPal ab. Doch Vorsicht: Kriminelle stellen hierbei eine Falle.
Kleinanzeigen-Käufer sollten bei Paypal-Zahlungen genau hinschauen. Foto: Lukas Schulze
Kleinanzeigen-Käufer sollten bei Paypal-Zahlungen genau hinschauen. Foto: Lukas Schulze

Berlin (dpa/tmn) - Kleinanzeigen-Käufer sollten bei Paypal-Zahlungen genau hinschauen. Denn es kann sein, dass sie von betrügerischen Verkäufern aufgefordert werden, die Zahlart «Freunde & Familie» zu nutzen - angeblich, weil der Verkäufer so Gebühren spart.

Tatsächlich wollten die Betrüger aber den Käuferschutz aushebeln. Denn den gibt es bei dieser Zahlart nicht. Paypal mahnt deshalb, Geld nur per «Freunde & Familie» zu senden, wenn man den Empfänger tatsächlich kennt.

«Bei Käufen von Unbekannten, zum Beispiel auf Marktplätzen wie Ebay-Kleinanzeigen oder Flohmärkten, empfehlen wir «Waren & Dienstleistungen» - dann gilt unser Käuferschutz», führt der Dienstleister auf seinen Support-Seiten aus. Wer das nicht beherzigt, schaut in die Röhre, wenn die Ware nicht verschickt wird. Er kann keinen Käuferschutz geltend machen kann, bekommt also sein Geld nicht von Paypal zurück.

Paypal-Erklärungen zum Senden von Geld an Freunde und Familienmitglieder


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zurzeit versuchen Cyber-Kriminelle gehäuft, Verkäufer auf Online-Kleinanzeigenmärten hinters Licht zu führen. Foto: Jens Büttner Gehäufte Betrugsversuche bei Online-Kleinanzeigen Aktuell sind Verkäufer auf Kleinanzeigenportalen im Netz vermehrt von Betrugsversuchen betroffen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sagt, wie man sich dagegen schützen kann.
Versandkosten-Abzocke: Verkäufer auf Kleinanzeigenportalen müssen sich derzeit vor Trickbetrügern in Acht nehmen. Gefälschte Paypal-Bestätigungsmails werden verschickt. Foto: Lukas Schulze/dpa Kleinanzeigenportale: Abzocke mit falschen Paypal-Mails Die Polizei warnt Verkäufer auf Kleinanzeigenportalen vor Abzocke. Betrüger verschicken derzeit gefälschte Paypal-Bestätigungsmails. Auf diese Weise wollen sie sich vor dem Bezahlen der gekauften Ware drücken.
Geld nur gegen Ware - wie hier bei einem Autokauf - ist der beste Schutz vor Betrügern, die ihre Opfer gern über Kleinanzeigen suchen. Foto: Silvia Marks Tipps gegen Kleinanzeigen-Abzocke Kleinanzeigenportale haben viel gemein mit dem Wilden Westen, sagen Verbraucherschützer. Jeder kann dort weitgehend ohne Kontrolle kaufen oder verkaufen - und leider auch betrügen. Wer nicht selbst zum Opfer werden will, sollte die Maschen der Kriminellen kennen.
Über Online-Kleinanzeigen kommt man an so ziemlich alles. Vor dem Kauf oder dem Verkauf sollte man allerdings einige Dinge beachten. Foto: Sebastian Gollnow Das Schwarze Brett im Netz: Richtig stöbern in Kleinanzeigen Kostenlos, umfangreich, bequem: Kleinanzeigenmärkte im Netz sind eine Schatztruhe für Sammler und Angebotsjäger. Mit Geduld und etwas Glück finden sich dort Wunschstücke oft ganz in der Nähe. Doch nicht hinter jedem Billigangebot befindet sich ein Schnäppchen.