Online-Einkäufe: Impressum kann Fake-Shop entlarven

11.11.2020
Wegen der Corona-Pandemie boomt das Online-Shopping - gerade jetzt, wo bald der «Black Friday» und die Weihnachtseinkäufe anstehen. Doch beim Einkauf von der Couch aus ist auch Vorsicht geboten.
Genau hinschauen: Ein Blick ins Impressum eines Online-Shops kann dabei helfen, nicht auf Betrüger hereinzufallen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Genau hinschauen: Ein Blick ins Impressum eines Online-Shops kann dabei helfen, nicht auf Betrüger hereinzufallen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) – Fake-Shop oder seriöse Verkaufsplattform? Nicht immer sieht man bei Online-Shops auf den ersten Blick, wer und was dahintersteckt. Einkäufer sollten lieber genau hinschauen, raten die Verbraucherzentrale und das Landeskriminalamt (LKA) Rheinland-Pfalz.

Wird ein Produkt auffallend günstiger als woanders angeboten oder ist es nur in diesem einen Shop und nirgendwo anders lieferbar, ist schon einmal Skepsis angebracht, raten die Experten. Ein wichtiger Anhaltspunkt ist auch das Impressum. Betreiber von Online-Shops sind zu einem Impressum mit ihrem Firmennamen, einer geografischen Adresse und einer E-Mail-Adresse verpflichtet. Unstimmigkeiten oder fehlende Kontaktdaten können ein Hinweis auf einen Fake-Shop sein.

Gibt es überhaupt kein Impressum auf der Seite, sollte man dort auf keinen Fall bestellen, warnen Verbraucherzentrale und LKA. Auch Erfahrungen anderer Nutzer in Bewertungsportalen geben Aufschluss.

Nicht auf Vorkassezahlung einlassen

Verwendet eine Seite ein Gütesiegel, kann durch einen Mausklick auf das Siegelemblem überprüft werden, ob der Online-Shop es rechtmäßig verwendet. Wer den Anbieter nicht kennt, sollte sich außerdem nicht auf Vorauskasse einlassen. Am sichersten ist die Bezahlung per Rechnung oder Lastschrift. Beim Lastschriftverfahren zum Beispiel kann man sich sein Geld bis zu acht Wochen nach Einzug zurückholen.

Auch der Bestellbutton lohnt einen genauen Blick. Er muss mit der Aufschrift «Zahlungspflichtig bestellen», «Jetzt kaufen» oder «Zahlungspflichtig buchen» beschriftet sein. Sollte dort dagegen nur «Anmelden» oder «Bestellen» stehen, ist Vorsicht geboten.

© dpa-infocom, dpa:201111-99-299601/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade, wenn die Mail in einem alarmistischen Ton verfasst ist, könnte Phishing dahinter stecken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So nehmen Sie es mit Datenräubern auf Die Bank fordert per Mail zum Ändern des Banking-Passwortes auf? Der E-Mail-Provider schickt eine Nachricht, man möge bitte seine Log-in-Daten bestätigen? Dann ist Gefahr in Verzug.
Achtung Falle: Dubiose Onlineshops versuchen, mit der Corona-Krise Kasse zu machen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn Vorsicht bei Fake-Shops und Telefonwerbung Das Coronavirus legt das öffentliche Leben mehr und mehr lahm. Dafür blüht der Online-Handel. Doch dort nutzen auch viele Abzocker die aktuelle Situation, um an Geld und Daten der Menschen zu kommen.
Bei Nachrichten und Seiten, die angeblich mit dem neuartigen Coronavirus zu tun haben, sollte man äußerste Vorsicht walten lassen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Coronavirus-Spam greift um sich Anfang Februar ging es los mit den Spam-Mails rund ums neuartige Coronavirus. Nun folgen Fake-Shops und Messenger-Kettenbriefe: Betrüger und Kriminelle schüren die Virus-Angst - und nutzen sie aus.
Amazon-Kunden müssen sich vor Betrügern vorsehen, die mit Phishing-Mails die Zugangs- und Zahlungsdaten abgreifen wollen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Vorsicht vor gefakten Amazon-Mails In der Corona-Zeit bestellen viele Menschen online von zu Hause aus. Das nutzen Cyberkriminelle aus: Etwa mit Phishing-Mails, die angeblich vom Versandhändler Amazon stammen.